Stand: 22.06.2020 09:57 Uhr  - NDR Kultur

Mit Puderperücke gegen den Papa

Amadeus auf dem Fahrrad
von Rolando Villazón, aus dem Spanischen von Willi Zurbrüggen
Vorgestellt von Tobias Wenzel

Die Hauptfigur: ein mexikanischer junger Mann, der Opernsänger werden will. Wer die Kurzbeschreibung zu "Amadeus auf dem Fahrrad", Rolando Villazóns neuem Roman, liest, könnte denken, dass Villazón seine eigene Geschichte erzählt. Dem ist aber nicht so. Inspiriert zu diesem Roman wurde er vor allem durch die Geschichte eines guten Freundes, der auch Opernsänger werden wollte, aber scheiterte. Das und Villazóns Liebe für Mozart und Salzburg haben aus dem Buch das gemacht, was es nun ist.

"Nicht nur die Bewunderung dieses Genies - und Mozart ist ein Genie wie kein anderer -, aber dann plötzlich findest du einen Freund." Rolando Villazón

Cover des Buchs "Amadeus auf dem Fahrrad" von Rolando Villazón © Rowohlt Verlag
In Rolando Villazóns Roman findet die Hauptfigur in Mozart einen Freund im Geiste.

Durch die Lektüre von Mozarts Briefen hat Rolando Villazón diese noch tiefere Beziehung zum Komponisten aufgebaut und auch deshalb die Lust verspürt, eine Hommage an Mozart und seine Geburtsstadt Salzburg zu schreiben. Auch die Hauptfigur im Roman "Amadeus auf dem Fahrrad", der Ich-Erzähler Vian Mauer, findet in Mozart schließlich einen Freund im Geiste.

Die Hauptfigur scheitert kläglich

Der Mexikaner Vian, von seinen Eltern nach dem französischen Schriftsteller Boris Vian benannt, ist mit Ende 20 nach Europa gegangen, um - zum Ärger seines strengen Vaters - zu beweisen, dass er als Opernsänger Erfolg hat. Aber Vian scheitert kläglich. Er probt zwar für die Salzburger Festspiele in Mozarts "Don Giovanni", aber nur als Komparse. Seinem Vater schildert Vian das viel positiver. Selbst in der Liebe scheitert Vian tragikomisch, wird auch noch obdachlos in Salzburg. Was ihm bleibt, sind seine Mozart-Lektüre und der Komponist selbst.

"Wie er das Leben spüren und in Musik übersetzen konnte, ist unglaublich! Es ist so einfach und dann, wenn man es sieht, ist es unglaublich schwierig. Und er schreibt so in einem der Briefe: 'Ich muss Musik so schreiben, dass die Esel denken, es ist phantastisch, und die großen Musiker wissen, es ist phantastisch'." Rolando Villazón

Mit Rokoko-Perücke auf dem Fahrrad

Als Vians Scheitern auch seinem Vater klar ist und der den Sohn in Salzburg abholt, um ihn zurück nach Mexiko zu bringen, tut Vian aus Verzweiflung verrückte Dinge. Es kommt zur großartigsten Szene des Romans, die man sofort filmisch vor sich sieht: Schon auf dem Rückweg nach Mexiko, bei einem Zwischenstopp, greift sich Vian ein abgestelltes Fahrrad und fährt damit in dem Flughafengebäude herum und seinem Vater davon. Vian trägt eine gepuderte Rokoko-Perücke:

Ein frohlockendes inneres Licht ließ mich leicht und zuversichtlich in die Pedale treten. Ich betätigte die Fahrradklingel am Lenker und wich geschickt den Leuten aus, die in allen Richtungen unterwegs waren. Ich trällerte die sogenannte "kleine" Symphonie in g-Moll und war mir in meiner entfesselten Freude sicher, dass Mozart es geliebt hätte, Fahrrad zu fahren. Leseprobe

Schräge Einfälle und Sprachspiele

Der Roman "Amadeus auf dem Fahrrad" ist insgesamt kein großer Wurf. Würde der Ich-Erzähler Vian, ein Meister im Scheitern, perfekt schreiben, anstatt etwas antiquiert und mit unbeholfenen Metaphern, wäre das sicher unglaubwürdig. Rollenprosa eben. Nur sollte die dann trotzdem den Leser fesseln. Und das gelingt in diesem Roman nicht immer. Angetan liest man den Text vor allem dann, wenn er von schrägen Einfällen und Sprachspielen bestimmt ist. Ganz im Sinne Rolando Villazóns und Wolfgang Amadeus Mozarts. Der unterschrieb zum Beispiel gerne anstatt mit "Mozart" rückwärts mit "Trazom".

"Diese spielerische Seite von Mozart ist phantastisch. Das Ziel ist nicht, Freude zu finden. Das Glück ist, Spiele zu finden. Da, wo wir alle zusammen gleich sind." Rolando Villazón

Amadeus auf dem Fahrrad

von
Seitenzahl:
416 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Rowohlt
Bestellnummer:
978-3-498-07070-0
Preis:
26,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 22.06.2020 | 12:40 Uhr

Das Jahr 1990 freilegen © Jan Wenzel (Hg.), Das Jahr 1990 freilegen, Spector Books, 2019
5 Min

"Das Jahr 1990 freilegen"

In zahlreichen Fotografien lässt Herausgeber Jan Wenzel die Ereignisse des Jahres 1990 aufleben. 5 Min

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR
5 Min

F. Scott Fitzgerald: "Der große Gatsby"

Der amerikanische Traum von Aufstieg, Glück und Glanz: Ein Selfmademan bindet mit finanziellem Erfolg eine schöne Frau aus besseren Kreisen an sich – und scheitert. 5 Min

Mehr Kultur

Stadtteilarchiv Ottensen © NDR Foto: Antonia Reiff

Lebendige Geschichte im Stadtteilarchiv Ottensen

Seit 40 Jahren gibt es das Stadtteilarchiv in Hamburg-Ottensen, eine Gruppe von Frauen hatte 1980 mit der Archivarbeit angefangen. Aktuell sind die Besucherzahlen Corona-bedingt eingebrochen. mehr

Regisseur Oskar Roehler (r.), Filmfestleiter Albert Wiederspiel (Mitte) und Schauspieler Oliver Masucci bei der Eröffnung des Filmfests Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Filmfest Hamburg gestartet: Mit 76 Filmen um die Welt

Das Filmfest Hamburg hat mit dem Fassbinder-Biopic "Enfant Terrible" begonnen. Bjarne Mädel und Moritz Bleibtreu haben mit ihren jeweiligen Regiedebüts am Freitag Premiere gefeiert. mehr

Freddy Quinn - Auftritt 1982 - Die Große Freiheit Nr. 7 © picture-alliance / Jazz Archiv Foto: Hardy Schiffler

Freddy Quinn: Die Stimme der Sehnsucht wird 89

Freddy Quinn verkörpert das Bild des einsamen Seefahrers wie kein anderer. Dabei stammt der Sänger aus Österreich und fuhr niemals zur See. Heute feiert er seinen 89. Geburtstag. mehr

Cover des Buchs "Zurück in Sommerby" von Kirsten Boie. © Oetinger

Kirsten Boie veröffentlicht Sommerby-Fortsetzung

Eigentlich war eine Fortsetzung nicht geplant, aber nun gibt es sie doch: Mit "Zurück in Sommerby" knüpft Kirsten Boie an den überraschenden Erfolg von "Sommer in Sommerby" an. mehr