Ein Vater liest seinem Kind liegend auf dem Sofa vor. © photocase Foto: behrchen

Tipps für Eltern zum Vorlesen

Stand: 20.11.2020 06:00 Uhr

Ein Drittel aller Eltern liest ihren Kindern zu selten oder sogar nie vor. Warum tun sich so viele Eltern offenbar schwer mit dem Vorlesen und wie kann es trotzdem klappen?

von Katharina Mahrenholtz

Das hat eine aktuelle Vorlesestudie ergeben - mal wieder, muss man sagen, denn diese Zahl hat sich seit 2013 kaum verändert, trotz massiver Kampagnen zur Leseförderung. Katharina Mahrenholtz aus der NDR Info Kulturredaktion, Sie haben sich viel mit Leseförderung beschäftigt - warum tun sich so viele Eltern offenbar schwer mit dem Vorlesen?

NDR Info Redakteurin Katharina Mahrenholtz © Katja Nitsche Foto: Katja Nitsche
NDR Info Redakteurin Katharina Mahrenholtz beschäftigt sich unter anderem mit Leseförderung und gibt regelmäßig Buchtipps für Kinder und Jugendliche.

Katharina Mahrenholtz: Ich denke, es kann viele Hürden geben. Schwierig ist schon das Wort Vorlesen. Viele Eltern fühlen sich erst aufgefordert, wenn das Kind alt genug ist, um gedruckten Text zu verstehen - also drei oder vier Jahre. Vorlesen im Sinne der Leseförderung, die ja am Anfang vor allem ein Sprachförderung ist, fängt viel früher an. Sobald Kinder ganz einfache Bilder erkennen, drauf zeigen können. Wir alle kennen Pappbücher, Wimmelbücher, in denen es keinen Text gibt. Die sind nicht dafür gedacht, dass sich die Kinder allein damit befassen, sondern dass man darüber mit ihnen in einen - auch noch so einfachen - Dialog kommt: Wo ist die Kuh? Wie macht der Löwe? Kannst du die kleine Maus entdecken? Das ist erstes Vorlesen - auch wenn es eigentlich heißen müsste: "mit Büchern beschäftigen".

Wenn die Kinder dann älter sind und bereit für längere Texte, sind Eltern aber noch mehr gefordert. Es kann ja nicht jeder gut vorlesen …

Mahrenholtz: Das ist genau das, was viele Eltern befürchten. Aber: Es gibt kein Gut oder Schlecht hier. Natürlich kann nicht jeder Vater oder jede Mutter wie ein Hörbuchsprecher lesen - das muss auch gar nicht sein! Kinder lieben es, wenn man ihnen vorliest, egal wie perfekt man betont oder in verschiedene Rollen schlüpft. Da sind Kinder unkritisch - und im Resultat ist es egal. Hauptsache, man liest vor. Und: Je mehr man vorliest, desto geübter ist man ja und desto leichter fällt es.

Nun ist es ja gerade abends oft schwer, sich als Mutter oder Vater zu motivieren, nach einem langen, anstrengenden Arbeitstag noch vorzulesen, oder?

Mahrenholtz: Absolut. Es kann durchaus passieren, dass man dabei müder wird als das Kind. Und was ich jetzt sage, könnte fast noch mehr abschrecken: Es ist nicht Sinn der Sache, 20 Minuten "Pippi Langstrumpf" abzuspulen, die Uhr im Blick, das Feierabendbier im Kopf und dann einen Haken dran zu machen. Nein, man sollte mit dem Kind über das Vorgelesene reden. Man sollte fragen: Was meinst du, wie es weitergeht? Oder: Weißt du noch, was gestern passiert ist (wenn es ein dickeres Buch ist)? Bei schwierigen Wörtern sollte man innehalten, fragen, ob das Kind dieses Wort kennt - wenn nicht, es erklären - und fragen, ob es ähnliche Situationen wie in dem Buch erlebt hat. Man sollte natürlich nicht die Lektüre dauernd unterbrechen, aber man sollte schon drüber reden.

Das klingt anstrengend ...

Mahrenholtz: Ja, aber: Ich garantiere, dass es erstens unglaublich viel bringt im Hinblick auf Sprachförderung, Textverständnis, Empathie, dass es zweitens eine richtig schöne halbe Stunde mit dem Kind am Ende des Tages werden kann und dass es auch den Eltern viel mehr Spaß macht als einfach einen Tagesordnungspunkt namens Vorlesen abzuarbeiten.

Das waren schon gute Tipps - gibt es noch mehr?

Weitere Informationen
Mutter liest zwei Töchtern aus einem Kinderbuch vor. © colourbox

Neue Kinder- und Jugendbücher

"Schock Deine Eltern und lies ein Buch": So lautete eine Kampagne, die Kinder und Jugendliche zum Lesen anregen sollte. NDR Info mit Lese-Tipps für den Nachwuchs. mehr

Mahrenholtz: Das Wichtigste ist natürlich, dass man ein Buch wählt, das den Eltern und dem Kind gut gefällt. Das wird natürlich einfacher, je älter das Kind ist. Am Anfang wird man in einer Schleife mit immer denselben Bilderbüchern gefangen sein, die man dann sehr bald auswendig kann, aber so ab fünf, sechs Jahren gibt es sehr gute Kinderbücher, die durchaus auch Eltern begeistern. Es gibt unter ndr.de/kinderbücher auch regelmäßig neue Empfehlungen von uns!

Das Interview führte Stefan Schlag, NDR Info

Weitere Informationen
Cover des Kinderbuchs Flo, der Flummi und das Schnack © Verlag Kiepenheuer & Witsch

Buchtipp: Vorlesespaß für Kinder und Eltern

Herbstzeit ist Vorlesezeit: Susanne Birkner stellt drei Bücher vor, an denen Kinder und Eltern Freude haben werden. mehr

Buchcover "Lieber Besucher aus dem All" © NordSüd Verlag

Drei inspirierende Bilderbücher für Kinder

Vorgestellt werden die Bilderbücher "Ein Fuchs -100 Hühner", "Hier kommt Harry" und "Lieber Besucher aus dem All". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 20.11.2020 | 15:53 Uhr

Mehr Kultur

Restauratorin Nicoline Zornikau begutachtet das Werk "Die Rückkehr des Dichters. © VG Bild-Kunst / NDR Foto: Kerry Rügemer

"Magische Wirklichkeit": Giorgio de Chirico in der Kunsthalle

Giorgio de Chiricos Bilder von menschenleeren Plätzen sind weltberühmt. Die Hamburger Kunsthalle bringt sie erstmals nach Norddeutschland. mehr

Ein Dudeneintrag definiert die Worte Handelspartner und Handelspartnerin © imago images/MiS

Gendern: Online-Duden ändert Personenbezeichnungen

Der Duden ändert online 12.000 Personenbeschreibungen zwecks geschlechtergerechter Sprache. Das sorgt für Kontroversen. mehr

Lady Gaga singt bei der Amtseinführung von Joe Biden © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Andrew Harnik Foto: Andrew Harnik

Die Symbolik des Pop bei der US-Inauguration

Die Amtseinführung von US-Präsident Biden war ein schillerndes Pop-Theater. Die Auftritte von Lady Gaga und Jennifer Lopez hatten viele Dimensionen. mehr

Regisseurin und Autorin Nora Fingscheidt im Interview in Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Chancen-Gleichheit im Film? Wenige deutsche Regisseurinnen

Zwar ist die Hälfte der Regie-Studierenden weiblich, doch wenige können sich in der konservativen Filmwelt durchsetzen. mehr