Nachhaltige Bücher: Firma aus Dassel verwendet Hanf statt Holz

Stand: 07.12.2021 08:38 Uhr

Der Papierhersteller Hahnemühle aus dem niedersächsischen Dassel hat das weltweit erste Papier aus Hanf hergestellt, das sich für den digitalen Buchdruck eignet und sich so auch für Bücher verwenden lässt.

von Theresa Möckel

Monatelang wurde an der richtigen Rezeptur gefeilt. Hanfpapier für den Künstlerbedarf stellt die Papiermanufaktur in Dassel schon länger her. Doch für den Buchdruck muss das Papier dünner und flexibler sein. Die Papiertechnologen in Dassel mischen die Hanffasern mit frischem Quellwasser und anderen Hilfsstoffen, wie Stärke oder Leim. Für den digitalen Buchdruck besteht das Papier noch zu 40 Prozent aus Baumwollfasern. Damit Bilder und Texte gestochen scharf gedruckt werden können, muss auch die Oberfläche stimmen. "Es sollte nach Möglichkeit eine gleichmäßige Oberfläche haben und auch eine gute Durchsichtigkeit oder Opazität haben - also nicht so wolkig sein", sagt Papiertechnologe Michael Eggers.

Michael Eggers steht vor einer Buchdruck-Maschine © NDR
Michael Eggers muss die Herstellung des Papiers noch sehr genau im Blick behalten.

Wolkig - so beschreibt die Papiertechnologie wie die Fasern im Blatt verteilt sind. Leicht zu erkennen, indem man das Blatt gegen das Licht hält. Je gleichmäßiger die Fasern verteilt sind, desto weniger wolkig ist das Papier. Das gelingt den Papiertechnikern zum einen indem die Fasern zerkleinert werden. Zum anderen passen sie den richtigen Moment ab, der Papiermasse das Wasser zu entziehen. "Weil es ein ein Naturprodukt ist, müssen wir auch immer etwas gegensteuern", erklärt Eggers. "Ich stelle das nicht einmal ein, sondern wir müssen immer wieder schauen, weil jeder Ballen sich unterschiedlich auf die Maschine auswirken kann."

Deshalb wird jede Nutzhanf-Lieferung geprüft. Die Fasern aus Nutzhanf sind besonders lang. Deshalb sind sie nicht gerade einfach zu handhaben, weiß Papiertechnologe Michael Eggers. "Da haben wir auch schon mal Probleme gehabt. Am Anfang, als wir die ersten Fertigungen hatten, da waren teilweise Chargen dabei, die haben sich kaum aufgelöst haben, die haben sich versponnen und dann wickeln die sich teilweise um Propeller oder verstopfen irgendeinen Regler."

Herstellung aus Hanf deutlich teurer

Die Hanffasern kommen derzeit aus Frankreich und werden dort nachhaltig angebaut und chlorfrei gebleicht - darauf legt die Papiermanufaktur in Dassel wert. Die Hanffasern sind durch ihre Länge besonders wertig und stabil. Das macht sich allerdings auch im Preis bemerkbar. Im Einkauf kostet der Nutzhanf das Dreifache von vergleichbaren Holzfasern. Bisher nutzt kaum jemand Hanf als Rohstoff. Denn die Papierindustrie ist auf Holz eingestellt. Papier mit einem neuen Rohstoff zu entwickeln und herzustellen ist dementsprechend aufwendig und teuer. Außerdem ist unklar, wie sich das Papier recyceln lässt.

Das Wissen rund um Hanf, dass die Papiertechnologen in Dassel bisher gesammelt haben, dient allerdings auch als Ansporn für weitere Ideen. "Es ist immer wieder eine Herausforderung und das macht aber Spaß. Da kriegt man mittlerweile auch eine gewisse Erfahrung", sagt Eggers. "Man weiß: So könnte es gehen und so braucht man es gar nicht versuchen." Deshalb ist es für die Papiertechnologen denkbar, weiter in Richtung Hanf zu experimentieren und weitere Sorten zu entwickeln.

Weitere Informationen
Bei einer Demonstration von "Fridays for Future" in Hannover halten eine Frau und ein Mann ein Protestplakat mit der Aufschrift "Nach uns die Sintflut?" in die Luft. © NDR Foto: Julius Matuschik

Der Klimawandel und der Norden

Die weltweite Klimakrise trifft auch Norddeutschland. Wie kann die Energiewende gelingen? Welches sind die besten Lösungen? mehr

Eine weiße Palette, auf die mit grüner Farbe ein Weihnachtsbaum aufgesprüht wurde © Imago Foto: Shotshop

Upcycling: Weihnachtsdeko ganz einfach selbst basteln

Weihnachtsdekoration muss nicht neu gekauft werden. Viele Materialien zum Selbermachen finden sich in jedem Haushalt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 07.12.2021 | 12:20 Uhr

Mehr Kultur

Der Schauspieler und Musical-Produzent Christian Berg ©  G2 Baraniak_Illustration Christine Faust Foto: Christine Faust

Hamburger Musical-Produzent Christian Berg ist tot

Seit Jahrzehnten hat Berg mit seinen Musicals begeistert. Am Montag ist der Hamburger im Alter von 55 Jahren nach längerer Krankheit gestorben. mehr