Ein Mann sitzt mit Headset vor einem Computerbildschirm (beschäftigt mit Kontaktnachverfolgung). © picture alliance/Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat/dpa

Corona-Kontakte: Zahlreiche Gesundheitsämter überfordert

Stand: 01.12.2020 14:35 Uhr

Die Zahl der Gesundheitsämter, die mit der Kontaktnachverfolgung von Corona-Infizierten nicht nachkommt, steigt bundesweit weiter. In Niedersachsen zeichnet sich dagegen eine leichte Entspannung ab.

Von rund 400 Gesundheitsämtern in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 60 Behörden Engpässe angezeigt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung". Davon hätten 43 Ämter Schwierigkeiten der sogenannten Kategorie 3 gemeldet, wonach "die Durchführung von Infektionsschutzmaßnahmen aufgrund von Kapazitätsengpässen nicht mehr vollständig erfolgt". 17 gaben an, sie würden in absehbarer Zeit überlastet sein. Niedersachsens Landesgesundheitsamt (NLGA) hat derzeit von vier Gesundheitsämtern die Rückmeldung erhalten, dass sie die Kontaktnachverfolgung nicht mehr tagesaktuell gewährleisten können. Das sagte ein Sprecher auf Anfrage von NDR.de. Um welche Städte oder Landkreise es sich dabei handelt, sagte er nicht.

Videos
Johnny Braun arbeitet im Gesundheitsamt des Landkreises Lüneburg
3 Min

Corona-Kontaktnachverfolgung: Kein leichter Job

Johnny Braun arbeitet im Gesundheitsamt des Landkreises Lüneburg. Täglich versucht er Infektionsketten nachzuvollziehen. (13.11.2020) 3 Min

Lage hat sich in Niedersachsen leicht verbessert

Während die Lage auf Bundesebene schlechter wird, erkennt das NLGA für Niedersachsen eine leichte Verbesserung. Vor zwei Wochen hätten noch sechs Gesundheitsämter Engpässe gemeldet, sagte der Sprecher. Gründe dafür könnten ihm zufolge zum einen die umfangreichen Maßnahmen zur Kontakteinschränkung sein, wodurch die Ämter im Einzelfall weniger Kontakte ermitteln müssten. Zum anderen mache sich die Unterstützung durch Landesbedienstete, durch die Bundeswehr sowie durch sogenannte Containment Scouts des RKI bemerkbar. Bei Letzteren handelt es sich in der Regel um Studierende der Medizin oder anderer Gesundheitswissenschaften, die bei der Kontaktnachverfolgung helfen.

Schröder: "Es kann jedes Gesundheitsamt treffen"

Die stellvertretende Corona-Krisenstabsleiterin Claudia Schröder bestätigte, dass das Land dem RKI vier Gesundheitsämter mit Engpässen gemeldet hat. Die Überforderung einzelner Ämter sei zumeist temporär, sagte sie. Und: Es könne jedes Gesundheitsamt treffen. Die Nachverfolgung von Kontakten eines Infizierten ist laut Schröder das wirksamste Instrument, um Infektionsketten zu unterbrechen. Die Zahl der Neuinfektionen ist in Niedersachsen derzeit recht stabil, hält sich aber ebenso wie bundesweit auf einem hohen Niveau.

Weitere Informationen
Eine Frau nutzt in einem Büro in Hamburg ein Telefon. © picture alliance Foto: Christin Klose

Corona: Finanzbeamte helfen jetzt in Gesundheitsämtern aus

Bis zu 400 Mitarbeiter sollen von heute an Kontakte nachverfolgen - und zwar dort, wo Gesundheitsämter überlastet sind. (09.11.2020) mehr

Bundeswehrsoldaten sitzen mit Mund-Nasen-Schutz an Tischen vor Computerbildschirmen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Gesundheitsämter erhalten Hilfe bei Corona-Kontaktermittlung

Weitere Kräfte könnten von der Bundeswehr und von Behörden kommen. Auch das Deutsche Rote Kreuz will Helfer schicken. (20.10.2020) mehr

Eine Passantin schaut in der menschenleeren Innenstadt von Hannover in das Schaufenster eines geschlossenen Geschäftes. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Corona in Niedersachsen: Muss es der harte Lockdown sein?

Die Infektionszahlen sind trotz Einschränkungen hoch und es fehlt Impfstoff. Ein verschärfter Lockdown ist im Gespräch. mehr

Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum in Nordhorn sortiert. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

1.177 neue Corona-Infektionen in Niedersachsen

46 weitere Menschen sind am oder mit dem Virus gestorben. Der Inzidenzwert liegt landesweit bei 102,7. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona-News-Ticker: Mehr als eine Million Menschen bundesweit geimpft

Die meisten Impfungen pro 1.000 Einwohner gab es in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.12.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Arzt hält eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff in der Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Tod nach Corona-Impfung: Obduktion zeigt keinen Zusammenhang

Das teilte die Staatsanwaltschaft Verden mit. Zuvor war in Weyhe eine 90-Jährige kurz nach der Immunisierung gestorben. mehr

Das Gebäude des LKA Niedersachsen. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Erdbunker in Wald entdeckt: LKA ermittelt wegen RAF-Bezug

Ungewöhnlicher Fund bei Seevetal: In einem vergrabenen Fass wurden Schriftstücke aus den 1980er-Jahren sichergestellt. mehr

NDR Moderator Arne Torben Voigts sitzt mit Jens Wagenknecht und Carola Reimann (SPD) an einem Runden Tisch. © NDR Foto: Bertil Starke

Viele Antworten auf viele Fragen zur Corona-Impfung

Gesundheitsministerin Reimann und Arzt Wagenknecht waren bei NDR 1 Niedersachsen zu Gast, um Ihre Fragen zu beantworten. mehr

Feuerwehrleute halten ein Eichhörnchen, das sie aus einem Metallpfosten befreit haben. © Freiwillige Feuerwehr Celle Foto: Freiwillige Feuerwehr Celle

Feuerwehr Celle rettet Eichhörnchen aus Zaunpfahl

Das Tier ist am Sonnabend in einen Metallpfahl gefallen und steckte fest. Anwohner riefen die Feuerwehr. mehr