Eis und Schnee ade: Nach dem Frost steigen die Temperaturen

Stand: 16.02.2021 15:45 Uhr

Nach Tagen eisiger Kälte entspannt sich die Lage auf den Straßen im Norden. Eis und Schnee schmelzen, es wird deutlich wärmer.

"Durch kräftige Tiefdruckgebiete auf dem Atlantik hat sich inzwischen milde Meeresluft durchgesetzt und die arktische Frostluft verdrängt", teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag mit. "Am Mittwoch steigen die Temperaturen flächendeckend auf mindestens fünf Grad." Im Laufe der Woche soll es in Niedersachsen bis zu 11 Grad warm werden. Die Wahrscheinlichkeit von Hochwasser bei Seen und Flüssen aufgrund des Tauwetters sei gering, teilte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) mit.

Eis-Unfall auf der A1, Schulausfälle im Osten

Am Dienstagmorgen stand das Land noch im Zeichen des Frostes. Auf der Autobahn 1 war es zwischen Oyten (Landkreis Verden) und dem Bremer Kreuz zu einem Unfall mit einem Lkw gekommen. Die Bergung gestaltete sich aufgrund der Glätte schwierig. In der Folge ereigneten sich weitere Zusammenstöße im Stau. Am späten Vormittag war die Autobahn wieder freigegeben, teilte die Verkehrsmanagementzentrale mit. In den Landkreisen Gifhorn, Peine und Holzminden fiel der Präsenzunterricht aufgrund von Blitzeis aus.

Weitere Informationen
Blick auf die Außenalster bei diesigem Wetter © NDR Foto: Eduard Valentin

Wie wird das Wetter im Norden?

Regen? Sonne? Sturm? Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Regionalbahnen stellen teilweise Betrieb ein

Auch im Bahnverkehr gab es anfangs Störungen. Der Stadtbahnverkehr in Hannover war aufgrund von Frostschäden weiter eingeschränkt. Auch im S-Bahnverkehr gab es Probleme. Auf der Express-Strecke Seelze-Hannover-Hameln fahren am Dienstag keine Züge. Die S-Bahn-Linie 6 zwischen Celle und Hannover hat den Betrieb ebenfalls bis Mittwochnacht eingestellt. Der Betreiber Metronom kündigte auf der Strecke zwischen Lüneburg und Hamburg Ausfälle an, ebenso wie der Betreiber Erixx. "Der Verkehr ist teilweise ausgesprochen instabil. Grund dafür sind vor allem Weichenstörungen und Störungen an Bahnübergängen", teilte ein Erixx-Sprecher mit.

Zugreisende sollten sich vor Abfahrt informieren

Pendler und Reisende sollten sich weiterhin vor Fahrtantritt im Internet über die Verkehrslage informieren. Auskünfte zu aktuellen Zugverbindungen gibt es auf den Service-Seiten der Unternehmen:

Auch Neuschnee in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern

Am Dienstagmorgen war es auch in weiten Teilen Norddeutschlands glatt, denn die Temperaturen sanken fast überall im Norden wieder unter den Gefrierpunkt. Nach starken Schneefällen war in Hamburg der Winterdienst der Stadtreinigung im Großeinsatz. Mehrere Zentimeter Neuschnee haben seit Montagabend den Straßen- und Bahnverkehr behindert. Neuschnee beeinträchtigt auch den Verkehr in Mecklenburg-Vorpommern. Es gab einige Unfälle. In Schleswig-Holstein ist es landesweit laut Polizei zu mehr als 40 Unfällen gekommen. Lastkraftwagen stellten sich auf Autobahnen quer. In Lübeck und Kiel wurde der Busverkehr vorübergehend am Montagabend eingestellt - er läuft wieder.

Weitere Informationen
Ein Streufahrzeug im dichten Schneetreiben © dpa Foto: Carsten Rehder

Neuschnee und Glätte behindern den Verkehr im Land

Bis zu 20 Zentimeter Neuschnee und einsetzendes Tauwetter in Mecklenburg-Vorpommern. Die Polizei warnt vor Straßenglätte. mehr

Ein auf dem Dach liegender PKW wird von der Feuerwehr geborgen. © TeleNewsNetwork

Schnee und Glätte sorgen in SH für zahlreiche Unfälle

Schneefall und Glätte haben am Morgen für schwierige Straßenverhältnisse gesorgt. Es kam zu mehreren Unfällen. (16.02.2021) mehr

Mehrere Elb- und Inselfähren stellen Betrieb ein

Nachdem Eisgang tagelang den Fährverkehr zu einigen Ostfriesischen Inseln beeinträchtigt hat, sorgt das Tauwetter auch hier langsam für eine Entspannung der Lage. Zwischen Harlesiel und Wangerooge sollen ab Donnerstag wieder Frachtschiffe und Fähren fahren, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn, die die Verbindungen betreibt. Es gelte zunächst ein Sonderfahrplan. Der Fährverkehr nach Juist, der Anfang der Woche eingestellt wurde, soll am Mittwoch wieder aufgenommen werden. "Der Frachter und die Personenfähren fahren wieder planmäßig", sagte der Sprecher der Reederei Norden-Frisia, Fred Meyer. Zwischen Neuharlingersiel und Spiekeroog soll noch am Dienstag der Fährverkehr aufgenommen werden.

Weitere Informationen
Eine Schlange von Autos fährt an der Baustelle in Petersdorf vorbei. © NDR Foto: NDR

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Ein Polizist auf Schlittschuhen kontrolliert die Eisfläche des zugefrorenen Steinhuder Meeres. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Dünnes Eis: Lebensgefahr auf gefrorenen Gewässern

Auf Niedersachsens Seen und Flüssen ist die Eisdecke mitunter nicht stabil. Der Wetterwechsel verstärkt die Gefahr. mehr

Ein Schiff fährt in Ostfriesland durch Eisschollen aufs Meer. © NDR

Winter in Niedersachsen: Per Drohne über Schnee und Scholle

Vereiste Boote, glattes Meer und Weserrenaissance: NDR.de zeigt Niedersachsens Winterzauber aus der Vogelperspektive. mehr

Frank Kortenhorn (li), Inselarzt auf Wangerooge, nimmt vom Leiter des mobilen Impfteams des Landkreises Friesland, Henning Fründt, nach der Landung auf dem Flugplatz Wangerooge Impfstoff entgegen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Kuchenbuch-Hanken/dpa

Ohne Fährverbindung: Wangerooge wird aus der Luft versorgt

Das Wetter lässt seit Tagen keinen Fährverkehr zur Insel zu. Am Freitag landeten mehreren Maschinen mit Lebensmitteln. mehr

Obdachlose schlagen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ein Lager auf. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Wie kann ich Obdachlosen im Winter helfen?

Bei Eiseskälte auf der Straße - das kann für Menschen ohne Bleibe lebensgefährlich sein. Wie sollten wir uns verhalten? mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 15.02.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil (SPD) sitzt in der Landespressekonferenz im Landtag Niedersachsen bei einer Pressekonferenz und stützt seinen Kopf auf seine Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Weil: Bund kriegt neue Corona-Regeln nicht alleine hin

Sie können es nicht, sagt Niedersachsens Regierungschef, und bietet Berlin juristische Hilfestellung an. mehr