Ein Arzt in Schutzkleidung behandelt einen Corona-Patienten. © picture alliance / dpa Foto: Kay Nietfeld

Ärztekammer-Präsidentin warnt vor Corona-Langzeitfolgen

Stand: 10.01.2021 10:11 Uhr

Wer Covid-19 überstanden hat, ist nicht unbedingt wieder gesund. Niedersachsens Ärztekammer-Präsidentin warnt vor dem sogenannten Post-Covid-Syndrom und fordert Impfbereitschaft von den Niedersachsen.

Bei 20 bis 30 Prozent der Erkrankten trete das Syndrom in Erscheinung. Betroffene leiden Martina Wenker zufolge an neurologischen oder muskulären Problemen. "Das ist eine Blackbox, von der wir noch gar nicht wissen, wie viel da auf uns zukommen wird", so die Fachärztin für Lungenheilkunde.

Videos
Impfstoffampullen auf einem Tisch.
9 Min

Kliniken erhalten Impfstoff für das Personal

In Göttingen und Hannover werden jetzt Mitarbeiter geimpft. Ein Gespräch mit Bastian Ringe von der MHH über Bereitschaft und Risiken. (07.01.2021) 9 Min

Kliniken durch Impfung entlasten

Wenker appelliert deshalb an die Niedersächsinnen und Niedersachsen, sich impfen zu lassen, wenn sie die Möglichkeit dazu bekommen. Insbesondere Mitarbeitende im Gesundheitswesen sollten dies ihrer Ansicht nach tun. "Jeder, der ein Impfangebot bekommt, sollte sich auch impfen lassen", sagte die Ärztekammer-Präsidentin. Die Lage in Deutschland und Niedersachsen könne sich durch ansteckungsfähigere Mutationen des Virus verschärfen. "Wenn sich dann vor allem ältere Menschen infizieren, steigt auch das Risiko, dass schwere Krankheitsverläufe zunehmen", sagte Wenker. Impfungen würden dagegen helfen und seien notwendig, um die Kliniken im Land nicht an ihre Kapazitätsgrenze zu bringen.

Wenker unterstützt Niedersachsens Impfstrategie

Martina Wenker | Bild: NDR/Wolfgang Borrs © NDR/Wolfgang Borrs Foto: Wolfgang Borrs
Jeweils die zweite Imfdosis vorzuhalten, hält Martina Wenker für richtig. (Archivbild)

Niedersachsens Impfstrategie sieht vor, jeweils auch die notwendige zweite Impfdosis vorzuhalten, also nur so viele Menschen zu impfen, dass sie sicher auch die zweite Spritze erhalten können. Dies ist ein Grund dafür, dass bislang vergleichsweise wenige Menschen in Niedersachsen geimpft sind. "Ich bin überzeugt, dass Niedersachsen das genau richtig gemacht hat", sagte Wenker. Die erste Impfung biete nach derzeitigen Erkenntnissen nur einen Schutz von 50 bis 60 Prozent. Die zweite, zeitnahe Impfung sei daher erforderlich.

Weitere Informationen
Hände in grünen Medizinhandschuhen halten ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff und eine Impfspritze. © imago images Foto: Christian Ohde

Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Zuerst wird in Senioren- und Pflegeheimen geimpft. NDR.de beantwortet hier die wichtigsten Fragen zum Impfen. mehr

Eine Passantin schaut in der menschenleeren Innenstadt von Hannover in das Schaufenster eines geschlossenen Geschäftes. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Corona in Niedersachsen: Muss es der harte Lockdown sein?

Die Infektionszahlen sind trotz Einschränkungen hoch und es fehlt Impfstoff. Ein verschärfter Lockdown ist im Gespräch. mehr

Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum in Nordhorn sortiert. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: Inzidenzwert steigt auf 103,8

Das Landesgesundheitsamt hat 662 neue Fälle registriert. 15 weitere Menschen sind gestorben. mehr

Eine selbstgenähte Schutzmaske neben Zählstrichen und einem Stift. © COLOURBOX, panthermedia Foto: Everydayplus, belchonock

Corona-News-Ticker: Niedrige Zahlen - Fehler in der Meldekette?

Dem RKI wurden unter anderem aus Schleswig-Holstein relativ wenig Neuinfektionen gemeldet. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.01.2021 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) betritt das Plenum des Niedersächsischen Landtags mit einem Mund-Nasen-Schutz. © picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Vor Bund-Länder-Beratungen: Weil will "viel mehr Homeoffice"

Die Länderchefs tagen morgen mit der Kanzlerin. Niedersachsen lehnt schärfere Kontaktregeln und eine Ausgangsspere ab. mehr

Ein Mädchen sitzt am häuslichen Esstisch und erledigt seine Hausaufgaben mithilfe eines Tablet PC. © Imago Images Foto: Fotostand

Digitalpakt: Zu viel Bürokratie, zu wenig Verlässlichkeit?

Seit einem Jahr wird das Bundesprogramm auch in Niedersachsen genutzt. Die Zwischenbilanz fällt durchwachsen aus. mehr

Schüler mit Maske in einem Klassenraum bei der Bearbeitung einer Aufgabe. Im Vordergrund ein Etui. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Für Niedersachsens Grundschüler ist wieder Präsenzunterricht

Heute kehren sie im Wechselmodell in die Klassen zurück. Die Infektionslage lasse dies zu, so das Land. mehr

Ermittler in Seevetal begutachten mögliche Schriftstücke der RAF.

RAF-Depot in Seevetal entdeckt? LKA untersucht Fundstücke

Erstem Anschein nach weisen die Schriftstücke aus den 80ern einen RAF-Bezug auf. Sie lagen in einem vergrabenen Fass. mehr