Stand: 28.02.2019 13:55 Uhr

"1793" - ein historischer Krimi aus Schweden

1793
von Niklas Natt och Dag, aus dem Schwedischen von Leena Flegler
Vorgestellt von Agnes Bührig

Comics bilden - das zeigt der Debütroman des schwedischen Journalisten Niklas Natt och Dag: In den 90er-Jahren kam er als Jugendlicher mit der gezeichneten Ente "Arne Anka" in Kontakt, die den schwedischen Nationaldichter Carl Michael Bellmann zum Vorbild hatte. Das weckte Natt och Dags Interesse für das 18. Jahrhundert.

Bild vergrößern
Dieser historische Krimi zeichnet ein Sittenbild Schwedens im 18. Jahrhundert.

2017 veröffentlichte der Spross einer Adelsfamilie (die tatsächlich den schwedischen Namen für "Nacht und Tag" führt) "1793", einen Kriminalroman, der die gesellschaftlichen Abgründe der Bellmann-Zeit zeigt. Ausgezeichnet mit dem Schwedischen Krimipreis, wurden die Rechte an dem Buch inzwischen in über 30 Länder verkauft.

Ein entsetzlicher Leichenfund

Stockholm im Jahr 1793. In der Stadtkloake der schwedischen Hauptstadt treiben die Überreste einer stark verstümmelten Leiche: Arme und Beine sind abgetrennt, Zunge und Augen herausgeschnitten. Michael Cardell, traumatisierter Veteran des letzten Krieges gegen Russland, versucht mit Cecil Winge das Verbrechen aufzuklären. Der Jurist ist bei der Stockholmer Polizei für "besondere Verbrechen" zuständig und engagiert Cardell - nicht zum ersten Mal.    

"Die wenigsten Fälle, in denen du für mich ermittelt hast, waren deiner Aufmerksamkeit wert! Falschmünzer, die nicht buchstabieren konnten. Ehemänner, die ihre Frauen erschlagen und nicht einmal das Blut vom Hammer gewischt hatten. Gewalttäter und andere Delinquenten, die der Branntwein und der anschließende Kater zur Raserei getrieben hatten. Aber das hier, das ist etwas anderes, das hat keiner von uns beiden je zuvor erlebt." Leseprobe

Verstörende Zustände in Stockholm

Auch die Verhältnisse im Jahr 1793 sind verstörend. Eindringlich beschreibt Niklas Natt och Dag wie die Menschen in Abstiegen hausen und sich allabendlich mit Branntwein in dunklen Spelunken betäuben, Schlägereien inklusive. Wer als Frau das zudringliche Werben eines Mannes ablehnt, ergeht es wie Anna Stina: Der Verschmähte schwärzt sie als Hure beim Pfarrer an. Im Gefängnis muss sie mit ansehen, wie die Aufseher den Lebensmut des Drachen brechen, einer Mitinsassin, die gezwungen wird, in endlosen Runden um ihr Leben zu tanzen.

"Der Peitschenschlag hallt zwischen den Wänden im Hof wider, und ihr Schrei folgt auf dem Fuß. Der Drache schafft fünf weitere Runden, ehe Pettersson von Neuem zuschlägt - diesmal über die Wade und so fest, dass die Haut aufplatzt. Nach weiteren sieben Runden kann der Drache das Wasser nicht mehr halten und tanzt mit nassen Röcken weiter. Die Säure brennt in der Wunde und sie fängt an zu weinen. Zwei Stunden sind vergangen, und sie kann nur noch mit Mühe über den Boden kriechen." Leseprobe

Ein Kaleidoskop der schwedischen Gesellschaft

Gerecht behandelt wird, wer dem richtigen Stand angehört - oder die richtigen Leute kennt. In geradliniger Sprache, gespickt mit etlichen poetischen Bildern, entwirft Niklas Natt och Dag ein beeindruckendes Kaleidoskop der Gesellschaft im Jahr 1793: Korrupte Beamte im Ministerium, ein Regent, der den Einfluss der Französischen Revolution auf Schweden fürchtet, rechtlose Kriegsheimkehrer auf der Suche nach Halt und Einkommen. Sie bieten den Nährboden für einen Mörder, der von politischer Mission getrieben zu sein scheint.  

"Durch die Straßen von Paris strömt inzwischen Blut, und die Klinge der Guillotine muss mehrmals täglich geschliffen werden, um ihrer Aufgabe nachzukommen. Ich will, dass hier in Stockholm das Gleiche passiert. Die Gosse soll rot überflutet werden. Je weniger von uns überleben, umso besser. Die Stadt zwischen den Brücken soll von Leichen verstopft sein, die Friedhöfe sollen überquellen. Nur die Raben sollen überleben." Leseprobe

Die Düsternis der Geschichte ist allgegenwärtig. Mit "1793" ist Niklas Natt och Dag ein plastisches Sittengemälde gelungen, das sowohl an die lebhaften Episteln des schwedischen Nationalbarden Bellmann wie an die detailreichen Stockholm-Schilderungen eines Per Anders Fogelström erinnert. Das Buch zieht einen tief hinein in die elenden Verhältnisse Stockholms an der Schwelle zur Aufklärung - und mündet am Ende spannungsreich in einem unerwarteten Motiv des Täters.

Das gleichnamige Hörbuch ist bei OSTERWOLDaudio erschienen.

1793

von
Seitenzahl:
496 Seiten
Genre:
Krimi
Verlag:
Piper
Bestellnummer:
978-3-492-06131-5
Preis:
16,99 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 01.03.2019 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Niklas-Natt-och-Dag-1793-,nattochdag102.html

Mehr Kultur

28:40
NDR Fernsehen
28:40
NDR Fernsehen
28:43
NDR Fernsehen