Flüchtlingsunterkünfte: Wie ist die Lage in Niedersachsen?

Stand: 12.01.2023 20:38 Uhr

Während in Niedersachsen die eine Flüchtlingsunterkunft leersteht, ist andernorts eine Einrichtung völlig überfüllt. Wie kann das sein?

Laut aktuellen Zahlen des Innenministeriums in Hannover sind in der ersten Januar-Woche gut 750 Asylsuchende nach Niedersachsen gekommen, was deutlich über dem Wochenschnitt des vergangenen Jahres liegt. Zusätzlich zu den Asylsuchenden sind im selben Zeitraum mehr als 200 Menschen aus der Ukraine angekommen, viel weniger wiederum als noch vor einigen Monaten. Doch die gleichmäßige Verteilung all dieser Menschen auf die Kommunen scheint nicht zu funktionieren. Das Ankunftszentrum für Geflüchtete in Bramsche (Landkreis Osnabrück) etwa steht in der Kritik - laut der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen ist die Überbelegung des Zentrums für die Umstände verantwortlich. Gleichzeitig stehen Unterkünfte leer, die für Ukrainerinnen und Ukrainern eingerichtet wurden. Der niedersächsische Flüchtlingsrat fordert daher, auf diese Unterkünfte auszuweichen.

Pistorius erwartet mehr Schutzsuchende

Leer steht unter anderem eine Turnhalle in Dörverden (Landkreis Verden), die eigens für Geflüchtete hergerichtet worden war. Auch die Gemeinde Seevetal (Landkreis Harburg) hat mitgeteilt, dass die Sporthallen in Maschen und in Ramelsloh zunächst nicht mehr als Notunterkünfte genutzt werden müssten. Innenminister Boris Pistorius (SPD) erwartet in Zukunft jedoch noch mehr Schutzsuchende. Aus diesem Grund hatte er vor dem Jahreswechsel angekündigt, in den Standorten der Landesaufnahmebehörde im ersten Halbjahr 2023 bis zu 5.000 neue Plätze schaffen zu wollen. Durch die Maßnahme sollen Kommunen demnach mehr Zeit bekommen, um in dem angespannten Wohnungs- und Immobilienmarkt Unterkünfte zu finden.

Neue Unterkünfte für Geflüchtete

Nach wie vor bemühen sich auch viele Städte, Gemeinden und Landkreise um neue Unterkünfte für Geflüchtete. Die Gemeinde Seevetal hat angekündigt, geflüchtete Menschen aus der Ukraine in einem ehemaligen Polizeigebäude in Hittfeld unterzubringen. In Winsen werden rund 60 Wohnungen für 70 Geflüchtete in einer Container-Unterkunft hergerichtet. Weitere Wohnungen sollen nach Bedarf angemietet werden. Die Stadt Stade hat das ehemalige Jugendamt umbauen lassen, so dass rund 120 Menschen dort eine Zuflucht finden könnten.

Weitere Informationen
Flüchtlinge stehen am Haupteingang der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen in Bramsche. © Picture Alliance Foto: Ingo Wagner

Weil: Lage bei Unterbringung von Geflüchteten angespannt

Der Wohnungsmangel bereite Schwierigkeiten. Das Land werde sich anstrengen, um weitere Unterkünfte bereit zu stellen. (02.01.2023) mehr

Das Ankunftszentrum der Landesaufnahmebehörde Niedersachsenin Fallingbostel © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

Pistorius will 5.000 weitere Plätze für Geflüchtete schaffen

Mit den Kapazitäten will der Innenminister Niedersachsens Kommunen Zeit geben. Er erwartet noch mehr Schutzsuchende. (28.12.2022) mehr

Das Bild zeigt eine leere Turnhalle. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Weiss /Eibner-Pressefoto

Sportlehrer gegen Turnhallen als Flüchtlingsunterkünfte

Der Landesverband der Sportlehrer argumentiert, dass die Unterbringung von Geflüchteten in Sporthallen unangemessen sei. (19.12.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 12.01.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Flüchtlinge

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die Initiatoren Peter Imbusch (links) und Alfred Kessen (rechts) an dem beliebtesten Platz im Wirtshaus: an der Theke. © NDR Foto: Friederike Blömer

Eine Dorfkneipe zu erhalten, ist gar nicht so einfach

Aber die Benstruper im Landkreis Cloppenburg kriegen das hin. Und geben zehn Tipps, worauf man dabei achten muss. mehr