Stand: 14.09.2020 08:00 Uhr

Christopher Ecker und "Der Bahnhof von Plön"

von Anina Pommerenke

Für die Sommerserie "Norddeutsche Romanschauplätze" hat NDR Kultur Reporterin Anina Pommerenke den Schriftsteller Christopher Ecker getroffen. Sein Roman "Der Bahnhof von Plön" erschien 2016. Darin macht Ecker den Bahnhof zu einem mystischen Tor in eine andere Welt.

Autor Christopher Ecker am Bahngleis des Bahnhofs Plön mit dem Großen Plöner See im Hintergrund.  Foto: Anina Pommerenke
Was für ein Ausblick! Autor Christopher Ecker hat die Lage des Bahnhofs am Plöner See immer schon fasziniert.

"Der Bahnhof von Plön fasziniert mich weniger als Bauwerk, denn aufgrund seiner den Verstand überfordernden Lage am Nordufer des Sees", so schreibt Christopher Ecker in seinem Roman. Wäre da nicht dieser atemberaubende Blick direkt vom Bahnsteig auf den Plöner See, mit seinen bewaldeten Ufern und Inseln, so wäre der Bahnhof der kleinen Stadt in der Holsteinischen Schweiz wohl kaum eine Erwähnung wert. Auf gerade mal zwei Gleisen verkehren Regionalzüge auf der Strecke Kiel-Lübeck im Halbstundentakt. Das zitronenfaltergelbe Bahnhofsgebäude aus dem 19. Jahrhundert beschreibt Autor Christopher Ecker als formschön und funktional:

Sein architektonisch bedeutendes Merkmal ist ein prachtvolles, sich blasiert in die Höhe schwingendes Bahnsteigdach, das - wie wenige wissen - früher Teil des sogenannten Prinzenbahnhofs war, wo bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Hohenzollernprinzen den Zug verließen. Leseprobe

Der Bahnhof am See weckt Assoziationen

Diesen Bahnhof gleich zum titelgebenden Ort seines Romans zu machen, hatte für den in Kiel lebenden Lehrer und Autor zwei Gründe: Plön, das sei für Nicht-Norddeutsche wie ihn ein außergewöhnliches Wort und bei Literaturfans würde es bestimmte Assoziationen wecken. Und zwar zu der berühmten Erzählung "Tlön, Uquar, Obirs Tertius" von Jorge Luis Borges, erklärt er: "Tlön und Plön klingt recht verwandt. Das war das eine, dass das Wort an sich schon so ungewöhnlich ist. Und das zweite war, dass das Gebäude architektonisch besonders ist, weil es meines Wissens nach keinen weiteren so großen Seebahnhof gibt - einen Bahnhof, der sich zwischen See und Stadt befindet. Das hatte für mich und den Helden eine ziemlich hohe Symbolkraft. Deswegen habe ich das für den Roman so eingesetzt."

Brutale Szenen und ominöse Mächte

Das Bahnhofsgebäude in Plön mit Gleis und Stationsschild  Foto: Anina Pommerenke
Beschaulich gelegen, wird der Bahnhof zum Schauplatz für mystische Begebenheiten.

Hinter dem harmlos anmutenden Titel verbergen sich teils brutale Szenen, rund um Leichentransporte und ominöse Mächte. Der Bahnhof wird in Eckers Roman zu einem mystischen Tor in eine andere Welt. Der Held kann mit der U-Bahn an verschiedene Orte springen. Je mehr sich der Autor auf ein metaphorisches Parkett wagt, desto wichtiger ist es ihm mit Settings zu arbeiten, die nachvollziehbar sind, sagt er: "Weil dadurch alles irgendwie authentischer wird."

Mehrfach ist er deswegen nach Plön gekommen, um sich hier inspirieren zu lassen. Von den Möwenscharen, die auf dem Bahnhofsdach sitzen, dem Ausblick, von wartenden Passagieren und rollenden Reisekoffern.

Jedes Mal, wenn ich nur durch das Gleisbett vom Plöner See getrennt auf dem Bahnsteig stehe, habe ich das Gefühl, im Jenseits angekommen zu sein - oder in der Heimat. Bist du gestorben, bringt dich der Zug zum Bahnhof von Plön. Du steigst aus, blickst über das Wasser und du vergisst, denn die Reflektionen auf den Wellen lullen sanft ein, betäuben dich. Und irgendwann wendest du so glücklich wie du nie zuvor gewesen bist, den Blick vom Wasser - das wirklich heilig-nüchtern ist, und gehst durch den Bahnhof, der in Wahrheit ein Tor ist, in die Stadt, wo dich die lieben Verstorbenen erwarten. Leseprobe

Romangeschehen trifft Wirklichkeit

Autor Christopher Ecker vor dem Bahnhofsgebäude des Bahnhofs Plön.  Foto: Anina Pommerenke
Was ist fiktiv, was ist real? Christopher Ecker liebt das Spiel mit der Wahrheit.

So mischen sich in dem 400 Seiten starken Roman echte Begebenheiten mit fiktiven Elementen. Und das sorgt durchaus für Spekulationen. Unter anderem bei Eckers Schülerinnen und Schülern, wie er erzählt: "Der Held des Romans ist ein Oberstudienrat, der aufgrund von mehreren Tumor-Operationen im Kopf Wahnvorstellungen entwickelt und sich mit einem betrunkenen Hausmeister permanent im Kesselraum trifft. Schüler haben das Buch gelesen und da kommen halt Scherze, wo das Romangeschehen mit der Wirklichkeit verquickt wird. Darauf lege ich es in dem Buch ja auch an."

Wie gut der Bahnhof Plön in dem Roman getroffen ist, davon kann sich jeder selbst bei einer Begehung dieses norddeutschen Romanschauplatzes überzeugen. Eine Reise lohnt sich nicht nur wegen des schönen Ausblicks vom Bahnhof auf den See. Plön ist auch sonst ziemlich schön.

Norddeutsche Romanschauplätze
Autorin Kristine Bilkau steht vor einem Gemüseladen in Hamburg-Eimsbüttel. © NDR Foto: Katja Weise

Kristine Bilkau: "Die Glücklichen" in Hamburg

In Eimsbüttel sieht vieles nicht mehr so aus wie früher. In "Die Glücklichen" thematisiert Schriftstellerin Kristine Bilkau den Wandel des in Hamburg so beliebten Bezirks. mehr

Die Autorin Susanne Mischke sitzt auf einer Mauer am Ufer der Leine in Hannover. © NDR Foto: Andrea Schwyzer

Susanne Mischke: "Tod an der Leine" in Hannover

Wo ist der perfekte Ort für einen Mord? In der Reihe Norddeutsche Romanschauplätze geht es mit Susanne Mischke auf Spurensuche am Schauplatz ihres Krimis "Tod an der Leine" in Hannover. mehr

Dominik Kimyon auf dem Göttinger Hainberg  Foto: Irene zu Dohna

Dominik Kimyon: Der "Hainberg" in Göttingen

Dominik Kimyon ist Pressesprecher der Stadt Göttingen und Buchautor. Die Sommerserie "Norddeutsche Romanschauplätze" führt zu den Spielorten seines Krimis "Hainberg". mehr

Im Lübecker Indizien-Prozess gegen den des vierfachen Frauenmordes angeklagten Astrologen Arwed Imiela (M) haben die Verteidiger Dr. Uwe Becher (l) und Karin Pohl-Laukamp am 21.03.1973 auf Freispruch plädiert. Eine Woche zuvor hatte die Staatsanwaltschaft nach mehr als siebenmonatiger Beweisaufnahme des Schwurgerichts viermal lebenslänglich für den Angeklagten gefordert. Am 24.05.1973 wurde Arwed Imiela zu viermal lebenslanger Haft verurteilt. Am 03.06. 1982 starb er in seiner Zelle an Herzversagen. © dpa - Bildarchiv Foto: Georg Spring

Der Frauenmörder von Fehmarn

Arwed Imiela ermordete in den 1960er-Jahren vier Frauen. Ein Besuch mit der Autorin von "Der Blaubart von Fehmarn", Nadine Witt, am Romanschauplatz und Ort des Geschehens. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 14.09.2020 | 16:20 Uhr

Mehr Kultur

Szene aus dem Stück "Die Turing-Maschine" auf der Bühne des Theaters im Zimmer in Hamburg. © Theater im Zimmer Foto: Thorsten Jander

Hamburg: "Die Turing-Maschine" im Theater im Zimmer

Ein großes Stück auf der kleinen Bühne in Alsternähe: Im Theater im Zimmer wird gerade für die Deutschland-Premiere geprobt. mehr

Filmszene mit zwei Menschen die vor einem Ventilator liegen aus dem angolanischen Film "Air Conditioner" beim Filmfest Osnabrück © Geção 80 / 35.ffos 2020

Filmfest Osnabrück im Kino und digital gestartet

Das Unabhängige Filmfest Osnabrück zeigt bis Sonntag Werke sozial engagierter, unabhängiger Filmemacher aus aller Welt. mehr

Josef Scharl, "Pariser Straßenszene", Öl auf Leinwand, 1930 © Fabrik der Künste

Kunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Hamburg

Die Fabrik der Künste in Hamburg-Hamm zeigt unter anderem Werke von Josef Scharl, Otto Dix und Käthe Kollwitz. mehr

Moritz Bleibtreu als Hagen - Szene aus "Cortex" © Warner Bros /Port au Prince Film und Kultur Produktion Foto: Gordon Timpen

Thriller "Cortex": Moritz Bleibtreus düsteres Regiedebüt

Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" ist düster und verworren. Es spielt mit Wahrnehmung, Wahn und Wirklichkeit. mehr