Ein Grauwolf steht in einem der weitläufigen Gehege des Wolfscenters von Dörverden. © Ingo Wagner/dpa Foto: Ingo Wagner

Forschende wollen Zusammenleben von Mensch und Wolf verbessern

Stand: 16.02.2023 11:37 Uhr

Ein neues europaweites Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Koexistenz von Menschen und Wölfen in urbanen Räumen. Niedersachsen nimmt mit dem landeseigenen Wolfsbüro an den Untersuchungen teil.

Ende Januar ist das von EU-LIFE-Programm kofinanzierte Projekt mit einem Gesamtbudget von rund sieben Millionen Euro in Rom gestartet. Wie der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Mittwoch mitteilte, beteiligen sich 18 Partner in neun Staaten. Darunter seien Universitäten und Forschungseinrichtungen, nationale und lokale Verwaltungsbehörden sowie NGOs, hieß es. Mit dem Projekt "LIFE Wild Wolf" sollen die Bedingungen für eine gemeinsame Nutzung von Land durch Menschen und Wölfe in den siedlungs- und stadtnahen Gebieten verbessert werden. Langfristig erhoffen sich die Projektpartner weniger Bedrohung der Wolfspopulationen - zum Beispiel durch illegale Tötungen oder eine Einschränkung der Lebensräume.

VIDEO: Dialogforum in Niedersachsen - Weidetierhaltung und Wolf (1 Min)

Umweltminister Meyer: Wolf-Rückkehr Erfolg für Naturschutz

Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer (Grüne) bezeichete die Rückkehr des Wolfes in vielen Ländern Europas als bemerkenswerten Erfolg für den Naturschutz. Gleichzeitig entstünden dadurch neue gesellschaftliche Herausforderungen, so der Minister. Beispielsweise dort, wo eine sich erholende Wolfspopulation auf stark urban entwickelte Räume treffe. Genau dieser Herausforderung wollen die Forschenden begegnen.

Veränderung der menschlichen Wahrnehmung und des Verhaltens

Konkret sind unter anderem der Aufbau von Interventionsteams und die Entwicklung eines Protokolls für effizientere Einsätze geplant. Im Fokus stehe aber auch eine Veränderung der menschlichen Wahrnehmung und des Verhaltens - "zum Beispiel, wenn es um eine Gewöhnung der Wildtiere an die vom Menschen bereitgestellten Nahrungsquellen in einigen Projektgebieten geht", so Ingrid Wiesel vom Wolfsbüro im NLWKN. Die Forschenden hoffen, dadurch neue Erkenntnisse zum Umgang mit Wölfen zu gewinnen. Auch wenn sich das Projekt auf Wölfe konzentriert, könnten die dann entwickelten Strategien und Konzepte aber oft auch auf andere Wildtierarten angewendet werden, hieß es.

Weitere Informationen
Ein Wolf © NDR Foto: Sven Glagow

Wolf aus Niedersachsen in Luxemburg nachgewiesen

Das Tier war zunächst in den Niederlanden gesichtet worden. Nun hält es sich in der Grenzregion Belgien-Luxemburg auf. (16.02.2023) mehr

Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer (links) und Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte (beide Grüne) wollen mit dem Dialogforum Lösungen für ein weniger konfliktbelastetes Nebeneinander von Mensch und Tier sorgen. © picture alliance/dpa | Marco Rauch Foto: Marco Rauch

Arbeitskreis Wolf: Meyer beschwört konstruktive Stimmung

Beim ersten Treffen dieser Art nach Jahren betont der Umweltminister, dass es bei dem Thema keine einfachen Lösungen gäbe. (03.02.2023) mehr

Mehrere Wölfe machen Halt auf einem Waldweg und schauen in die Kamera. © NDR

Von der Leyens Pony gerissen: Wolf darf doch geschossen werden

Das Verwaltungsgericht Hannover hat seinen Beschluss von Freitag revidiert. Die Genehmigung gilt noch bis Mitternacht. (31.01.2023) mehr

Ein europäischer Wolf steht in einem Waldstück. © Colourbox Foto: Dennis Jacobsen

Wolfsfreunde klagen: Wolf soll aus Jagdrecht raus

Der Verein "Freundeskreis freilebender Wölfe" hat Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht. (20.02.2023) mehr

Der Schäfer Wendelin Schmücker geht mit seinen Schafen über eine Wiese. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Schäfer kämpft weiter um Erlaubnis zum Waffenbesitz

Mehrfach wurde sein Anliegen abgelehnt. Jetzt zieht der Schäfer vor das Oberverwaltungsgericht. (13.12.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.02.2023 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wolf

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Gewitterfront zieht über ein Windrad hinweg. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Unwetter in Niedersachsen: Warnung vor Gewitter und Starkregen

Überflutungen sollen örtlich möglich sein. Stärkere Regenfälle werden auch weiter nördlich in Hamburg erwartet. mehr