Stand: 21.07.2019 12:40 Uhr

Per Schiff von Vietnam in ein fremdes Zuhause

Auf Erden sind wir kurz grandios
von Ocean Vuong, aus dem Englischen von Anne-Kristin Mittag
Vorgestellt von Lisa Kreißler

Der Debütroman des 1988 in Saigon geborenen Dichters Ocean Vuong gehört laut "Guardian" zu den meist erwarteten Büchern 2019. Die große Aufmerksamkeit verdankt er seinem 2016 erschienen Gedichtband "Night Sky With Exit Wounds": ein kleines Buch, das zur Sensation wurde, denn nie hatte man so über den Vietnamkrieg gelesen - in Gedichten. Gleichzeitig zum Erscheinen in den USA kommt nun Vuongs erster Roman "Auf Erden sind wir kurz grandios" im Hanser Verlag heraus.

Bild vergrößern
Der Roman trägt autobiografische Züge des in Vietnam geborenen Autors.

Es ist das Bild der Arche Noah, das Ocean Vuong bei seiner Buchpremiere in New York heraufbeschwört, um sich an die Frage heranzutasten, was das eigentlich ist, ein Roman. Ein Schiff, sagt Vuong, beladen mit allem, was er liebe, die Auslöschung überlebend, auf dem Weg in die Zukunft.

Um es gleich vorwegzunehmen: "Auf Erden sind wir kurz grandios" ist solch ein heroisches Schiff. Denn hier kommt einer, der die Wunden der Menschheit in einem solch elektrisierend mutigen Verfahren erkundet, dass es wehtut. Es ist ein Text, der sich windet und häutet, die Genregrenzen außer Kraft setzt - und gleichzeitig erzählt er eine einfache Geschichte.

Schwieriger Neuanfang in den Staaten

Der Ich-Erzähler Little Dog schreibt an seine Mutter, die nicht lesen kann: "… nur der Umstand, dass es dir nicht möglich ist, all das zu lesen, macht es mir möglich, es zu erzählen." Er erzählt ihr von ihrer Heimat Vietnam und wie sie gemeinsam mit Großmutter Lan in Amerika Fuß zu fassen versuchen. Einem Land, das sie zwar hineinlässt, aber nicht achtet.

Zu dritt leben sie in einer kleinen Wohnung in Hartford, Connecticut. Die Mutter arbeitet im Nagelstudio. Little Dog erfährt die Brutalität rassistischer Demütigung durch die Kinder in seiner Straße. Aber auch in seiner eigenen Familie wuchert Gewalt.

Trost findet er bei seiner Großmutter. Auf ihren Wunsch reißt er ihr die weißen Haare aus und Lan dankt es ihm mit Geschichten. Wie die von den vietnamesischen Soldaten, die im Neonlicht das Gehirn eines lebendigen Makaken verspeisten. Lan stand diesen Soldaten mit ihrem Baby im Arm selbst gegenüber.

Die Frau tritt vor. Als sie an dem Wachtposten vorbeigeht, wirft sie einen letzten Blick auf das Gewehr. Die Mündung ist, wie sie bemerkt, nicht dunkler als der Mund ihrer Tochter. Leseprobe

Die Entdeckung, schwul zu sein

Little Dog hat nicht nur den Makel, vietnamesisch zu sein und die schizophrenen Tendenzen seiner Großmutter im Blut zu haben, beim Sommerjob auf der Tabakplantage verliebt er sich auch noch in den heroinabhängigen Trevor.

Ein Kalb in einer Kiste, es wartet. Eine Kiste, enger als ein Schoß. Der Regen, der herabkommt, er hämmert auf Metall wie ein aufheulender Motor. Die Nacht steht in der violetten Luft, und ein Kalb rutscht darin herum, die Hufe weich wie Radiergummi. Leseprobe

Trevor und Little Dog erkunden mit einer ergreifenden Mischung aus Lust und Angst ihre Seelen und ihre Körper. Trevor führt Little Dog zu einem neuen Ort in seinem Innern. Vielleicht lässt er ihn überhaupt erst spüren, dass er lebendig ist.

Mutter und Großmutter bleiben wichtige Bezugspersonen

Aber auch als Little Dog auf seine Weise in Amerika ankommt, indem er nach New York geht und sich als Schriftsteller selbst ermächtigt, bleiben die wichtigsten Menschen in seinem Leben seine Mutter Rose und seine Großmutter Lan.

Auf Vietnamesisch ist der Ausdruck für jemanden vermissen und sich an ihn erinnern derselbe: nhó. Manchmal, wenn du mich am Telefon fragst: Con nhó me không? zucke ich zusammen, im Glauben, du meintest: Erinnerst du dich an mich? Leseprobe

Little Dog fragt sich, wie tief die Verwundung ihres Heimatlandes mit ihrer eigenen Verwundung verwurzelt ist. Eine Antwort gibt uns Ocean Vuong nicht. Dafür beschenkt er uns mit diesem Buch.

Vuongs Blick ist wie ein Licht, das umherwandert und die Dinge so beleuchtet, wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben. Nie weiß man, wie ein Satz endet. Es ist ein Buch voller Mut und Kraft, ein Buch, das auf dem sicheren Weg ist, in die Zukunft.

Auf Erden sind wir kurz grandios

von
Seitenzahl:
240 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Hanser
Bestellnummer:
978-3-446-26389-5
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 22.07.2019 | 12:40 Uhr

04:49
NDR Kultur

Benoîte Groult: "Vom Fischen und von der Liebe"

26.07.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

In ihrem Tagebuch schreibt Benoîte Groult über ihre Ménage-à-trois und ihre Liebe zum Meer. Die Einträge entstanden in ihrem Haus an der irischen Küste. Audio (04:49 min)

04:11
NDR Kultur

Nicolas Mathieu: "Wie später ihre Kinder"

25.07.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

"Wie später ihre Kinder" erzählt von der Chancenungleichheit in der französischen Gesellschaft, die durch Eliten geprägt ist. Audio (04:11 min)

04:37
NDR Kultur

Judith W. Taschler: "Das Geburtstagsfest"

24.07.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

In "Das Geburtstagsfest" wird Kim an seinem 50. Geburtstag mit der Vergangenheit konfrontiert. Audio (04:37 min)

04:25
NDR Kultur

Jostein Gaarder: "Genau richtig"

23.07.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Die großen philosophischen Fragen über den Sinn von Leben und Tod behandelt das Buch "Genau richtig". Audio (04:25 min)

04:40
NDR Kultur

Ocean Vuong: "Auf Erden sind wir kurz grandios"

22.07.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Ocean Vuong erzählt in seinem Debütroman von dem harten Neubeginn in den USA und der Trauer über den Verlust seiner alten Heimat Vietnam. Audio (04:40 min)

Mehr Kultur

57:33
NDR Kultur
08:27
Mein Nachmittag