Stand: 28.03.2014 16:43 Uhr  - NDR Info

Wie überlebt es sich eigentlich in Island?

Sommerhelle Nächte: Unser Jahr in Island
von Sarah Moss
Vorgestellt von Katharina Mahrenholtz
Cover des Buches "Sommerhelle Nächte" von Sarah Moss. © mare
Das Buch "Sommerhelle Nächte" von Sarah Moss ist im mare Verlag erschienen.

Warum soll man ein Buch über Island lesen, vor allem wenn man noch nie da war und womöglich auch nie hin will? Erstens weil Sarah Moss richtig gut schreiben kann. Zweitens weil man sich am Ende selbst in Norddeutschland als sonnenverwöhnter Südeuropäer fühlt. Drittens weil man tolle Sachen über ein ziemlich fremdes Land erfährt. Das ist interessant - und witzig:

Max gibt mir eine Broschüre, in der Air Iceland freundlich darüber Auskunft gibt, was "Gut zu wissen" ist:
Wenn Sie auf Inlandsflügen Schusswaffen bei sich tragen müssen, brauchen Sie dafür keine Genehmigung. Beim Check-in wird ein Angestellter von Air Iceland die Schusswaffe überprüfen und sicherstellen, dass sie nicht geladen ist. Sämtliche Munition muss getrennt von der Waffe aufbewahrt werden. Das Gewicht der Munition darf 5 kg nicht übersteigen. Leseprobe

Und beim Einchecken muss man noch nicht einmal einen Pass vorzeigen. Aber die Britin Sarah Moss lernt schnell, dass man in Island keine Angst vor Mitreisenden mit Waffen und Munition haben muss. Hier lassen die Menschen ihre Babys im Kinderwagen vor dem Café stehen, niemand randaliert auf Spielplätzen, niemand schließt sein Auto ab.

In Island ist es wirklich kalt und dunkel

Das Island-Jahr von Familie Moss beginnt im Juli, zum Glück. Denn schon im September müssen die Isländer die Winterklamotten rausholen, der erste Schnee fällt Anfang Oktober. Nachdem sie sich tapfer drei Monate lang mit dem Buggy über das Lavafeld gequält haben und praktisch als einzige die wenigen Busse genutzt haben, steht nun fest: Ein Auto muss her - aber erst mal muss man ins Autohaus kommen.

Wir nehmen zwei verschiedene Busse und gehen den letzten Kilometer zu Fuß, an einer vierspurigen Straße entlang, die durch das Industrieviertel führt. Vom Meer ist ein Schneesturm herangezogen, wir klammern uns aneinander, als wir uns dem Wind entgegenstemmen, der mir die Jacke vom Körper zerrt und uns Eissplitter ins Gesicht schleudert. Ich schlage vor, dass wir im ersten Autohaus eine Probefahrt mit irgendeinem Wagen machen und mit diesem dann zu den anderen fahren. Leseprobe

Kein Wunder, dass die Einheimischen im Winter ihre gut beheizten Häuser nicht verlassen. Familie Moss fällt allerdings bald die Decke auf den Kopf. Sarah und ihr Mann haben sich nur provisorisch eingerichtet, kaum Bücher und Spielzeug für die Kinder mitgebracht. Während der langen dunklen Wintermonate sind Schwimmbad und Zoo das einzige Freizeitangebot. Und trotzdem fühlt die Familie sich wohl.

In Island gibt's die schlimmsten Autofahrer der Welt

Sarah gibt Kurse an der Uni und versucht so viel wie möglich über Land, Leute und ihre Geschichte zu erfahren. Was ist Islands Antwort auf die Krise, kann Blutpudding Obst ersetzen, warum mögen die Isländer keine Second-Hand-Läden? Gibt es wirklich keine Kriminalität, was machen eigentlich Elfenexpertinnen - und wie kocht man mit einheimischen Produkten?

Im Supermarkt nehme ich eine Zellophanpackung in die Hand, in der sich meiner Meinung nach Rentierfleisch befindet. Erst als ich es zu Hause in den Kühlschrank lege, lese ich das Etikett richtig. Walfleisch. Was sollen wir machen, frage ich Anthony. Überleg mal, was unsere Freunde sagen würden, wenn sie wüssten, dass wir Wal essen Leseprobe

Sarah Moss bringt ihre feine britische Ironie in Nebensätzen unter - das Gegenteil der Holzhammer-Methode vieler deutscher Autorinnen. Nie macht sie sich über die Isländer lustig, eher verspottet sie sich selbst im Spiegel dieses fremden Landes. Manchmal mag man kaum glauben, dass sie gern länger dort geblieben wäre - wo der Straßenverkehr lebensgefährlich ist, das Wetter nur wenige Wochen im Jahr überhaupt erträglich und die Möglichkeiten begrenzt. Vielleicht muss man doch selbst mal hinfliegen und nachgucken. Wenn nicht gerade Vulkanasche über der Insel schwebt.

Bis dahin kann man nordische Exotik in diesem wunderbaren Buch erleben, das - typisch mare Verlag! - auch wunderschön aussieht. Allerdings hätte man sich als Leser über ein paar Fotos gefreut, vom Lavafeld, dem Elfen-Stein oder der Esja bei Sonnenaufgang. Als nächstes will Sarah Moss mit ihrer Familie übrigens nach Singapur gehen. Hoffentlich schreibt sie darüber.

Sommerhelle Nächte: Unser Jahr in Island

von
Seitenzahl:
464 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
mare
Bestellnummer:
978-3866481862
Preis:
22,- €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Buchtipp | 28.03.2014 | 15:54 Uhr

Mehr Kultur

Jamie Johnson: "Growing Up Travelling" © Kehrer Verlag Foto: Jamie Johnson

Die Welt der irischen Traveller Kinder

Die irischen Traveller sind eine ethnische Minderheit, die in Europa noch relativ abgeschieden für sich lebt. Jamie Johnson hat es geschafft, Vertrauen aufzubauen und Fotos zu machen. mehr

Eine Frau liest einen Brief vor - vier Personen hören gebannt zu (Szene aus "The Juliet Letters) © Peter van Heesen

"The Juliet Letters": Eine Ode an den Brief

Choreograf Ralf Dörnen hat das legendäre Album "The Juliet Letters" von Elvis Costello zu einem Ballettabend zusammengewebt. Am Theater Vorpommern wird das Stück nun aufgeführt. mehr

Leere Sitzreihen im Winterhuder Fährhaus, auf denen Fotos verschiedener Künstler kleben. © NDR Foto: Annette Matz

Kultur trotz Corona - Neues Spiel

Ein halbes Jahr Corona. Wochenlang waren Künstler ohne Auftritte. Kulturschaffende ohne Aufträge, Theater, Kinos und Clubs geschlossen. Wie funktioniert der Neustart und welche Perspektiven gibt es? mehr

Das Museum St. Annen in Lübeck © die Lübecker Museen

Ausstellung in Lübeck zeigt Kultur der Polarkreise

Mit der ersten Ausstellung unter neuer Leitung möchte die Völkerkundesammlung andere Sichtweisen auf ihre Objekte und die Geschichte Lübecks eröffnen. mehr