Stand: 27.06.2019 09:30 Uhr

Die Liebe der Eltern zu ihren Kindern

Gezeitenwechsel
von Sarah Moss
Vorgestellt von Katharina Mahrenholtz

Die britische Autorin Sarah Moss ist immer noch ein Geheimtipp in Deutschland. Sie schreibt ganz verschiedene Romane - historische, aktuelle und ganz persönliche wie "Sommerhelle Nächte". Ihr neues Buch "Gezeitenwechsel" ist wieder einmal ganz anders.

Bild vergrößern
In Großbritannien erschien das Buch "Gezeitenwechsel" unter dem Namen "The Tidal Zone" bereits 2016. Seit Februar ist das Buch in deutscher Sprache erhältlich.

Sarah Moss schreibt in "Gezeitenwechsel" aus der Ich-Perspektive eines Familienvaters. Adam Goldschmidt arbeitet als Gelegenheitsdozent und beschäftigt sich mit der Rekonstruktion der Kathedrale von Coventry - vor allem aber kümmert er sich um den Haushalt und die beiden Töchter, während seine Frau Emma Karriere als Ärztin macht.

"Sie lebten in einem kleinen Haus, in dem es mehr Bücher gab als Platz in den Regalen, mehr Spielzeug als Platz in den Schränken, mehr Jacken als Garderobenhaken. Sie waren nicht immer zufrieden, aber sie waren nicht unglücklich. Er liebte seine Frau und hatte seit zwanzig Jahren keine andere begehrt. Er liebte seine Töchter und hatte sich noch nie gewünscht, dass sie anders wären." Leseprobe

Atemstillstand ohne Befund

Weitere Informationen

Wie überlebt es sich eigentlich in Island?

Die Britin Sarah Moss hat mit ihrer Familie ein Jahr lang in Island gelebt. Über ihre Erfahrungen in einem eigenartig fremden Landes schreibt sie im Buch "Sommerhelle Nächte". mehr

Alles ist mehr oder weniger normal, bis Adam einen Anruf bekommt. Seine 15-jährige Tochter Miriam ist in der Schule umgefallen: Atemstillstand, niemand weiß warum. Miriam wird wiederbelebt und ins Krankenhaus gebracht, wo man der Sache auf den Grund gehen will. Ein allergischer Schock oder doch vielleicht ein Gendefekt?

Die Ärzte sind ratlos. Adam kann die Situation kaum aushalten. Die Ungewissheit, ob so etwas wieder vorkommen wird, und die plötzliche Gewissheit, dass das Leben auf einmal vorbei sein kann.

Zuversicht ausstrahlen trotz Ungewissheit

Dennoch muss Adam Miriam gegenüber Zuversicht ausstrahlen und zu Hause für die jüngere Tochter Rose den Alltag aufrechterhalten.

"Ich hatte auf dem Rand der Badewanne gesessen und dem Mama- und dem Papa-Gummischwein Stimmen verliehen (...). Ich hatte zwei Kapitel aus einem Buch vorgelesen, in dem es um ein missverstandenes Kind geht, das Trost in der Freundschaft mit einem sprechenden Dachs findet, und ich hatte 'Bridge Over Troubled Water' und 'Scarborough Fair' gesungen, diminuendo, bis Rose die Augen zufielen." Leseprobe

Als Mutter von zwei Kindern kennt sich Sarah Moss aus mit der Familienroutine. Wie schon in ihren Büchern "Schlaflos" und "Sommerhelle Nächte" webt sie ihre Alltagsbeobachtungen mit feiner britischer Ironie ein. Vielleicht hat sie sich für diesen Roman etwas zu viele Handlungsstränge vorgenommen: Miriams Gesundheitszustand, die Befindlichkeiten einer Familie und Adams Vergangenheit. Seit dem Unfall denkt Adam viel über seine Eltern nach, vor allem über die Dinge, die er lange verdrängt hat.

Ein anderes Leben

Irgendwie fügt Sarah Moss in all das die Geschichte der Kathedrale von Coventry ein. Die Autorin liebt Historisches und versteht es, fesselnd darüber zu schreiben. Dennoch gelingen ihr die besten Passagen, wenn es um die Liebe der Eltern zu ihren Kindern geht und das Entsetzen, wenn sie merken, dass es keine Garantie auf Unversehrtheit gibt.

"In der Teeküche öffnete die Mutter des blonden Jungen etwas, das in Folie eingepackt war. Ihre Hände zitterten. 'Es geht ihm nicht gut. Wir müssen auf die Intensivstation, sobald dort ein Bett frei ist. Die hat sein Vater mitgebracht. Pfannkuchen. Aber ich glaube nicht.' Sie hielt inne. Ihre Hände hielten inne. 'Ich glaube nicht, dass er sie jetzt isst.' Ich berührte sie nicht. Ich lächelte nicht. Denn sie wurde nur noch von einem hauchdünnen Zwirnsfaden zusammengehalten, es fehlte nicht viel, und sie würde zusammenbrechen." Leseprobe

Adams Tochter Miriam kommt schließlich wieder nach Hause. Was genau der Grund für ihren Atemstillstand war, konnte nicht geklärt werden. Adam weiß, es kann jederzeit wieder passieren und muss mit diesem Wissen leben - ein anderes Leben. Mit "Gezeitenwechsel" ist Sarah Moss wieder ein toller Roman gelungen - eine unbedingte Empfehlung für Leserinnen und Leser mit Kindern.

Gezeitenwechsel

von
Seitenzahl:
368 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
Aus dem Englischen von Nicole Seifert
Verlag:
Mare
Bestellnummer:
978-3-86648-281-4
Preis:
24,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 27.06.2019 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Sarah-Moss-Gezeitenwechsel,gezeitenwechsel100.html
04:48
NDR Kultur

Aenne Biermann: "60 Fotos"

30.06.2019 17:40 Uhr
NDR Kultur

Menschen, Szenen, Dinge - in ihrer Fotografie gelingt Aenne Biermann ein wohldosiertes Spiel mit Andeutungen. Audio (04:48 min)

04:01
NDR Kultur

Lucia Berlin: "Welcome Home"

28.06.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Lucia Berlins berührende Erinnerungsgeschichten erzählen von einem unsteten, oft schwierigen Leben. "Welcome Home" hat dieses Leben mit vielen Fotos illustriert. Audio (04:01 min)

05:10
NDR Kultur

Nicola Bardola: "Elena Ferrante - meine geniale Autorin"

26.06.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Wie ein Detektiv geht Nicola Bardola in seinem Buch vor, um der wahren Identität der berühmten Schriftstellerin Elena Ferrante auf die Spur zu kommen. Audio (05:10 min)

04:36
NDR Kultur

Deborah Levy: "Was das Leben kostet"

25.06.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

In "Was das Leben kostet" denkt Deborah Levy über Probleme des Lebens nach und bietet Lösungen an. Audio (04:36 min)

04:45
NDR Kultur

Maarten 't Hart: "So viele Hähne, so nah beim Haus"

24.06.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Die autobiografischen Geschichten in Maarten 't Harts Erzählband wimmeln von Menschen und Tieren, die ihren Namen ins Herz des Lesers einritzen. Audio (04:45 min)

Mehr Kultur

04:47
Kulturjournal
05:41
NDR Fernsehen
54:22
NDR Info