Stand: 06.08.2018 17:34 Uhr

Was bieten Streamingdienste für Hörbücher?

von Jan Ehlert

In der vergangenen Woche haben wir hier auf NDR Kultur die Online-Streamingdienste für klassische Musik vorgestellt. Doch nicht nur Musik lässt sich streamen. Auch auf dem Hörbuchmarkt werden entsprechende Online-Portale immer beliebter. Zurzeit erzielen sie jährliche Wachstumszahlen von bis zu 66 Prozent - Zahlen, von denen der etablierte Buchmarkt nur träumen kann. NDR Kultur Redakteur Jan Ehlert hat sich die Streaming-Anbieter im Hörbuchmarkt angeschaut.

Was sind denn die beliebtesten Portale?

Bild vergrößern
Hat die meisten Titel im Programm: der Streaming-Dienst Audible.de.

Jan Ehlert: Wenn man nach Hörbüchern sucht, dann kommt man um einen Anbieter einfach nicht herum: Audible, ein Angebot des Online-Händlers Amazon. Die Auswahl dort ist wirklich riesig: Rund 200.000 Titel, darunter mehr als 65.000 auf Deutsch. Darunter ganz viele Klassiker: Von Gottfried Keller etwa gibt es nicht nur "Der grüne Heinrich" und "Kleider machen Leute", sondern noch 17 weitere Kurzgeschichten und Novellen. Gibt man als Suchbegriff "Goethe" ein, bekommt man 280 Treffer - und zwar nicht von irgendeinem unbekannten Schauspieler gelesen, nein: Wilhelm Meister wird hier von Gert Westphal vorgetragen. Aber auch aktuelle Bestseller findet man: So gibt es eine Rubrik, in der man die gesamte "Spiegel"-Bestsellerliste als Hörbuch hören kann. 

Für das Abo zahlt man bei Audible nur 9,95 Euro im Monat. Wobei: Man kann dafür nur ein Hörbuch monatlich streamen oder downloaden. Und ein weiterer Haken: Man kann es nur über eine spezielle App abspielen, die man extra dafür installieren muss. Auf dem eigenen MP3-Player funktioniert es leider nicht. Außerdem muss man ein Amazon-Konto einrichten - also einen Konzern unterstützen, der immer wieder wegen der schlechten Arbeitsbedingungen seiner Mitarbeiter in der Kritik ist. Dennoch: Das Angebot ist schon unschlagbar.

Wenn man nun nicht zu Audible gehen will: Was gibt es für Alternativen?

Ehlert: Man kann zum Beispiel über den Buchhandel gehen: Thalia etwa bietet ebenfalls eine Hörbuch-Flat an. Der Preis ist der gleiche: 9,95 Euro pro Monat. Dafür kann man aber nicht nur ein, sondern zwei Hörbücher monatlich auswählen - aus immerhin 30.000 Titeln, das ist auch schon ganz ordentlich. Und diese Dateien kann man eben auch auf dem eigenen MP3-Player abspielen, dafür braucht man keine Extra-App.

Bild vergrößern
Jan Ehlert arbeitet seit 2008 für NDR Kultur als Reporter und Moderator, hauptsächlich zu Themen aus der Literatur und der Kulturpolitik.

Dann gibt es die noch relativ neue Plattform Bookbeat.de. Dahinter steckt die schwedische Verlagsgruppe Bonnier, zu der auch Ullstein und Piper gehören. Hier zahlt man zwar 14,90 Euro pro Monat, kann dafür aber so viele Hörbücher hören, wie man möchte. Im Angebot sind immerhin mehr als 10.000 Hörbücher, da ist man schon eine ganze Weile beschäftigt. Und die Auswahl ist gut: viele Klassiker, zum Beispiel Franz Grillparzers "Der arme Spielmann" oder alle Werke von Franz Kafka, aber auch die aktuellen Besteller wie Robert Seethalers "Das Feld". Aber nicht alle: Die Bücher von Maja Lunde etwa sucht man vergebens. Trotzdem: Wer mit einem Hörbuch im Monat nicht auskommt, der ist hier genau richtig.

Trotzdem, so viel kann man ja gar nicht hören. Wenn ich nur bestimmte Buchkategorien hören möchte, gibt es dafür auch Angebote?

Ehlert: Ja, die gibt es. Allerdings sind die natürlich deutlich kleiner: Dafür aber manchmal wirklich schön gemacht. Wer Klassiker oder Gedichte mag, der kann zum Beispiel auf die Seite vorleser.net gehen. Die ist kostenlos, hat etwa 750 Titel, allerdings fehlen die wirklich großen Werke. Das ist eher etwas für Hörerinnen und Hörer, die nichts Bestimmtes suchen, sondern neugierig sind. Von Charles Dickens etwa gibt es nur drei Kurzgeschichten, von denen ich, ehrlich gesagt, vorher noch nie gehört hatte. Anders ist das bei den Gedichten. Da findet man auf vorleser.net von Goethes "Erlkönig" über Schillers "Bürgschaft" bis hin zu Rilke und Ringelnatz ganz viel. Die Sprecher sind eher unbekannt, muss man sagen, aber in der Regel ziemlich gut.

Bild vergrößern
Ist für Kinder und kostet nichts: die Plattform Ohrka.de.

Für Kinder und Jugendliche gibt es die Plattform Ohrka.de. Die hat zwar nur etwa hundert Titel, ist dafür aber völlig kostenlos und hat richtige Highlights, die man nicht einmal bei Audible findet: Anke Engelke liest dort "Das Dschungelbuch" von Rudyard Kipling, Katharina Thalbach liest "Alice im Wunderland" oder die Märchen der Gebrüder Grimm und auch Armin Maiwald ist dabei, die Stimme aus der Sendung mit der Maus. Das Ganze ist nach Altersgruppen und Themen sortiert. Also ein wirklich tolles Angebot für Kinder und Jugendliche, das man auf jeden Fall einmal ausprobieren sollte.

Klassik-Streaming
NDR Kultur

"Von meinen Streaming-Erlösen kann ich dreimal Kaffee trinken"

03.08.2018 18:30 Uhr
NDR Kultur

Streaming gehört die Zukunft des Musikhörens. Was bedeutet das für einen Musiker wie Nils Mönkemeyer? mehr

NDR Kultur

Kann Streaming Klassik finanzieren?

NDR Kultur

Streaming ist die Zukunft des Musikvertriebs. Aber kann man aus den Aboerlösen auch große Klassikproduktionen finanzieren? Fragen an Clemens Trautmann, Präsident der Deutschen Grammophon. mehr

 

Serie "Streamingdienste im Test"

Was bietet Spotify für Klassikhörer?

Musik-Streamingdienste werden immer wichtiger und melden Rekordzuwächse. NDR Kultur stellt einige von ihnen vor und testet ihre Tauglichkeit für Klassikhörer. Folge 1: Spotify. mehr

Was bietet Qobuz für Klassikhörer?

Musik-Streamingdienste werden immer wichtiger und melden Rekordzuwächse. NDR Kultur stellt einige von ihnen vor und testet ihre Tauglichkeit für Klassikhörer. Folge 2: Qobuz. mehr

Was bietet Idagio für Klassikhörer?

Musik-Streamingdienste werden immer wichtiger und melden Rekordzuwächse. NDR Kultur stellt einige von ihnen vor und testet ihre Tauglichkeit für Klassikhörer. Folge 3: Idagio. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 07.08.2018 | 16:20 Uhr

Mehr Kultur

54:59
NDR Info
02:56
Kulturjournal

Wahr. Schön. Gut. - Kulturkritik auf den Punkt

20.08.2018 22:45 Uhr
Kulturjournal
04:10
Kulturjournal

#Aufstehen: Brauchen wir eine linke Bewegung?

20.08.2018 22:45 Uhr
Kulturjournal