Kinder naschen von einem Kuchen, der vor ihnen auf einem Tisch steht. © picture alliance / Zoonar Foto: Robert Kneschke

Realistische Kinderbücher über Tierhaltung, Essen und Müll

Stand: 02.01.2021 00:01 Uhr

Viele Kinderbücher sind ein Hort der Zuflucht und Idylle, ein Ort zum Träumen. Aber immer mehr zeigen auch ganz realistisch unsere Welt - auch mit den nicht ganz so schönen Seiten.

von Susanne Birkner

Schweinehälften im Schlachthof. © fotolia Foto: fineart-collection
Verlegerin Monika Osberghaus findet, dass Kinder nicht nur durch idyllische Dinge beruhigt werden sollen.

"Krass, das würde ich meinem Kind nicht vorlesen", sagt eine Freundin, die sich durch den Stapel mit den realistischen Bilderbüchern blättert. Eine andere, Kinderpsychologin, sagt: "Warum nicht?" Eltern seien viel zu vorsichtig mit ihren Kindern. "Das wahre Leben der Bauernhoftiere" etwa zeigt in naturalistischen Bildern auch den Transport zum Schlachthof oder Schweine in engen Boxen.

"Ich finde es überhaupt nicht krass", sagt die Verlegerin Monika Osberghaus. In ihrem Verlag, Klett Kinderbuch, ist das Buch erschienen. "Ich habe es auch mit Kindern angeguckt. Das Bild, was sie am meisten aufgeregt hat, war das mit Hühnern. Die sind ganz durcheinander, ganz dichtgedrängt. Das war das Bild, bei dem die Kinder, mit denen ich das angeschaut habe, irritiert waren. Aber insgesamt fanden sie es überhaupt nicht schlimm, sondern hauptsächlich interessant."

Das wahre Leben der Bauernhoftiere

Klett Kinderbuch
2. Edition (4. Dezember 2020)
40 Seiten
ISBN-13 : 978-3954702404
Lesealter : 7 - 9 Jahre
Preis: 16 Euro

Kindern Stoff zum Denken geben

Die Verlegerin ist sich sicher, dass es wichtig sei, dass Kinder Stoff zum Denken haben und nicht nur durch idyllische Dinge beruhigt werden. Die Idee zu dem Buch entstand nach einem Shitstorm. Eine Sauenhalterin hatte sich über ein Bild in dem Buch "Alles lecker" geärgert, weil dort zwei Schweine in einem Mastbetrieb falsch dargestellt wurden ihrer Meinung nach: Sie bekamen Futter mit Wachstumsmitteln. "Und schließlich haben dann unheimlich viele Leute so auf uns eingeschimpft, dass wir gedacht haben: Meine Güte, anscheinend wollen die wirklich nur diese idyllischen Bauernhofkinderbücher haben, die es ja zuhauf gibt und die auch alle irgendwie falsch sind. Viel irreführender als unser Bild in dem Essensbuch. Dann haben wir uns gefragt: Gibt es gar nichts Realistisches für Kinder über Bauernhoftiere?"

Alles wird nicht gezeigt

"Endlich gibt es das", sagt Almut Runge von der Buchhandlung Steuber in Wolfenbüttel. Sie ist begeistert von dem "wahren Leben der Bauernhoftiere". "Ich hab es sofort der Stadtbücherei vorgestellt und für den Bücherbus eingekauft. Weil es zu dem Thema auch so gar nichts gibt. Ich kenne nur dieses, das realistische Bilder zeigt, wie Tierhaltung konventionell wirklich stattfindet." Und? Verkauft es sich? - "Ich sage mal Jein. Es greift keiner von alleine dazu. Nur wenn man es anbietet", so Runge.

Alles wird auch in diesem Buch nicht gezeigt. Die Autorin Lena Zeise hat vorher etliche Eltern, Lehrer und Kinder gefragt, was zu hart sei, erzählt Verlegerin Monika Osberghaus. Der Vorgang des Schlachtens kommt deswegen nicht vor. Oder das Küken-Schreddern. "Für Kinder wäre das schon eine sehr schwere Nachricht. Wenn man ganz realistisch sein würde, hätte man das auch erzählen müssen. Aber dann wäre es ein zu schlimmes Buch. Ein Kind, das neugierig ist, kann dann ja selbst Nachforschungen anstellen - wenn es alt genug ist."

Realistischer Comic über den Ursprung der Nahrung

Kuh und Kälbchen © fotolia.com Foto: Jeffrey Schwartz
Konventionelle Landwirtschaft und Biohöfe im Vergleich.

In "Wo kommt unser Essen her?" von Julia Dürr wird sogar das thematisiert. Wenn auch nicht in ganz realistischen Bildern, sondern eher comichaft. Was beide Bücher gemeinsam haben: Es werden konventionelle Landwirtschaft und Biohöfe gegenüber gestellt - diese vielleicht dann wieder zu idealisiert. Eine Sache, die das für Kinder leichter lesbar mache, - "was uns die Bauern jetzt auch zum Vorwurf machen - dass wir die biologische Tierhaltung ein bisschen zu schön darstellen."

Wo kommt unser Essen her?

Beltz & Gelberg; Originalausgabe Edition
22. Juli 2020
40 Seiten
ISBN-13 : 978-3407758163
Lesealter : 6 - 8 Jahre
Preis: 14,95 Euro

Zero-Waste-Bücher mit unmissverständlicher Mission

Globus in einer Mülltonne (Montage) © fotolia, dpa - Report Foto: bilderstoeckchen, Jens Büttner
Müllvermeidung ist inzwischen auch ein Thema in Kinderbüchern.

In der Tat schimmert in einigen Büchern ein bisschen missionarischer Eifer durch, Kinder zu einem bestimmten gewünschten Verhalten zu bringen. Buchhändlerin Almut Runge sieht das vor allem bei den zahlreichen Zero-Waste-Büchern, die zeigen, welche Folgen Plastikmüll etwa haben kann: "Da gibt es sehr eindrucksvolle Bilderbücher und Sachbilderbücher. Da ist es schon eher so, dass die das auf sich beziehen, denn ganz häufig sind diese Bücher verknüpft mit Alltagstipps, wie man diese Sachen vermeiden kann."

Aber es schadet ja auch nicht, Kindern früh zu vermitteln: Schaut genau hin, wo euer Essen herkommt oder was mit eurem Müll passiert.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Mikado | 02.01.2021 | 08:50 Uhr

aufgeschlagene Bücher  Foto: Vladimir Melnikov

Neue Kinder- und Jugendbücher

"Schock Deine Eltern und lies ein Buch": So lautete eine Kampagne, die Kinder und Jugendliche zum Lesen anregen sollte. NDR Info mit Lese-Tipps für den Nachwuchs. mehr

Mehr Kultur

Adarsh Gourav vor einem Lokal in einer Filmszene aus "The White Tiger" © Netflix

"The White Tiger": Ramin Bahranis brutales Gesellschaftsbild

In seinem Film "The White Tiger" wirft Regiesseur Ramin Bahrani einen unbestechlichen Blick auf die indische Oberschicht. mehr

Joe Biden © picture alliance/dpa/AP Foto: Evan Vucci

Amtseinführung Joe Bidens: Das schwere Erbe von Donald Trump

Die Politikwissenschaftlerin Christiane Lemke spricht über die Erwartungen an den neuen US-Präsidenten Joe Biden. mehr

Regisseurin und Autorin Nora Fingscheidt im Interview in Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Chancen-Gleichheit im Film? Wenige deutsche Regisseurinnen

Zwar ist die Hälfte der Regie-Studierenden weiblich, doch wenige können sich in der konservativen Filmwelt durchsetzen. mehr

Frau mit einer Augenklappe - Szene aus dem Stück "Paradies" am Thalia Theater © Krafft Angerer

Lessingtage: Hamburger Theaterfestival startet online

Fast alle Inszenierungen des Streaming-Festivals am Hamburger Thalia Theater können kostenfrei geschaut werden. mehr