Stand: 05.09.2019 17:20 Uhr

Windenergie steckt in einer Flaute

Bund und Länder wollen in den kommenden Monaten ein Maßnahmenpaket erarbeiten, um den schleppenden Ausbau der Windkraft an Land wieder zu beschleunigen. Ziel sei es, einen "nationalen Konsens" zu erreichen wie beim Atom- und Kohleausstieg, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach einem Spitzentreffen am Donnerstag in Berlin. Bei folgenden Gesprächen soll es etwa darum gehen, wie mehr Flächen für Windkraftanlagen ausgewiesen und Genehmigungsverfahren beschleunigt werden können.

Ein Kommentar von Verena Gonsch, NDR Info

Bild vergrößern
Verena Gonsch wundert sich nicht, dass beim Windenergie-Gipfel außer wohlfeilen Absichtserklärungen nichts herausgekommen ist.

Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, dass gerade Peter Altmaier der Windenergie zu neuem Schwung verhelfen soll. Ist er doch just der Verantwortliche, der vor fünf Jahren die Solarindustrie in die Knie zwang. Als Umweltminister deckelte er den Sonnenenergie-Ausbau und kürzte die Förderungen. Das Resultat: Die Branche brach weiter zusammen, jeder zweite Arbeitsplatz ging verloren.

Die Probleme bei der Windenergie sind anders gelagert, aber genauso wichtig für die Frage, ob Deutschland seine Klimaziele erreicht. Gerade die Windkraft im Norden war bisher eine Erfolgsgeschichte und die droht seit einem Jahr zu scheitern. Ganze 35 neue Windräder gingen deutschlandweit von Januar bis Juli 2019 ans Netz. In Bayern und Hessen war es kein einziges. Auch die Gewerkschaften schlagen Alarm: Innerhalb eines Jahres sind 26.000 Arbeitsplätze verloren gegangen, das sind mehr, als derzeit noch im viel umkämpften Braunkohletagebau beschäftigt sind. Dabei arbeitet die Windenergie endlich nach Jahrzehnten der Förderung konkurrenzfähig. Wind lohnt sich, für Erzeuger und für Nutzer.

Gründe für die Krise in der Branche gibt es eine ganze Menge: Auslöser der derzeitigen Misere war ein überaus kompliziertes Ausschreibungsverfahren, das seit anderthalb Jahren greift und das eigentlich örtliche Bürgerparks fördern sollte. Außerdem zogen sich alle Genehmigungen unglaublich lange hin. Momentan dauert es in Deutschland ganze drei Jahre, bis eine Anlage genehmigt wird. Hinzu kommt eine wahre Klageflut gegen geplante Windparks.

Videos
01:53
Hallo Niedersachsen

Windenergiegipfel in Berlin

Hallo Niedersachsen

Der Ausbau der Windkraft nicht nur in Niedersachsen stockt. Die Ursachen sind vielfältig, das wurde auf dem Windenergiegipfel in Berlin deutlich. Gibt es einen Weg aus der Krise? Video (01:53 min)

Schon die Gefährdung einiger Fledermäuse oder Mäusebussarde kann dazu führen, dass der Bau gestoppt wird. Das ist noch längst nicht alles: Einige Länder haben großzügige Abstandsvorschriften zwischen Wohngebäuden und Windrädern erlassen, die die möglichen Flächen für Windparks weiter reduzieren. Und dann kommt noch die Flugsicherheit, die den ungestörten Flugverkehr im Auge hat. Keine leichte Aufgabe, die Peter Altmaier da heute auf dem Gipfel hatte. Kein Wunder auch, dass außer wohlfeilen Absichtserklärungen noch nichts dabei herausgekommen ist.

Es ist leider wie so oft in der Klimadebatte, ob es nun um Stromtrassen oder Windparks geht. Es herrscht das St. Florians-Prinzip. Das britische Sprichwort "Not in my backyard" trifft es beim Thema Windräder noch besser. Die meisten sind für erneuerbare Energien, weil sie so schön umweltschonend sind. Aber dass man dafür neue Anlagen bauen muss, die die Landschaft verändern, ist für ebenso viele nicht hinnehmbar.

Wirtschafts- und Umweltverbände haben im Vorfeld des Gipfels ein Zehn-Punkte-Programm vorgestellt. Es besteht aus einem pragmatischen Mix von Anreizsystemen für die Kommunen und dem Entschlacken überflüssiger Verwaltungsvorschriften. Das scheint der richtige Weg, um die Windenergie aus ihrer aktuellen Krise herauszuholen.

Vielleicht hilft auch, wenn wir uns klar machen, dass wir in letzter Konsequenz den Strom aus polnischen Kohlkraftwerken oder französischen Atomkraftwerken zukaufen müssen. Dann nämlich, wenn uns der Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht wie geplant gelingt.

Weitere Informationen

Lies über Windenergie: Ohne Impuls droht Kollaps

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies will Hemmnisse beim Bau neuer Windparks beseitigen. Der SPD-Politiker plädiert für weniger Abstandsregeln und Zugeständnisse beim Naturschutz. mehr

02:48
Hamburg Journal

Windindustrie bangt um Arbeitsplätze

Hamburg Journal

Eine aktuelle Befragung von Windindustrie-Betriebsräten fällt düster aus: 74 Prozent erwarten schlechtere Geschäfte. Die Gründe sind vielfältig. Video (02:48 min)

Windkraft-Pioniere fühlen sich ausgebremst

Tim Brandt aus Schleswig-Holstein geht neue Wege: Er wandelt Windenergie in Wasserstoff um - für einen klimaneutralen Treibstoff. Von der Bundespolitik fühlt er sich im Stich gelassen. mehr

Die NDR Info Kommentare

Redakteure und Korrespondenten äußern auf NDR Info regelmäßig ihre Meinung zu aktuellen Themen und Sachverhalten. Stimmen Sie zu? Sind Sie anderer Meinung? Schreiben Sie uns! mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 05.09.2019 | 17:08 Uhr

Mehr Nachrichten

03:44
Hallo Niedersachsen
02:06
Hamburg Journal