Stand: 25.03.2020 21:36 Uhr

Abitur: Land hält trotz Corona an Terminen fest

Schüler machen sich Notizen auf einem Schreibblock © Kzenon Foto: Fotolia
Nach derzeitigen Plänen des niedersächsischen Kultusministeriums sollen die Abitur-Prüfungen wie geplant stattfinden. (Themenbild)

Niedersachsens Abiturienten hängen angesichts der Corona-Pandemie in der Luft: Starten die Abiturprüfungen am 20. April oder werden sie verschoben - oder gar ausgesetzt? Offenbar sind alle drei Möglichkeiten ernstzunehmende Optionen. Am Mittwoch hat Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) die eine abschließende Entscheidung auf Freitag verschoben und hält damit weiterhin an den geplanten Terminen fest. Damit liegt er auf Linie mit der Kultusministerkonferenz der Länder KMK, die am Vormittag in einer Telefonkonferenz beschlossen hatte, dass "zum heutigen Zeitpunkt" eine Absage von Prüfungen nicht notwendig sei. Damit kassierten die Kultusminister einen Vorstoß Schleswig-Holsteins, dessen Bildungsministerin Karin Priem (CDU) eine Absage gefordert hatte.

VIDEO: Abiturprüfungen werden nicht verschoben (4 Min)

Verschiebung von drei Wochen machbar

Geplant ist, dass die schriftlichen Abiprüfungen am 20. April mit dem Fach Geschichte beginnen und am 13. Mai mit Sport und Informatik enden. Wegen der Rückkehr der Gymnasien zum Abi nach 13 Schuljahren gibt es in diesem Jahr weniger Absolventen im Land als üblich. Erwartet werden 16.000 Abiturienten. Vor einem Jahr waren es schulformübergreifend noch mehr als doppelt so viele. Sollten die Schulschließungen bis nach Ostern dauern, wäre eine Anpassung der Prüfungstermine erforderlich, sagte Minister Tonne. Dabei sei ihm an einer zwischen den Ländern abgestimmten Lösung gelegen. "Eine Verschiebung von drei Wochen ist möglich, ohne dass wir den Gesamtrahmen des Abiturs damit einreißen", sagte Tonne dem NDR in Niedersachsen. Sollte es zu Verschiebung oder Prüfungsabsage kommen, habe sich die KMK darauf verständigt, dass "kein Schüler, keine Schülerin einen Nachteil befürchten muss", so Tonne.

Verbände und Gewerkschaft: Prüfungen verzichtbar

Für Horst Audritz, Chef des Philologenverbandes, ist eine Absage die einfachste Lösung. Die Abitur-Note müsste in diesem Fall aus den Zensuren errechnet werden, die die Schüler zuvor in der Oberstufe gesammelt haben. Das wäre kein Problem, sagte Audritz. In Notsituationen müsse es auch Notlösungen geben. Auch die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Laura Pooth, kann sich ein Abitur ohne Prüfungen vorstellen. Der Vorteil sei, dass einzelne Schulen keine Ersatztermine organisieren müssten, wenn sie wegen der Corona-Pandemie länger geschlossen bleiben sollten.

Abi nur an Gesamtschulen, Berufsgymnasien und Abendschulen

Das Abitur wird in diesem Jahr in Niedersachsen nur an Gesamtschulen, Berufsgymnasien und Abendschulen geschrieben. An den Gymnasien gibt es ausnahmsweise keinen Abi-Jahrgang, weil das Land auf das Abitur nach 13 Jahren umstellt.

Weitere Informationen
Schüler machen sich Notizen auf einem Schreibblock © Kzenon Foto: Fotolia

Tonne: Sommerferien und Abitur trotz Corona

Sommerferien und Abitur - beides wird es laut Kultusminister Tonne auch 2020 in Niedersachsen geben. Aktuell geht Tonne davon aus, dass der Ferientermin gehalten werden kann. (24.03.2020) mehr

Stühle stehen auf Tischen in einem leeren Klassenzimmer einer Schule. © picture aliance / dpa-Zentralbild Foto: Peter Endig

Schulen zu wegen Corona: Digitalunterricht erlaubt

Wegen der Corona-Ausbreitung sind Schulen in Niedersachsen zwar seit heute geschlossen. Doch Kultusminister Tonne hat jetzt klargestellt: Wer will, darf Digitalunterricht anbieten. (16.03.2020) mehr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz. © NDR
1 Min

Schulen und Kitas bis nach den Osterferien geschlossen

In Niedersachsen bleiben Schulen und Kitas vom 16. März an geschlossen. Die Maßnahme soll Neuinfektionen mit dem Coronavirus verringern, verkündete Kultusminster Tonne. 1 Min

Laborproben in Reagenzgläsern werden in einem Ständer gehalten. © dpa Foto:  Sven Hoppe

Corona: Alle wichtigen Zahlen aus Niedersachsen

Wie viele bestätigte Coronavirus-Infektionen gibt es in Niedersachsen? Wie viele sind gestorben? Wie entwickelt sich die Zahl der Neuinfektionen? Hier finden Sie wichtige Zahlen. mehr

Eine Gruppe von fünf Personen geht spazieren. © Picture Alliance Foto: Moritz Frankenberg

Corona: Niedersachsen macht sich ein bisschen lockerer

Am 8. März sind die neuen Regeln in Kraft getreten. In vielen Landkreisen wurden Kontaktregeln leicht gelockert. mehr

Weitere Informationen
Der Landtag in Hannover. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-News-Ticker: Gericht entscheidet über Parlaments-Einbindung

Die Opposition in Niedersachsen klagte, weil sie sich zu Pandemie-Beginn nicht hinreichend informiert fühlte. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.03.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Auf einem weißen Schild steht unter dem Wappens Niedersachsens "Niedersächsischer Staatsgerichtshof". © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Corona-Verordnungen: War Parlament ausreichend eingebunden?

FDP und Grüne im Niedersächsischen Landtag sahen sich anfangs schlecht informiert. Heute urteilt der Staatsgerichtshof. mehr