Stand: 11.06.2010 07:53 Uhr  | Archiv

Die Beatles: Wie alles auseinanderging

von Ocke Bandixen, NDR Info

Zum Schluss spielten die Beatles noch einmal den passenden Akkord: Für eine Filmszene traten John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr am 30. Januar 1969 noch einmal live auf. Auf dem Dach des Apple-Gebäudes in London spielten sie ein nicht angekündigtes Konzert. Der Verkehr stockte, die Menschen drängelten - und die Polizei musste Ordnung ins Chaos bringen. Die Beatles kümmerte das wenig: Sie agierten kraftvoll, harmonisch, rockig - unvergleichlich. Was für eine Band!

Wer war schuld?

"Ich hoffe, wir haben das Vorspielen bestanden", sagte John Lennon unter dem Gelächter der Zuschauer auf dem Dach des Gebäudes. Wenige Monate später aber ging nichts mehr, weil sich die vier Musiker so zerstritten hatten. Über Musik, über Finanzen, über die Beatles als solches. War es die Schuld von Yoko, der Frau an der Seite von John Lennon? "Nein, war es nicht", lautete Jahrzehnte später die bestimmte Antwort von Paul McCartney. Er verließ die Band offiziell im April 1970. Ein Schritt, den George Harrison und John Lennon schon vor ihm gehen wollten.

Der Anfang vom Ende der Beatles war der Zeitpunkt, als ihr Manager Brian Epstein 1967 im Alter von 32 Jahren starb. Er hatte eine Überdosis Tabletten geschluckt. Den Beatles kam mit dem Tod von Epstein so etwas wie ihr Mittelpunkt abhanden. "Ich weiß nicht, was ich sagen soll", so ein bestürzter John Lennon damals in seiner ersten Reaktion. "Wir haben es gerade erst gehört. Es ist schrecklich."

Nach dem Album "Abbey Road" war Schluss

Bild vergrößern
"Abbey Road" war das letzte Album der Beatles.

Nach dem Album "Sergeant Pepper's Lonely Hearts Club Band" waren die Erwartungen an die Beatles noch einmal gestiegen. Sie hatten die Türen der Rockmusik weit aufgestoßen und waren für vieles die Vorreiter gewesen: für das Band-Sein, das Musikmachen, die Experimente, die Filme, die Cover, die ersten Videos. Sie hatten einen Comicfilm gedreht und eine Weltfrieden-Hymne geschrieben. Die Beatles waren ein und alles - all you need.

Das sogenannte Weiße Album konnte an "Sgt. Pepper" anschließen, war vielfältig und fantasievoll. Danach erschien "Abbey Road", das Album mit dem berühmten Zebrastreifen. Auch das war noch einmal gut. Aber die vier hatten genug. John Lennon hatte Yoko Ono kennen gelernt und Paul McCartney die Fotographin Linda. Ringo versuchte sich als Schauspieler. George verschwand mehr und mehr meditierend im Nirvana.

Und die Beatles? Paul kümmerte sich und ging den anderen auf die Nerven. Er ließ einen Dokumentarfilm über sie drehen. Der Streifen war ein Beleg des Scheiterns, mit allerdings immer noch guter Musik. Gut zehn Jahre nachdem sie zum ersten Mal als Beatles aufgetreten waren, war die Band 1970 Geschichte. "Es ist nur eine Band, die auseinandergeht. Es ist nicht das Ende der Welt", sagte John Lennon. Schon zuvor hatte Paul McCartney einmal formuliert: "Das Geheimnis ist, wir sind alle ein Teil des Ganzen." Nun gingen die vier getrennte Wege.

Weitere Informationen

Die Beatles: Wie alles anfing

Liverpool, 1960: Ein paar Jungs machen zusammen Musik: John, Paul und George - außerdem Pete Best, der zunächst am Schlagzeug saß. Erst spielten sie in Kellerbars, dann ging es nach oben. mehr

Beginn einer Weltkarriere: Die Beatles in Hamburg

Kaum hatten sich die Beatles 1960 in Liverpool gegründet, setzten sie auch schon aufs europäische Festland über: Auf der Hamburger Reeperbahn nahm ihre Karriere Fahrt auf. mehr

Wie eine Band die Massen begeisterte: Beatlemania

Die Geschichte der Beatles ist untrennbar mit einem Wort verbunden: Beatlemania. Wo immer John, Paul, George und Ringo auftauchten, lagen ihnen die Fans zu Füßen - besonders Frauen. mehr

"Sgt. Pepper" - Das Beatles-Jahrhundertalbum

13 Studioalben haben die Beatles veröffentlicht. Das berühmteste davon: "Sergeant Pepper's Lonely Hearts Club Band". Die Platte, die vor 50 Jahren erschien, schrieb Musikgeschichte. mehr

Die Beatles auf dem Weg in die Unsterblichkeit

Nach der Auflösung der Beatles gingen die vier Musiker eigene Wege und starteten Soloprojekte. Der Schock kam am 8. Dezember 1980: Das Attentat auf John Lennon in New York. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 11.06.2010 | 07:53 Uhr

Mehr Geschichte

02:28
Hamburg Journal
02:26
Hamburg Journal

Norddeutsche Geschichte