Stand: 09.04.2019 14:38 Uhr

Einem Mysterium auf der Spur

Damals
von Siri Hustvedt, aus dem amerikanischen Englisch von Uli Aumüller und Grete Osterwald
Vorgestellt von Ulrike Sárkány

Der neue Roman der New Yorker Schriftstellerin Siri Hustvedt mit dem Titel "Damals" ist in deutscher Übersetzung herausgekommen, bevor er in den USA als "Memories of the Future" - also "Erinnerungen an die Zukunft" - erschien. Das zeigt einmal mehr, wie beliebt die Autorin hierzulande ist.

Bild vergrößern
Siri Histvedts Roman "Damals" erzählt viel über die Autorin und ihren eigenen Werdegang, auch wenn er nicht ausdrücklich autobiografisch ist.

Die Wendungen, die ihr Leben genommen habe, sagt Siri Hustvedt, hätte sie beim besten Willen nicht voraussagen können. Sie wuchs in Minnesota in einer norwegischen Gemeinde auf. Heute ist sie nicht nur als Schriftstellerin, sondern auch als Wissenschaftlerin international anerkannt. Sie beschäftigt sich intensiv mit den subtilen Unterdrückungsformen, die die westlichen Gesellschaften bis heute für Menschen weiblichen Geschlechts bereithalten.

In ihrem Roman "Die gleißende Welt" von 2015 erfand sie die Installationskünstlerin Harriett Burden, die ihre Werke männlichen "Masken" zuschreibt, um sich über die dann völlig andere Rezeption zu amüsieren. Die Spezialität dieser Künstlerin sind begehbare Gebilde, in denen in verwinkelten Nischen verschiedene Themen aufscheinen. Der neue Roman "Damals" erinnert von seiner Form her an ein solches Gebilde. Er geht gleichsam in der Zeit herum wie in verschiedenen Räumen eines Gebäudes.

Weitere Informationen

Siri Hustvedt stellt Roman in Hamburg vor

Mit "Damals" hat Siri Hustvedt einen autobiografisch wirkenden Roman veröffentlicht. "Alles nur Fiktion!", erklärte sie dazu am Montag im Hamburger Schauspielhaus. mehr

Erinnerungen an die New Yorker Anfangsjahre

Eine Zeitebene ist das Jahr 2017, in der die über 60-jährige Schriftstellerin S. H. sich an ihr erstes Jahr in New York erinnert, nachdem sie bei ihrer Mutter ein altes Notizbuch von damals wiedergefunden hat.

"Ich führte in jenem Jahr Tagebuch (...), doch das schwarzweiße Mead-Heft mit dem Bericht über mein früheres Selbst verschwand, kurz nachdem ich die Seiten vollgeschrieben hatte. Und dann, vor drei Monaten, fand ich es ordentlich verpackt in einer Kiste mit Krimskrams, den meine Mutter aufgehoben hatte." Leseprobe

Die andere Zeitebene ist jenes Jahr 1978, in dem die 23-Jährige aus Minnesota nach Manhattan in die Upper West Side zieht, um ihren ersten Roman zu schreiben.

"Zahlreiche Entwürfe für einen Detektivroman waren schon in mein Gehirn eingeschrieben, aber das bedeutete nicht, dass ich gewusst hätte, wie er ausgehen würde. Mein unausgereifter Held und ich waren unterwegs zu einem Ort, der nicht viel mehr war als eine schimmernde Fiktion: die Zukunft." Leseprobe

Eine mysteriöse Nachbarin

Diese S. H., deren Initialen immerhin dieselben wie die von Sherlock Holmes sind, betätigt sich dann auch als Detektivin. Sie will herausfinden, was hinter den mysteriösen Äußerungen ihrer Wohnungsnachbarin Lucy Brite steckt, die sie durch die dünne Wand hören kann. Die schöne junge Frau ist außerdem eine Schriftgelehrte, wie es sie unter Frauen wie unter Männern nur selten gibt, und sie muss in der Großstadt auf sich selbst aufpassen.

"Alle - Männer und Frauen - müssen wissen, wie Menschen beurteilt und in kleine Kästchen gesteckt werden", sagt Siri Hustvedt, was sehr verletzend sein könne. Wenn man älter wird, werde man irgendwann für seriös gehalten, aber sie sei auch mit 13 schon ein ernsthafter Mensch gewesen.

Freunde und Bekannte verhelfen zu neuem Bewusstsein

Eines Tages wird die junge S. H., die fraglos ein Alter Ego der Autorin ist, in ihrer Wohnung von einem Mann bedrängt, und es sind ausgerechnet ihre Nachbarin und deren Gefährtinnen, die ihr zu Hilfe kommen.

Der Kontakt mit dieser Gruppe ebenso wie der zu ihren gleichaltrigen Freudinnen und Freunden verhilft S. H. zu einem neuen erweiterten Bewusstsein.

"Damals wusste ich nicht, was ich jetzt weiß: Während ich schrieb, wurde ich auch geschrieben." Leseprobe

Der Roman "Damals" ist die Geschichte einer Selbstermächtigung, die teils hochdramatisch, teils komisch an die Kämpfe gemahnt, die Frauen in den zurückliegenden Jahrzehnten auszufechten hatten.

Damals

von
Seitenzahl:
448 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Rowohlt
Bestellnummer:
978-3-498-03041-4
Preis:
24,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 08.03.2019 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Siri-Hustvedt-Damals,damals118.html
04:35
NDR Kultur

Harald Sohlberg: "Unendliche Landschaften"

10.03.2019 17:40 Uhr
NDR Kultur
04:11
NDR Kultur

Siri Hustvedt: "Damals"

08.03.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:50
NDR Kultur
04:37
NDR Kultur

Elisabeth R. Hager: "Fünf Tage im Mai"

06.03.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:47
NDR Kultur

Miriam Toews: "Die Aussprache"

05.03.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur
05:01
NDR Kultur

Feridun Zaimoglu: "Die Geschichte der Frau"

04.03.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Mehr Kultur

04:47
Kulturjournal
05:41
NDR Fernsehen
54:22
NDR Info