Das Bild zeigt das Gesicht des Autors Pierrot Raschdorff © Axel Martens Foto: Axel Martens

Pierrot Raschdorff in Aurich: "Brauchen vielfältigere Vorbilder"

Stand: 29.10.2022 14:13 Uhr

In "Schwarz.Rot.Wir. Wie Vielfalt uns reicher macht" schreibt der Ostfriese Pierrot Raschdorff über Stereotype und Vorurteile. Am Freitag hat er in seiner Heimat Aurich gelesen.

von Helgard Füchsel

Der Ostfriese Raschdorff schreibt über Stereotype und Vorurteile und setzt sich für eine vielfältige Gesellschaft ein. Am Freitagabend hat er in seiner Heimat Aurich gelesen. Er ist in dem benachbarten Dorf Timmel aufgewachsen - als einziger Schwarzer zwischen Weißen. Ein Bericht von der Lesung im Kunstraum Zwischenraum" in Aurich.

Pierrot Raschdorff: Romantisches Bild einer wohlbehüteten Kindheit

Autor Pierrot Raschdorff liest in Aurich aus einem Sachbuch © NDR Foto: Helgard Füchsel
Der ostfriesische Autor Pierrot Raschdorff bei einer Lesung in Aurich

Alle Stühle, Sessel und Sofas sind besetzt in dem ehemaligen Kaufhaus, einer Art improvisierten Galerie in Aurich. Im Publikum sitzen ehemalige Mitschülerinnen, Fußballfreunde, frühere Lehrer des Autors, aber auch andere Interessierte. Raschdorff zeichnet ein romantisches Bild seiner wohlbehüteten Kindheit in den 80er-Jahren im Ostfriesischen Timmel.

Überall offene Türen, durch die wir Kinder gingen, dabei interessant, es war nie der Haupteingang, auf dem Dorf kommen Besucher durch die Hintertür. Wir gingen direkt in die Küche, um nach den Freunden zu rufen. Zitat aus dem Sachbuch "Schwarz. Rot. Wir"

Über Vielfalt reden: "Unser Denken ist geprägt von Stereotypen"

Er war der einzige Schwarze in der 800-Seelen-Gemeinde Timmel. Rassismus habe er zu der Zeit nicht erlebt, wohl aber ein diffuses Unwohlsein bei manchen Bemerkungen. "Rassistisches Denken ist doch überwunden. Wieso müssen wir überhaupt noch über Vielfalt reden?" wird Pierrot Raschdorff oft gefragt.

Er erwidert dann sinngemäß: "Wir müssen, denn es gibt rassistische Übergriffe und unser Denken ist geprägt von Stereotypen." Der Autor erklärt das mit seiner eigenen Lebensgeschichte. Er liest aus seinem autobiografischen Buch: "Ein Teil meiner Identität ist es, Ostfriese zu sein. Für viele andere Menschen in Deutschland ist die Tatsache eines schwarzen Ostfriesen immer noch ein Aha-Moment, ein Widerspruch, oder im schlimmsten Fall unmöglich."

Weitere Informationen
Cover des Buches von Pierrot Raschdorff © Mosaik Verlag

"Schwarz.Rot.Wir.": Ostfriese Pierrot Raschdorff über Diversität

Der Autor wuchs als einziger Schwarzer im ostfriesischen Dorf Timmel auf. Sein Buch ist ein Plädoyer für die Vielfalt. mehr

Diskriminierung, Rassismus als Grundrauschen im Leben

Autor Pierrot Raschdorff liest in Aurich aus einem Sachbuch © NDR Foto: Helgard Füchsel
"Wir brauchen vielfältigere Vorbilder", sagt Pierrot Raschdorff bei der Lesung in Aurich.

Er erzählt von weiteren Stationen in seinem Leben, von Hamburg und Berlin. Mittlerweile lebt er in München. Immer wieder habe er Diskriminierung, Rassismus und abwertende Bemerkungen erlebt. Eine Art Grundrauschen in seinem Leben, das immer da sei. "Wie können wir das ändern", fragen Zuhörer in der anschließenden Diskussion. "Wir brauchen vielfältigere Vorbilder", sagt Pierrot Raschdorff. Sein Buch ist eine Handreichung zum Dialog. "Der Hintergedanke war, es gibt die Möglichkeit, wenn wir mehr die richtigen Vorbilder haben, mit unserem vorurteilsbehafteten Denken, das ein Stück weit abzubauen."

Rund 120 Besucherinnen und Besucher waren bei der Lesung. Ein Abend, der alte Bekannte nostalgisch stimmt. "Er hat es sehr gut beschrieben und auch nicht übertrieben, sondern er hat das genauso wieder gegeben, wie das damals war.", erzählt eine Weggefährtin. "Großartig, das ist emotional Adrenalin bis ganz nach oben. Wir gehören nicht in die gleiche Familie, aber ich habe das Gefühl, jemanden aus der Familie getroffen zu haben, den ich eine Weile nicht gesehen habe.", sagt ein Besucher.

Petra Rudat is ist mit dem Autor in Aurich zur Schule gegangen. Mit seinen Vorschlägen ist sie einverstanden. "Ich denke ich auch, also wir brauchen viel mehr gute Vorbilder und Menschen, die uns neues Denken und neue Ideen geben können."

Auch ihr Mann Robert Rudat will etwas ändern. Es habe ihn betroffen gemacht zu hören, wie sehr es den Alltag dieser Person betreffe, die er für "unheimlich eloquent" und für sehr in sich ruhend hält: "Wie sehr es ihn bis heute beeinflusst, nicht auszusehen, wie alle anderen. Da würde ich unheimlich gern daran mitgestalten, dass das für möglichst viele Menschen anders und besser wird." Das Anliegen von Pierrot Raschdorff trifft auf Resonanz bei seinen alten Bekannten in Aurich.

Weitere Informationen
Gezeichnetes Bild zeigt die Autorin des Films im Profil. Sie schaut nach links auf einen Bundesadler. Zu sehen sind zudem ein paar Sterne. © NDR | Viktoria Grunjajew
ARD Mediathek

Sieben Jahre Deutschland: Mein Versuch eine "Alman" zu werden.

Mayss Shehawi wird bald deutsche Staatsbürgerin. Wie hart war die Integration für sie und andere im Jahr 2015 Geflüchtete? Video

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassikboulevard | 29.10.2022 | 14:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Sachbücher

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die spannendsten Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Logo vom NDR Kultur Podcast "eat.READ.sleep" © NDR Foto: Sinje Hasheider

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Eine Cellistin und eine Pianistin musizieren © NDR.de/ Linda Ebener

Jugend musiziert: Der höchste Preis ist, zusammen Musik zu machen

Am Pfingstwochenende sind rund 2.300 Musikerinnen und Musiker beim Bundesfinale von "Jugend musiziert" in Lübeck mit dabei. Zwei von ihnen sind Gretje Peters und Liliia Kovalenko. mehr