Einer für alle: Hotelier klagt gegen Beherbergungsverbot

Stand: 13.10.2020 16:51 Uhr

Ein Harzer Hotelier wehrt sich mit einer Klage am Oberverwaltungsgericht Lüneburg gegen das niedersächsische Beherbergungsverbot. Gewinnt er, können auch andere Betriebe im Land Gäste aus Risikogebieten aufnehmen.

Bis Donnerstagmittag hat das Sozialministerium - stellvertretend für das Land Niedersachsen - Zeit, sich zu den Argumenten des Klägers zu äußern. Anschließend werde der Senat "zeitnah" entscheiden, sagte OVG-Sprecherin Gunhild Becker am Dienstag NDR.de. Das geschehe innerhalb der folgenden Tage und hänge unter anderem davon ab, ob auch der Kläger noch einmal Stellung beziehen soll. "Die Entscheidung, die der Senat trifft, ist allgemeingültig", sagte Becker.

Entscheidung des OVG ist "unanfechtbar"

Konkret bedeutet das: Bekommt der Hotelier recht, dürfen in allen in der betreffenden Verordnung genannten Betrieben - also in Hotels, Pensionen, Jugendherbergen, Ferienwohnungen, Ferienhäusern und Campingplätzen - wieder Gäste aus sogenannten innerdeutschen Risikogebieten aufgenommen werden. Bei der Klage des Harzer Hoteliers handelt es sich laut Gericht um ein sogenanntes Normenkontroll-Eilverfahren. Der Antragsteller wende sich darin gegen den Kern der Niedersächsischen Corona-Beherbergungs-Verordnung, in diesem Fall gegen das Beherbergungsverbot an sich. Hält der Senat es für unzulässig, ist es quasi hinfällig. Die Entscheidung sei "unanfechtbar", so OVG-Sprecherin Becker.

Haben Hoteliers Anspruch auf Schadenersatz?

Ob sich daraus rückwirkend Schadenersatzansprüche ergeben würden, ist unklar. "Das wäre gegebenenfalls vor Zivilgerichten zu klären", sagte Gerichtssprecherin Becker.

Weitere Informationen
Ein Schild mit der Aufschrift "Zimmer frei" steht vor einem Hotel in Binz. © dpa-Zentralbild Foto: Stefan Sauer/dpa

Beherbergungsverbot: Harzer Hotelier bereitet Klage vor

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen haben Niedersachsen und andere Bundesländer Beherbergungsverbote erlassen. (12.10.2020) mehr

Zwei Menschen stehen an der Nordseeküste. © Picture Alliance Foto: Ingo Wagner

Hoteliers auf Inseln kritisieren Beherbergungsverbot

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband spricht von einem "Quasi-Shutdown". Er hofft auf eine schnelle Entscheidung. (13.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Funkbilder - der Tag | 13.10.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Papier mit der Aufschrift "Gemeinsam gegen Corona - vorübergehend geschlossen" zeigt an der Scheibe, dass ein Geschäft geschlossen hat. © pictire alliance Foto: Geisler-Fotopress Christopher Tamcke

Wie hart werden die neuen Corona-Regeln für Niedersachsen?

Die Politik diskutiert in Berlin einen 16-Punkte-Plan. Ministerpräsident Weil will die Beschlüsse konsequent umsetzen. mehr

Ein Schulkind meldet sich in der Klasse. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

FDP kritisiert: Unterrichtsversorgung jetzt noch schlechter

Kultusminister Tonne sei es nicht gelungen, genügend Lehrkräfte einzustellen. Die FDP fordert mehr Geld für die Lehrer. mehr

Jens Ahrends, Stefan Wirtz und Dana Guth vor dem Niedersächsischen Landtag. © NDR Foto: NDR

Abtrünnige AfD-Abgeordnete: Kein baldiger Neustart

Dana Guth, Stefan Wirtz und Jens Ahrends haben Hoffnungen für ein schnelles Wiederaufleben der Fraktion gedämpft. mehr

Schilder mit der Aufschrift Landgericht, Oberlandesgericht und Generalstaatsanwaltschaft hängen an einem Gebäude. © NDR Foto: Julius Matuschik

Transplantationsskandal: Arzt erhält Millionen-Entschädigung

Das Oberlandesgericht Braunschweig hat das Land Niedersachsen zur Zahlung von rund 1,2 Millionen Euro verurteilt. mehr