Buchcover: Rachel Kushner - Harte Leute. Essays © Rowohlt Verlag
Buchcover: Rachel Kushner - Harte Leute. Essays © Rowohlt Verlag
Buchcover: Rachel Kushner - Harte Leute. Essays © Rowohlt Verlag
AUDIO: Neue Bücher: "Harte Leute" von Rachel Kushner (4 Min)

"Harte Leute": Kluge Essays von Rachel Kushner

Stand: 04.11.2022 06:00 Uhr

Rachel Kushners Band "Harte Leute" versammelt 20 Essays. In ihren literarischen Betrachtungen verwebt sie persönliche, gesellschaftliche, politische und kulturelle Themen miteinander.

von Claudia Cosmo

Schriftstellerin zu sein, bedeute, die Party früher verlassen zu haben als alle anderen, schreibt Rachel Kushner in ihrem titelgebenden Essay "Harte Leute". Als Schreibende ist Rachel Kushner eher die Sanfte, die mittendrin, aber gleichzeitig immer außen vor bleibt. Die sich vom Geschehen zurückzieht, um es als Erinnerung festzuhalten, um vielleicht eines Tages darüber schreiben zu können.

Das ist es, was Schreiben leistet. All das Material der Erinnerungen, es beginnt, Fragen zu beantworten. Es legt Zeugnis ab. Es spricht. Leseprobe

Rachel Kushner: Die analysierende Erzählerin

Rachel Kushners Band "Harte Leute" versammelt 20 in verschiedenen Publikationen erschienene Essays, die für die Buchversion neu von der Verfasserin überarbeitet wurden. Dabei spricht die 1968 geborene Kushner aus der Haltung einer analysierenden Erzählerin heraus, die durch die Lande reist und die Weltgeschichte betrachtet. Jedoch spielen die Plätze ihrer Jugend die größte Rolle. So wird Kalifornien und speziell San Francisco zur Plattform von Kushners literarischen Betrachtungen, die persönliche, gesellschaftliche, politische und kulturelle Themen miteinander verweben. Dabei spielen neben der Weltliteratur der Film und die Musik eine große Rolle.

Schon als Jugendliche arbeitete Kushner als Barkeeperin in Bars und Musikclubs, die für sie auch zu Schauplätzen sozialer Clashs wurden.

Ich weiß nicht mehr, wie ich meinen Job im Warfield bekam, aber es fühlte sich wie ein triumphaler Schritt vorwärts an. Die Jerry Garcia Band spielte jedes Jahr an etlichen Abenden im Warfield, und ihr Publikum kaufte eine Menge Drinks. Wir verdienten gut an ihren Konzerten, waren aber im Krieg mit ihren Fans. Sie nervten uns nicht bloß, weil sie Hippies waren, sondern weil viele von ihnen wie reiche Jugendliche wirkten, die noch nie hatten arbeiten müssen. Manchmal rächten wir uns, indem wir ihnen zu wenig rausgaben. Damals kam uns das wie ein fairer Aufschlag vor. Leseprobe

"Harte Leute": Scharfsinnige Alltagsbeobachtungen

Rachel Kushner, die in bescheidenen, aber bildungsnahen Verhältnissen in San Francisco aufwuchs, war viel auf sich gestellt und transformiert ihre Entdeckungen als Erinnerungen in Literatur. Kushners Sprache ist angenehm cool, rau, scharfsinnig, klug und flexibel. Genauso wie ihr die Worte der Drogen- und Skateboardszene in die Schreibfeder laufen, so findet man auch den Eliteuniversitätsjargon vor, der in der nächsten Zeile wiederum von Alltagsbeobachtungen abgefedert wird, die wiederum in unaufgeräumte Wohnungen von Nachbarn und Freunden führen.

Es geht ihr immer um gesellschaftliche und zwischenmenschliche Bezüge und nicht zuletzt um das Schreiben, was Kushner nachdrücklich in einem Essay über die französische Schriftstellerin Marguerite Duras aufgreift:

Duras passierten Dinge, "die sie nie erlebt hat" - wie sie es ausdrückte. Die Geschichte ihres Lebens gebe es nicht, sagte sie. Den Roman ihres Lebens - ja. Leseprobe

Rachel Kushners Unsicherheitsfaktor

In Anlehnung an Marguerite Duras weist sich Rachel Kushner als Schriftstellerin selbst die Expertise der Durchlässigkeit aus. Sie ist empfänglich für alles, was ihr begegnet und absorbiert ständig Eindrücke und Erlebnisse. Die fließen durch die Autorin hindurch und verändern sich, sodass sie dazu eine Distanz aufbauen kann. Die Frau, die über ihr Erleben schreibe, sei nicht dieselbe Frau wie die, die das Erlebnis hatte, hält Kushner treffend fest. Somit ähnele das Schreiben einer Art Wiedergeburt, die Kushner zu dem kurzen Bekenntnis "Es gibt uns" verführt, womit auch ihre literarischen Figuren gemeint sind. Dennoch zweifelt sie gleichzeitig an der literarischen Realität und an sich. Vielleicht ist Rachel Kushner genau wegen dieses Unsicherheitsfaktors eine so brillante Schriftstellerin.

Harte Leute

von Rachel Kushner
Seitenzahl:
320 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
Aus dem Englischen von Bettina Abarbanell
Verlag:
Rowohlt
Bestellnummer:
978-3-498-00240-4
Preis:
26 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 04.11.2022 | 12:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Katja Marx überreicht den Preis an Annika Joeres und Susanne Götze. © NDR Foto: Axel Herzig

NDR Sachbuchpreis 2022 geht an "Klima außer Kontrolle"

In ihrem Buch beschreiben Annika Joeres und Susanne Götze, wie wenig Deutschland auf die Folgen des Klimawandels vorbereitet ist, und machen konkrete Lösungsvorschläge. mehr

Ein Bücherstapel liegt auf einem Holztisch vor einer farbigen Wand. © IMAGO / Shotshop

Bücher 2022: Die spannendsten Romane und Erzählungen

Viele aufregende Bücher sind in diesem Jahr erschienen. Etwa von Yasmina Reza, Ralf Rothmann, Isabel Allende, Kim de l’Horizon und Markus Orths. mehr

Die Autorin Kristine Bilkau im Porträt © Thorsten Kirves Foto: Thorsten Kirves

Deutscher Buchpreis: Norddeutsche Kristine Bilkau auf der Shortlist

Die in Hamburg geborene und mittlerweile in Schleswig-Holstein lebende Autorin steht mit ihrem Buch "Nebenan" auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. mehr

Logo vom Podcast "eat.READ.sleep" © NDR/istockphoto.com Foto: Natee Meepian

Podcast: eat.READ.sleep. Bücher für dich

Mit dem Podcast eat.READ.sleep geben wir Tipps, Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und Besonderes für den Gaumen. mehr

Mehr Kultur

Porträtfoto von Autor und Lektor Gerhard Wolf. © picture-alliance / akg-images | akg-images / Bruni Meya

Autor und Lektor Gerhard Wolf ist tot

Der Ehemann von Christa Wolf starb im Alter von 94 Jahren in Berlin. Das teilte der Aufbau Verlag mit. mehr