Corona-Blog: Quarantäne für Schweden-Rückkehrer

Der Live-Ticker von NDR.de hat auch am Montag (8. Juni 2020) über die wichtigsten Ereignisse zur Corona-Krise im Norden informiert. Das Geschehen des Tages können Sie hier nachlesen. Am Dienstag (9. Juni 2020) geht es am frühen Morgen mit einem neuen Ticker weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande
Analyse: Transportieren Meldedaten
eine trügerische Sicherheit?


23:45 Uhr

NDR.de wünscht eine gute Nacht!

Das war's für heute im Live-Ticker zur Corona-Lage in Norddeutschland. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Morgen früh geht es mit einem neuen Coronavirus-Live-Ticker weiter.


22:48 Uhr

SH: Grundschulen wieder offen - Entlastung für Eltern

Seit heute gibt es in den Grundschulen in Schleswig-Holstein täglich Unterricht im Klassenverband. Für viele Eltern bedeutet diese Corona-Lockerung eine echte Erleichterung im Alltag. Denn neben dem Beruf mussten sie sich auch um ihre Kinder kümmern und diese beim Homeschooling unterstützen. 

Weitere Informationen
Vater und Kind sitzen am Frühstückstisch. Die Mutter steht daneben und zeigt ihrem Sohn ein Schreiben. © Screenshot Foto: Screenshot

Grundschulen wieder offen: Entlastung für Eltern

Die Grundschulen fahren einen Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen. Für viele Eltern bedeutet das eine enorme Erleichterung, denn die Doppelbelastung Kinderbetreuung und Arbeit fällt weg. mehr


22:06 Uhr

MV: Proteste gegen Corona-Beschränkungen

In Mecklenburg-Vorpommern haben am Abend mehrere Hundert Menschen gegen die anhaltenden Beschränkungen in der Corona-Pandemie protestiert. Wie Polizeisprecher in Rostock und Neubrandenburg mitteilten, kamen mit 150 Frauen und Männern die meisten Teilnehmer in Rostock, wo auf dem Neuen Markt protestiert wurde. Etwa 140 "Montagsspaziergänger" wurden in Neubrandenburg gezählt. Weitere Protestaktionen gab es in Schwerin, Waren, Malchow, Güstrow, Stralsund und Demmin. In Rostock und Neubrandenburg gab es auch Gegenaktionen linker Gruppierungen. Im Vergleich zum Mai war die Zahl der Protestierenden gegen die staatlichen Corona-Festlegungen niedrig. Nach Angaben der Polizei gab es keine nennenswerten Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz oder andere gesetzliche Auflagen.


21:30 Uhr

TV-Beiträge zur Corona-Krise in den NDR Regionalmagazinen

Am Abend haben die Regionalmagazine im NDR Fernsehen ausführlich über die Corona-Krise und die Auswirkungen für den Norden berichtet:


20:55 Uhr

Hansa-Park vom 30. Juni an wieder geöffnet

Der Hansa-Park in Sierksdorf will nach der Corona-bedingten Schließung am 30. Juni wieder öffnen. Man arbeite mit Hochdruck daran, die für den Park geltenden Regelungen umzusetzen, teilte das Unternehmen heute mit. Die Zeit bis zur Wiedereröffnung werde unter anderem dazu genutzt, um die Versorgung der Gastronomie sicherzustellen und die Gartenanlagen auf Vordermann zu bringen. Die jeweils aktuellen Auflagen für einen Besuch des Parks sollen auf der Internetseite veröffentlicht werden.


20:12 Uhr

MV: Landesregierung berät über weitere Corona-Lockerungen

Der geringe Zuwachs an neuen Corona-Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern nährt die Hoffnung auf weitere Lockerungen im Alltag und im Gastgewerbe. In einer neuerlichen Klausursitzung will die Landesregierung am Dienstag in Schwerin über das weitere Vorgehen beraten. Zu der Ministerrunde seien erneut auch Vertreter von Gewerkschaften, von Wirtschafts- und Kommunalverbänden sowie Medizinexperten geladen, hieß es aus der Staatskanzlei.

Weitere Informationen
Die ersten auswärtigen Urlauber ziehen nach der Auflösung der Reisesperre wegen der Corona-Schutzmaßnahmen ihre Koffer im Hafen von Kloster auf der Insel Hiddensee zu ihren Urlaubsunterkünften. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Landesregierung MV zündet nächste Lockerungsstufe

Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern berät am Dienstag über weitere Lockerungen ihrer Corona-Maßnahmen. Es gilt als sicher, dass im Tourismus die Kapazitätsbeschränkungen fallen. mehr


19:49 Uhr

SH: Schwimmbäder dürfen öffnen - viele bleiben aber noch zu

In Schleswig-Holstein kehrt immer mehr Normalität zurück. Nun dürfen auch die Schwimmbäder im Land wieder öffnen. Das gilt aber nur für Schwimmbecken mit unterteilten Bahnen, Nichtschwimmer- und Babybereiche. Reine "Spaßbecken" müssen weiterhin geschlossen bleiben. Voraussetzungen für das Bade- und Schwimmvergnügen sind in jedem Fall Hygiene-Konzepte, mit denen unter anderem die Abstandsregeln eingehalten werden können. Außerdem darf nur eine begrenzte Anzahl Schwimmer ins kühle Nass.

Weitere Informationen
Ein Freibad in der HolstenTherme Kaltenkirchen.

Schwimmbäder dürfen öffnen - viele bleiben aber geschlossen

In Schleswig-Holstein dürfen seit Montag die Schwimmbäder wieder aufmachen, aber nicht alle tun das auch. Dafür gibt es verschiedene Gründe. mehr


19:20 Uhr

Eine neue Infektion in Bremen bestätigt

Im Land Bremen ist laut Gesundheitsbehörde heute lediglich ein neuer Corona-Fall bestätigt worden. Er stammt aus der Stadt Bremen. Damit liegt die Zahl der bestätigten Infektionen im gesamten Bundesland bei 1.535 - 1.356 in Bremen und 179 in Bremerhaven. Die Zahl der Genesenen im Land steigt um 52 auf jetzt 1.233, die der Verstorbenen bleibt bei 43. Damit liegt die Zahl der aktiven Corona-Fälle bei 259.


18:50 Uhr

Deutsche Fußball Liga plant offenbar Lockerung des Hygienekonzeptes

Kein Maskenzwang mehr für Ersatzspieler, mehr Journalisten - und ab Herbst vielleicht auch wieder Zuschauer in den Stadien: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) plant nach zahlreichen Forderungen von Trainern und Verantwortlichen offenbar eine Lockerung ihres strengen Hygienekonzepts zur Durchführung des Bundesliga-Spielbetriebs. Das Fachmagazin "kicker" berichtete am Montag über ein Schreiben der DFL an die 36 Profiklubs, das in drei Punkten eine schrittweise Rückkehr in Richtung Normalität vorsieht.


18:40 Uhr

Videos von NDR Info zur Corona-Krise

NDR Info hat am Nachmittag erneut über die Corona-Lage im Norden berichtet:


18:19 Uhr

Unternehmer wollen Geld von Versicherungen wegen Schließungen

Greift eine Betriebsausfallversicherung auch bei einer coronabedingten Schließung von Gaststätten und Hotels? Zwei Restaurantbetreiber aus Osnabrück und die emsländische Betreibergesellschaft eines Hotels auf Norderney meinen ja und haben Klage gegen ihre Versicherer eingereicht, wie heute das Landgericht mitteilte. Die Kläger sind der Ansicht, ihre Versicherungen decken die Schließung der Betriebe im Zusammenhang mit meldepflichtigen Krankheiten nach dem Infektionsschutzgesetz ab. Sie forderten eine Tagespauschale für bis zu 30 Schließungstage. Die Versicherungen lehnten die Zahlungen bislang ab.


17:40 Uhr

Göttinger Corona-Ausbruch: Vorerst keine weiteren Einschränkungen

Nach dem Corona-Ausbruch in Göttingen wird es in der Stadt zumindest vorerst keine weiteren Einschränkungen geben. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner habe den kritischen Wert von 50 bisher nicht erreicht, sagte Stadtsprecher Dominik Kimyon. Im Vergleich zu Sonntag sei die Zahl der Infizierten nur um einen Fall gestiegen. Der statistische Wert lag damit nach Angaben des Landes bei 42,7. "Dies ist allerdings kein Grund zur Entwarnung", sagte Kimyon. Bisher lägen noch nicht alle Ergebnisse des Massentests unter den Bewohnern eines Hochhauskomplexes vor. Die Entscheidung, wie es in Göttingen weiter gehe, falle erst in den kommenden Tagen.

Weitere Informationen
Blick auf das Iduna-Zentrum in Göttingen. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Erstmals keine Corona-Neuinfektionen in Göttingen

In Göttingen entspannt sich die Lage nach dem Corona-Ausbruch: Erstmals sind in der Stadt am Donnerstag keine Neuinfektionen hinzugekommen. Ab Montag dürfen Schulen wieder öffnen. mehr


17:33 Uhr

MV: Ostseebäder wollen mehr Sicherheit am Strand

Die Ostseebäder in Mecklenburg-Vorpommern erwarten im Sommer einen großen Ansturm von Touristen. Warnemünde und Markgrafenheide haben nun ihr Sicherheitskonzept vorgestellt. Diesen Sommer sollen drei Strandvögte gemeinsam mit vier Mitarbeitenden des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) unterwegs sein. Der Ordnungsdienst kann Strafen verhängen und Platzverweise erteilen.

Weitere Informationen
Badegäste liegen am Ostseestrand.  Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Corona: Ostseebäder wollen mehr Sicherheit am Strand

Mehr Polizeipräsenz, mehr Sanktionsrechte für Ordnungsdienste: Die Ostseebäder Warnemünde und Markgrafenheide haben ihr Konzept für Kontrollen in Corona-Zeiten vorgestellt. mehr


17:28 Uhr

Neubrandenburg/Neustrelitz: Theater und Orchester planen Sommer-Intermezzo

Die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz hat die Saison noch nicht ganz aufgegeben. "Unter dem Motto 'Willkommen zurück' werden wir ab 19. Juni ein Sommer-Intermezzo geben", sagte Intendant Sven Müller in Neustrelitz. Geplant sind - soweit es die Corona-Einschränkungen erlauben - mehrere Konzerte mit Teilen der Neubrandenburger Philharmonie sowie beliebte Operettenmelodien unter dem Titel "Rote Orchideen" in Neustrelitz und Neubrandenburg. Man hoffe, dass die von der Landesregierung angekündigte Regelung, ab 15. Juni bis zu 200 Gäste begrüßen zu dürfen, wirklich komme.


17:11 Uhr

Auch SH schickt Schweden-Rückkehrer in Quarantäne

Nach Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern schickt jetzt auch Schleswig-Holstein Menschen, die aktuell aus Schweden zurückkehren in eine 14-tägige häusliche Quarantäne. Grund: die Überschreitung der Grenze von 50 Fällen je 100 000 Einwohner in Schweden, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) hatte es in Schweden in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gegeben.


16:53 Uhr

Studie: Offenbar mehr schwere depressive Symptome durch Pandemie

Während der coronabedingten Einschränkungen hat sich die Belastung mit schweren depressiven Symptomen in der Bevölkerung nach ersten Ergebnissen einer Online-Befragung wohl merklich verstärkt. Vor allem für die Gruppe der 18- bis 25-Jährigen sei ein Anstieg im Vergleich zu der Zeit vor der Pandemie zu beobachten, sagte Youssef Shiban, Professor für Klinische Psychologie an der Privaten Hochschule Göttingen (PFH). Das sei bedenklich, weil die Suche nach einem Psychotherapieplatz schon vor der Corona-Krise mit deutlichen Wartezeiten verbunden gewesen sei.


16:48 Uhr

SH: Kreis Schleswig-Flensburg schließt zwei Schulen für zwei Tage

Die dänische Schule in Satrup und die Nordlichtschule in Süderbrarup (beide Kreis Schleswig-Flensburg) bleiben wegen der Corona-Infektion einer Mutter von drei Kindern vorsorglich für zwei Tage geschlossen. Die Infektion sei bei der 30-Jährigen neu nachgewiesen worden, teilte der Kreis mit. Aufgrund der Kontakte ihrer Kinder werden die beiden Schulen vorsorglich am Dienstag und Mittwoch geschlossen. Es handele sich um keine Quarantänemaßnahme, betonte Landrat Wolfgang Buschmann. Bis einschließlich 10. Juni lägen voraussichtlich die Ergebnisse der drei Kinder vor. Ebenfalls werden alle Bewohner der Kinder- und Jugendpflegeheime in Struxdorf, Sörup und Mohrkirch aufgrund der möglichen Kontakte vorsorglich auf das Coronavirus getestet.


16:31 Uhr

Keine weitere Corona-Neuinfektion in MV

In Mecklenburg-Vorpommern istkeine neue Coronavirus-Infektion gemeldet worden. Insgesamt wurden im Nordosten bisher 774 Infektionen registriert, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGuS) mitteilte. 

Weitere Informationen
Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 173 neue Infektionen, 2.791 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Rügen. Der Landkreis gilt nun auch als Risikogebiet. mehr


16:30 Uhr

SHMF trotz Corona: Rund 100 Veranstaltungen geplant

Das SHMF hat den "Sommer der Möglichkeiten" ausgerufen. Ab dem ursprünglich geplanten Termin in vier Wochen, sind bis Ende August rund 100 Veranstaltungen geplant.

Weitere Informationen
Sabine Meyer, Klarinettistin  Foto: Christiano Ruvolo

Festival trotz Corona: SHMF ruft "Sommer der Möglichkeiten" aus

Rund 100 Veranstaltungen mit Stars wie Sabine Meyer sind geplant - live, im Radio, Fernsehen und Internet. Details werden auf der Webseite des Schleswig-Holstein Musik Festivals veröffentlicht. mehr


15:49 Uhr

Schweden-Urlauber müssen bei Rückkehr nach MV in Quarantäne

Schweden-Urlauber mit Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern müssen nach ihrer Rückkehr zu Hause zwei Wochen in Quarantäne. Das hat das Landesgesundheitsministerium auf Anfrage von NDR 1 Radio MV bestätigt. Grund ist die die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Schweden, die am Wochenende den als kritisch geltenden Wert von mehr als 50 pro 100.000 Einwohner überschritten haben. Gestern hatte Niedersachsen bereits angekündigt, Rückkehrer aus Schweden in Quarantäne zu schicken.

Weitere Informationen
Auf der Ostsee vor Rostock-Warnemünde nimmt eine Scandinavien-Fähre aus Trelleborg (Schweden) kommend Kurs auf die Hafeneinfahrt. Das Orkantief Xaver sorgt für beeindruckenden Wellengang. Foto: Bernd Wüstneck/dpa © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Corona: Schweden-Urlauber aus MV müssen in Quarantäne

Urlauber aus Mecklenburg-Vorpommern, die aus Schweden zurückkehren, müssen 14 Tage in Quarantäne. Grund ist die stark gestiegene Zahl an Neuinfektionen in dem skandinavischen Land. mehr

Ein rotes Holzhaus an einem See in Schweden © picture alliance/imageBROKER Foto: Siegfried Kuttig

Einreise aus Schweden: Erst mal in Quarantäne

Schweden hat am Wochenende den Schwellenwert für Corona-Neuinfektionen überschritten. Wer von dort nach Niedersachsen einreist, muss nun erst einmal für 14 Tage in Quarantäne. mehr


15:13 Uhr

Zwischenergebnis einer Corona-Studie aus Lübeck macht Hoffnung

Ein Team von 50 Wissenschaftlern will herausfinden, ob die Lockerungen den niedrigen Stand der Infektionszahlen möglicherweise wieder kaputt machen könnten - am Beispiel der Region Lübeck. Dafür lassen sich mehr als 3.000 Probanden in Abständen immer wieder auf das Virus testen. Die Studie läuft seit etwa einem Monat. Nun liegt ein Zwischenergebnis vor.

Weitere Informationen
Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Studie in Lübeck: "Lockerungen sind ein Muss"

Ein Team von Wissenschaftlern untersucht, wie sich die Corona-Lockerungen auf die Infiziertenzahlen auswirken. 3.000 Probanden aus der Region Lübeck lassen sich in regelmäßigen Abständen testen. mehr


14:17 Uhr

Bundesregierung pocht auf Einhaltung der Corona-Regeln bei Demos

Die Bundesregierung hat Teilnehmer von Demonstrationen dazu aufgerufen, die Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, friedliche Kundgebungen gegen Rassismus seien auch in Deutschland zu begrüßen. Es müsse aber möglich sein, auch auf solchen Veranstaltungen Masken zu tragen und den Mindestabstand einzuhalten. Dicht gedrängte Menschenmengen seien momentan ein gesundheitliches Risiko. Infektions-Ereignisse um Gottesdienste und Familienfeiern zeigten, wie schnell die Coronazahlen nach oben schnellten und welche Folgen das für Unbeteiligte habe. Heute wollen bundesweit Studenten für mehr finanzielle Unterstützung in der Corona-Krise auf die Straße gehen. Kundgebungen finden in Hannover, Potsdam, Dresden, Mainz, Wiesbaden und Bonn statt.


13:56 Uhr

83 Neuinfektionen in Niedersachsen registriert

In Niedersachsen sind 83 neue Corona-Fälle registriert worden. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der bestätigten Covid-19 Fälle auf 12.549. Die geschätzte Zahl der Genesenen beträgt 10.776. Gestorben sind nach einer Corona-Infektion 609 Menschen. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 330 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt.


13:33 Uhr

Hamburger Kitas gehen am 18. Juni in eingeschränkten Regelbetrieb

Nach monatelangen Corona-Einschränkungen dürfen in Hamburg vom 18. Juni an wieder alle Kinder die Kindertagesstätten besuchen. In Absprache mit den Trägern solle in einem eingeschränkten Regelbetrieb zunächst eine Betreuung von 20 Stunden pro Woche möglichst an drei Wochentagen gewährleistet werden, sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD).

Weitere Informationen
Kinder spielen in einem Kindergarten mit einer klingenden Murmelbahn. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Kitas ab 18. Juni in eingeschränktem Regelbetrieb

Nach monatelangen Corona-Einschränkungen dürfen in Hamburg ab 18. Juni wieder alle Kinder in die Kitas. Laut Sozialsenatorin Leonhard soll es zunächst eine Betreuung von 20 Stunden pro Woche geben. mehr


13:24 Uhr

Bremerhaven: Weltweit letzte acht Kreuzfahrttouristen wieder an Land

MS Artania © Phoenix-Reisen
Die MS "Artania" hatte im März und April gut drei Wochen lang im Hafen Freemantle in Australien mit Corona-Fällen in Quarantäne gelegen.

Das deutsche Kreuzfahrtschiff "Artania" hat die nach Angaben der Reederei weltweit letzten acht Kreuzfahrttouristen in Bremerhaven an Land gebracht. Das Schiff hatte im März und April gut drei Wochen lang im Hafen Fremantle in Australien mit Corona-Fällen in Quarantäne gelegen. Die acht Passagiere seien in Bremerhaven von Bord gegangen und auf dem Heimweg, sagte die Sprecherin. Sie konnten aus medizinischen Gründen nicht wie andere Gäste mit dem Flugzeug heimkehren. Das Schiff hatte nach der Quarantäne und dem Rückflug der meisten Touristen am 18. April Australien verlassen.


13:16 Uhr

SH: Stockelsdorf misst Temperatur von Rathausbesuchern

Ein Temperaturscanner und ein Sprühspender zur Handdesinfektion stehen am Einlasskontrollpunkt im Rathaus von Stockelsdorf. © dpa Foto: Christian Charisius
Der Temperaturscanner im Rathaus von Stockelsdorf hat rund 2.000 Euro gekostet.

Die Gemeinde Stockelsdorf im schleswig-holsteinischen Kreis Ostholstein setzt Hightech ein, um eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus möglichst zu verhindern. Seit heute misst ein Scanner am Rathauseingang die Körpertemperatur von Besuchern und Mitarbeiten der Verwaltung. Ist sie höher als 37,2 Grad Celsius, ertönt ein akustisches Signal. So könne das Rathaus nach mehr als fünfwöchiger Schließung endlich wieder für den normalen Publikumsverkehr geöffnet werden, sagte Stockelsdorfs Bürgermeisterin Julia Samtleben (SPD). Nach Erkenntnissen des schleswig-holsteinischen Gemeindetags ist Stockelsdorf bislang die einzige Gemeinde des Landes, die einen Temperatur-Scanner zur Eingangskontrolle im Rathaus nutzt.


12:51 Uhr

Hamburg: Corona bremst Zuwachs bei Fahrgastzahlen beim HHV aus

2019 war für den Hamburger Verkehrsverbund (HVV) ein Rekordjahr: 795,5 Millionen Fahrgäste nutzten nach Angaben des Verbundes die Busse und Bahnen des HVV und damit elf Millionen oder 1,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Durch Corona wird der HVV aber nicht an das Wachstum des Vorjahres anschließen können.

Weitere Informationen
Eine U-Bahn vom Typ DT5 der Hamburger Hochbahn fährt am Hafen entlang.

HVV: 2019 deutlich mehr Fahrgäste - vor Corona

Der Hamburger Verkehrsverbund hat 2019 bei der Fahrgastzahl deutlich zugelegt. Er verzeichnete ein Wachstum von 1,4 Prozent - bevor die Zahlen in diesem Jahr coronabedingt einbrachen. mehr


12:42 Uhr

Hamburg meldet zwei neue Corona-Fälle

Die Zahl der in Hamburg positiv auf das neuartige Coronavirus Getesteten um zwei auf 5.116 gestiegen. Das teilte die Gesundheitsbehörde auf ihrer Homepage mit. Laut Robert Koch-Institut (RKI) können rund 4.800 der seit Beginn der Pandemie nachweislich mit dem Sars-CoV-2-Virus Infizierten inzwischen als genesen betrachtet werden. Die Zahl der Toten in Hamburg liegt laut RKI bei 254. Das Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf konnte laut Gesundheitsbehörde unverändert bei 226 Personen eine Sars-CoV-2-Infektion als Todesursache feststellen.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Zwei neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Weiterhin nur wenige Neuinfektionen in Hamburg: Die Zahl der positiv auf das neuartige Coronavirus Getesteten ist um zwei gestiegen. Das gab die Gesundheitsbehörde am Montag bekannt. mehr


12:29 Uhr

"After Corona Club" heute mit Schauspieler Ulrich Matthes

Was bedeuten die Corona-Einschränkungen für Filmschaffende? Der Schauspieler Ulrich Matthes spricht im "After Corona Club" mit Anja Reschke über Preisverleihungen ohne Publikum, umgeschriebene Drehbücher und Quarantäne vor Kuss-Szenen. Bis Mitte März hat Matthes noch gedreht, dann wurden alle Filmproduktionen wegen der Corona-Pandemie gestoppt. Seine Lesungen wurden bis auf Weiteres abgesagt. Auch das Deutsche Theater in Berlin, zu dessen festem Ensemble er gehört, ist geschlossen.

Weitere Informationen
Ulrich Matthes © picture-alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

"Improvisation und Kreativität sind gefragt"

Was bedeuten die Corona-Einschränkungen für Filmschaffende? Schauspieler Ulrich Matthes über Preisverleihungen ohne Publikum, umgeschriebene Drehbücher und Quarantäne vor Kuss-Szenen. mehr


12:04 Uhr

Hamburg: Schulbeschäftigte fordern besseren Corona-Schutz

Beschäftigte an Hamburger Schulen fordern eine besseren Schutz gegen das Coronavirus. Die derzeitige Lage sei grotesk, erklärte heute ver.di-Gewerkschaftssekretär Max Stempel. "Teilweise muss um einen Spuckschutz für wenige Euro gebettelt werden." Die Behörde würde gut daran tun, auf die Beschäftigten zu hören. "Für einen Normalbetrieb, wie er nach den Ferien angedacht ist, sind die Schulen so nicht gerüstet." Morgen werde eine Delegation dem Hamburger Schulsenator Ties Rabe (SPD) eine Petition übergeben, kündigte Stempel an. Auf Fotos forderten dabei vor allem Beschäftigte aus dem nichtpädagogischen Bereich unter anderem einheitliche Maßnahmen zum Infektionsschutz, Homeoffice für Angehörige von Risikogruppen, ein engmaschiges Testverfahren für Schüler und Beschäftigte und mehr Personal zum Ausgleich coronabedingter Ausfälle.


11:29 Uhr

Infektionsmediziner vom UKSH sieht Regelunterricht positiv

Der Infektionsmediziner Helmut Fickenscher vom UKSH in Kiel sieht die Rückkehr zum Regelunterricht an den Grundschulen in Schleswig-Holstein positiv. Die relativ niedrigen Infektionszahlen im Land sowie die überschaubare Zeit bis zum Beginn der Sommerferien in drei Wochen machen die Rückkehr der Schülerinnen und Schüler in den Klassenverband aus seiner Sicht sinnvoll. So könne man sehen, wie zum Beispiel das Trennen der Klassen in den Pausen in der Praxis funktioniere. Der Bundeselternrat hatte die Rückkehr zum Regelunterricht zuvor kritisiert. Kinder dürften keine Versuchskaninchen sein.


10:41 Uhr

SH: Weniger Unternehmensgründungen im ersten Quartal 2020

Die Zahl der Unternehmensgründungen ist in Schleswig-Holstein in den ersten drei Monaten deutlich zurückgegangen. Im ersten Quartal 2020 wurden 979 Betriebe gegründet, deren Rechtsform oder Mitarbeiterzahl auf größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lasse, teilte das Statistikamt Nord mit. Das waren 14,2 Prozent weniger als in den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres. Allein im März ging den Angaben zufolge die Zahl der Neugründungen um fast 30 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück. Ein Grund dafür dürften laut Statistikamt die Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie gewesen sein. Zeitweise waren auch die Gewerbeämter für Besucher geschlossen.


10:39 Uhr

MV: Tourismus im März um die Hälfte eingebrochen

Die Schließung der Hotels für Urlauber Mitte März aufgrund der Corona-Krise hat in der Tourismuswirtschaft Mecklenburg-Vorpommern tiefe Spuren hinterlassen. Das Statistische Landesamt meldete am Montag für den März 779.200 Übernachtungen und damit 51 Prozent weniger als im März 2019. Das Gastgewerbe insgesamt verzeichnete demnach ein Umsatzminus von 49,2 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten sank um 2,6 Prozent. Im Einzelhandel betrug der Umsatzrückgang dem Amt zufolge 2,7 Prozent. Ein Teil der Geschäfte, wie Supermärkte, Bäckereien, Drogerien oder Apotheken, durften während des Lockdowns geöffnet bleiben. Andere lieferten Ware nach Hause.


10:24 Uhr

Niedersachsen: Gastronomen beklagen große Einbußen

Es läuft nicht rund für viele Gastronomen in Niedersachsen. Seit einem Monat sind Restaurants und Cafés nach dem sogenannten Lockdown infolge der Corona-Pandemie zwar wieder geöffnet, aber vielerorts bleiben die Besucher aus. Ein wirtschaftlicher Betrieb ist für einen Großteil der Gastronomen laut einer Dehoga-Befragung derzeit kaum möglich.

Weitere Informationen
Sachsen, Leipzig: Eine Tafel mit Aufschrift "In kleinen Schritten zurück! Kaffee und Kuchen zum Mitnehmen" steht neben abgesperrten Sitzplätzen vor einem Café. (© picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa) © picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jan Woitas

Wenig Gäste: Gastronomen beklagen große Einbußen

Der Besuch von Cafés und Restaurants ist seit vier Wochen wieder erlaubt - aber es mangelt an Gästen. Drei von vier Gastronomen machen weniger als die Hälfte ihres früheren Umsatzes. mehr


09:25 Uhr

Umfrage: Wie sieht Ihre aktuelle Kinderbetreuung aus?

Noch immer ist für viele arbeitende Eltern die Betreuung ihrer Kinder ungeklärt - denn viele Kitas und Schulen haben nur sehr eingeschränkt geöffnet. Wir wollen deshalb wissen: Wie organisieren Sie den Alltag mit Ihren Kindern? Und was sollte die Politik, was sollten Kitas und Schulen in Ihrem Bundesland nach Möglichkeit tun? Ihre Meinung ist gefragt! 

Weitere Informationen
Kleine Rücksäcke im Regal einer Kita. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Kinderbetreuung in der Corona-Krise: Was meinen Sie?

Nach vielen Corona-Lockerungen sind Kitas und Schulen nach wie vor nur sehr eingeschränkt geöffnet. Viele Familien stellt das vor Probleme. In unserer Umfrage möchten wir wissen, wie es Ihnen damit geht. mehr


09:03 Uhr

Prüfer-Storcks: Weiter Vorsicht geboten in Corona-Krise

Cornelia Prüfer-Storcks (SPD), Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg, spricht auf einer Pressekonferenz im Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE) zum Thema Coronavirus. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius
Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks warnt vor Nachlässigkeiten im Umgang mit der Corona-Pandemie.

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD), die am Mittwoch auf eigenen Wunsch aus ihrem Amt ausscheidet, hat angesichts voller Strände an den deutschen Küsten und der Großdemonstrationen in den vergangenen Tagen vor Nachlässigkeit im Umgang mit der Corona-Pandemie gewarnt. Im Moment gebe es so wenige Covid-19-Fälle, "dass da schon mal leicht das Gefühl aufkommt, das Virus sei verschwunden", sagte Prüfer-Storcks dem "Hamburger Abendblatt". Doch das sei nicht der Fall. "Man muss nur in andere Bundesländer schauen, um zu sehen, wie schnell ein Ausbruch passieren kann." Prüfer-Storcks geht dennoch davon aus, dass die Corona-Regeln an Schulen, Kitas und Pflegeheimen demnächst gelockert werden.


08:45 Uhr

MV: Hallen- und Spaßbäder dürfen wieder öffnen

Im Zuge der Lockerungen von Corona-Einschränkungen dürfen in Mecklenburg-Vorpommern ab heute Hallen- und Spaßbäder wieder öffnen - allerdings zunächst für Schul- und Vereinssport sowie für Schwimmkurse. Es gelten Auflagen wie besondere Hygienemaßnahmen.


08:25 Uhr

Bundeselternrat gegen Regelbetrieb an Grundschulen

Der Vorsitzende des Bundeselternrats, Stephan Wassmuth, hat die Rückkehr zum Regelbetrieb in den Grundschulen in Schleswig-Holstein kritisiert. Es sei zwar grundsätzlich zu begrüßen, dass ein Stück weit Normalität einkehre, sagte Wassmuth im Hörfunk-Interview auf NDR Info. Die Kinder dürften aber keine Versuchskaninchen sein. Der Verlauf der Corona-Infektionsketten sei noch nicht ausreichend geklärt. Deshalb müsse die Gesundheitsvorsorge der Kinder Vorrang haben, so Wassmuth. In Schleswig-Holstein werden alle Grundschüler seit heute wieder täglich und im Klassenverband unterrichtet. Dafür gelten zwar weiter strenge Hygiene-Vorschriften, die Abstandsregeln wurden aber aufgehoben.

Weitere Informationen
Schüler melden sich während eine Lehrerin etwas an die Tafel schreibt. © NDR Foto: Julius Matuschik

Elternrat: Kinder sind keine Versuchskaninchen

Der Vorsitzende des Bundeselternrats, Wassmuth, hat auf NDR Info das Bildungsministerium in Schleswig-Holstein kritisiert. Unterricht ohne Abstand sei unverantwortlich. mehr


08:17 Uhr

Schleswig-Holstein meldet eine Neuinfektion

Laut dem Institut für Infektionsmedizin der Universität Kiel wurden in Schleswig-Holstein seit Beginn der Coronavirus-Pandemie insgesamt 3.110 bestätigte Fälle (Datenstand: 7. Juni) gemeldet. Das ist ein gemeldeter Sars-CoV-2-Fall mehr als am Vortag. Im nördlichsten Bundesland Deutschlands wurden den Angaben zufolge bislang 147 Todesfälle im Zusammenhang mit der Viruserkrankung registriert. Das Robert Koch-Institut (RKI) schätzt, dass etwa 2.900 Menschen in Schleswig-Holstein nach einer Coronavirus-Infektion genesen sind. In keinem Kreis und keiner kreisfreien Stadt in Schleswig-Holstein gab es innerhalb der vergangenen sieben Tage mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, heißt es.

Weitere Informationen
Eine Person hält Laborproben. © picture alliance Foto: Peter Steffen

Coronavirus: Eine neue gemeldete Infektion in SH

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 3.110 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das ist ein gemeldeter Fall mehr im Vergleich zum Vortag. mehr


07:48 Uhr

Gelockerte Kita-Regelungen in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) hat bisher geltende Einschränkungen für Kitas im Land weiter gelockert. Damit können die Kinder einer Kitagruppe von heute an auch von mehreren Bezugspersonen betreut werden. Bisher mussten die Kita- und Hortgruppen in jeder Hinsicht konstant bleiben. Dieselben Kinder sollten in gleich bleibenden Räumen von festen Bezugspersonen betreut werden.

Weitere Informationen
Ein Erzieher spielt mit drei lachenden Kindern auf einer Ball-Schaukel. © imago

Corona: Drese lockert Kita-Regelungen in MV

Sozialministerin Drese hat in Kitas und Krippen bislang bestehende Einschränkungen weiter gelockert. Eine Gruppe kann nun von mehreren Bezugspersonen betreut werden. mehr


07:26 Uhr

RKI meldet 214 Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben in den vergangenen 24 Stunden 214 neue Infektionen mit dem Coronavirus gezählt. Wie das Robert Koch-Institut in Berlin mitteilte, hat sich die Zahl seit Beginn der Krise auf fast 184.200 erhöht. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Virus stieg um sechs auf jetzt 8.674. Laut RKI haben fast 170.000 Erkrankte die Infektion überstanden.

Auf der folgenden Grafik finden Sie einen Überblick über den Verlauf der Pandemie in den norddeutschen Bundesländern anhand der Zahlen der diagnostizierten Neuinfektionen. Allerdings sind die jeweils neuen Zahlen möglicherweise nicht komplett. Die Behörden melden immer noch neue Fälle nach. Das lässt sich auch am Verlauf der Säulen erkennen: An Wochenenden werden weniger Fälle bekannt, zu Wochenbeginn gibt es einen höheren Ausschlag wegen der Nachmeldungen, die am Sonnabend und Sonntag liegen blieben.


07:19 Uhr

Immer informiert mit dem NDR.de Newsletter

Informationen zu den Folgen der Coronavirus-Krise für Norddeutschland gibt es nicht nur in diesem Live-Ticker von NDR.de, sondern zum Beispiel auch noch in unserem Newsletter. Er wird von montags bis freitags immer nachmittags verschickt.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Corona-Infos: Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Der NDR Newsletter hält Sie täglich über die Ereignisse aus Nordsicht auf Stand. mehr


07:09 Uhr

50.000 Krankenhaus-Behandlungen weniger in Schleswig-Holstein

Wegen der Corona-Krise sind in Schleswig-Holsteins Krankenhäusern in den vergangenen Monaten Tausende Behandlungen ausgefallen. Er gehe davon aus, dass während Phase des weitgehenden Herunterfahrens ausgewähler Behandlungen in den schleswig-holsteinischen Krankenhäusern etwa 50.000 Patienten weniger als üblich versorgt werden konnten, sagte der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Patrick Reimund, der Deutschen Presse-Agentur. Mitte März hatte die Landesregierung per Erlass angeordnet, dass planbare Operationen in den Krankenhäusern wegen der Pandemie verschoben werden sollen.


06:56 Uhr

Spahn: Corona-Warn-App kommt in wenigen Tagen

Die von der Bundesregierung geplante Corona-Warn-App soll in den kommenden Tagen vorgestellt werden. Das sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) der "Rheinischen Post". Die bisherige Zeit habe man für die Entwicklung gebraucht: Die App müsse strenge Vorgaben beim Datenschutz, der Datensicherheit und bei der Energieeffizienz erfüllen. Auch solle sie allen Bürgern zugänglich sein.

Weitere Informationen
Auf einem Smartphone läuft eine Corona Warn-App. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Jaitner

Alles Wissenswerte rund um die Corona-Warn-App

In Kürze soll die lang diskutierte "Corona-Warn-App" in Deutschland vorgestellt werden. Was bislang bekannt ist, welche Daten erhoben werden, warum es so lange dauerte - ein Überblick auf tagesschau.de. extern


06:30 Uhr

Hamburger Krankenhäuser langsam wieder im Normalbetrieb

Nach einem Rückgang der Behandlungen wegen der Corona-Pandemie nehmen die Krankenhäuser in der Hansestadt Hamburg nach und nach ihren Normalbetrieb wieder auf. "Schrittweise und mit Augenmaß kehren wir zum Regelbetrieb zurück", sagte Mathias Eberenz, Pressesprecher der Asklepios Kliniken, der Deutschen Presse-Agentur. Habe die Auslastung der Klinken auf dem Höhepunkt der Corona-Krise bei 50 bis 60 Prozent gelegen, liege sie nun wieder bei 70 bis 80 Prozent. Seit Mitte März hatten die Asklepios Kliniken Intensivbetten freigehalten, um auf einen möglichen Anstieg von Covid-19-Patienten vorbereitet zu sein. Operationen und Behandlungen wurden, wenn das medizinisch vertretbar war, verschoben. Wegen des niedrigen Infektionsgeschehens sind seit einer Woche in allen Hamburger Kliniken auch wieder planbare Behandlungen möglich.


06:20 Uhr

Arbeitsagentur appelliert an Arbeitgeber und Jugendliche

Wegen der drastischen Steigerung der Jugendarbeitslosigkeit hat die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit an die Arbeitgeber appelliert, trotz der Corona-Krise an der Ausbildung festzuhalten. Trotz der momentanen Verunsicherung der Wirtschaft gelte: "Es gibt ein Leben nach der Corona-Pandemie. Da werden die Fachkräfte gebraucht", sagte die Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, Margit Haupt-Koopmann, der Deutschen Presse-Agentur. Sie nahm aber auch die Jugendlichen in die Pflicht: Sie sollten sich rasch bewerben, damit die Ausbildung im August/September beginnen kann. "Hinausschieben und Abwarten bringt nichts."


06:04 Uhr

Viele Lockerungen im Norden - Grundschul-Regelbetrieb in SH

Im Norden treten von heute an weitere Corona-Lockerungen in Kraft. In Schleswig-Holstein nehmen die Grundschulen den Regelbetrieb wieder auf - ohne Abstandsregeln in den einzelnen Klassen, aber mit Hygiene-Auflagen. Besuche in Schwimmbädern, Saunen und Freizeitparks werden wieder möglich, ebenso wie Treffen von bis zu zehn Menschen im privaten wie im öffentlichen Raum.

In Niedersachsen profitiert vor allem das Gastgewerbe von den Lockerungen, etwa mit der Öffnung von Bars und einer höheren Auslastung für Hotels. In Mecklenburg-Vorpommern dürfen unter Auflagen wieder Hallen- und Spaßbäder öffnen. Vorrang haben dabei aber zunächst der Schul- und Vereinssport sowie Schwimmkurse.

Weitere Informationen
Ein gezapftes Bier © dpa - Report Foto: Ralf Hirschberger

Corona-Lockerungen in NDS: Das ist ab heute anders

Niedersachsen geht in die nächste Phase des Corona-Stufenplans. Seit Montag ist wieder deutlich mehr erlaubt - unter Auflagen. Öffnen dürfen zum Beispiel Kneipen und Hallenbäder. mehr


06:02 Uhr

Göttingen: 21 Neuinfektionen - Schulen bleiben geschlossen

Die Schulen in Göttingen bleiben nach dem Corona-Ausbruch in der Stadt geschlossen. Der Präsenzunterricht ist bis einschließlich Freitag untersagt, wie die Stadt gestern Abend mitteilte. Auch zwei Kindertagesstätten bleiben noch zu. Die Berufsbildenden Schulen sind davon nicht betroffen. Hintergrund der Entscheidung ist die steigende Zahl der Neuinfektionen im Zusammenhang mit dem Ausbruch in Göttingen. Sie erhöhte sich gestern um 21 auf 226.


06:01 Uhr

Die Corona-Beiträge aus den NDR Regionalmagazinen

Eine Auswahl der Beiträge mit Corona-Bezug aus den Landesmagazinen des NDR Fernsehens von gestern Abend:


06:01 Uhr

Moin! Der NDR.de Corona-Live-Ticker startet

Guten Morgen aus der Redaktion von NDR.de! Auch heute berichten wir mit einem Live-Ticker über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in und für Norddeutschland. Sie finden bei uns neben aktuellen Nachrichten zum Beispiel Inhalte aus den Hörfunkprogrammen des Norddeutschen Rundfunks sowie des NDR Fernsehens.

Gestern meldeten die Behörden in Norddeutschland 43 Neuinfektionen in Niedersachsen, je 2 in Schleswig-Holstein und Hamburg, eine in Mecklenburg-Vorpommern und 15 in Bremen. Die folgende Tabelle gibt die gesamte Statistik der erfassten Fälle seit Ausbruch der Pandemie wieder:

 

FAQ, Podcast und Hintergrund
Flugpassagierin mit Maske in einer Flugzeugkabine © Picture-Alliance / ImageBroker Foto: Jacek Sopotnicki

Urlaub trotz Corona: Ist das noch möglich?

In Deutschland sind touristische Übernachtungen ab 2. November untersagt. Für viele Länder in Europas gelten Reisewarnungen. mehr

Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, gilt in Norddeutschland in Teilen des öffentlichen Raums eine Maskenpflicht. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu finden Sie hier. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

NDR Info Podcast: Coronavirus-Update mit Christian Drosten

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Mehr Nachrichten

Schulsenator Ties Rabe möchte den Schulunterricht nicht einschränken. © imago images Foto: Hanno Bode

Corona-Ticker: Maskenpflicht ab 5. Klasse in Niedersachsen

Die Regelung gilt in allen Corona-Hotspots des Landes. Auch in Hamburg muss an weiterführenden Schulen Maske getragen werden. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Ein winddicht angezogenes Paar geht am Strand spazieren. © dpa Picture Alliance Foto: Carsten Rehder

Touristen müssen Schleswig-Holstein verlassen

Urlauber auf dem Festland müssen bis 2. November abreisen, auf den Inseln gilt eine Frist bis 5. November. mehr

Der Hamburger Senat stellt Beschlüsse zu Corona-Maßnahmen vor. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Senat beschließt Teil-"Lockdown" wegen Corona

Die von Bund und Ländern ausgehandelten Corona-Maßnahmen sollen auch in Hamburg gelten. An Schulen gibt es eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

Auflistung der Kipppunkte der Intensivbetten in Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein
2 Min

Corona-Simulator - Eine Prognose für den Norden

Ein Computerprogramm rechnet aus, was im Norden passieren würde, wenn der Shutdown am Montag nicht käme. 2 Min