Stand: 17.10.2018 14:12 Uhr

In den Fängen der Islamisten

Hausbrand
von Kamila Shamsie, aus dem Englischen von Nikolaus Hansen
Vorgestellt von Ulrike Sárkány
Bild vergrößern
Shamsies neuer Roman ist bereits der fünfte, der ins Deutsche übersetzt wurde.

Kamila Shamsie ist eine 45 Jahre alte britisch-pakistanische Schriftstellerin. Ihr erster Roman erschien bereits vor 20 Jahren. Sie ist in Großbritannien sehr bekannt. In "Hausbrand" geht es um drei Geschwister pakistanischer Herkunft, die in London zu Hause sind. Doch das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit wird ihnen nur allzu schnell genommen.

Ähnlichkeit mit einer griechischen Tragödie

Man könnte leicht übersehen, dass dieser Roman auf "Antigone", der Tragödie von Sophokles, basiert. Antigone, man erinnert sich, will den gefallenen Bruder begraben, obwohl Kreon es verboten hat.

"Ismene hat vielleicht achtzig Zeilen im ganzen Stück", erklärt die Autorin, "aber was für mich interessant war: Antigone sagt zu ihrer Schwester: 'Es kann dir doch egal sein, wenn der König mich tötet' - und darauf antwortet Ismene: 'Ich werde einsam sein'."

Der Bruder arbeitet für den IS in Syrien

Die ältere, besonnene Schwester heißt Isma, so wie Ismene, und dann gibt es die Zwillinge Aneeka und Parvaiz. Der Vater der drei ist als Al-Kaida-Mitglied gefangengenommen worden und noch vor der Ankunft in Guantánamo gestorben. Die Mutter hat anschließend immer darauf geachtet, dass ihre Kinder sich als gute Muslime und gute britische Staatsbürger aufführten, doch dann starb auch sie. Isma und Aneeka konnten nicht verhindern, dass ihr Bruder Parvaiz vom IS nach Syrien gelockt wurde.

"Meine Liebe, ich verspreche dir, dass das MI5 dich nicht wegen deines Vaters überwacht."
"Ich weiß. Sie überwachen mich wegen meines Bruders. Und zwar permanent, seit er letztes Jahr (...) nach ar-Raqqa gegangen ist."
"Ich versteh nicht", sagte er mechanisch.
"Doch, das tust du." (...)
"Er kämpft da?"
"Parvaiz und kämpfen? Um Gottes willen, nein! Er ist bei deren Medieneinheit."

Die schwarz-weiße Flagge, darunter die Männer mit britischem Akzent, die anderen Männern die Köpfe von den Schultern schlagen. Und die Medieneinheit, die das Ganze filmt.

Verliebt in einen Engländer mit pakistanischen Wurzeln

Aneeka hat sich in den Sohn eines britischen Abgeordneten verliebt, der seine pakistanische Herkunft so weit wie möglich abgelegt hat. In dessen Familie ist man entsetzt, als man von ihrer Herkunft erfährt.

"Es gibt immer mehrere Anfänge für einen Roman", sagt die Autorin, "und ich denke, ein Anfang ist, dass ich 2007 nach Großbritannien gezogen bin. Ich bin in Pakistan aufgewachsen und habe in den Vereinigten Staaten studiert. Danach war ich ziemlich nomadisch und verbrachte jedes Jahr einige Zeit in London, bis ich irgendwann wusste, dass ich dort leben will."

Die britische Staatsbürgerschaft kann Autorin entzogen werden

Kamila Shamsie erhielt 2013 die britische Staatsbürgerschaft, aber seither sind die Gesetze so geändert worden, dass man sie ihr auch wieder aberkennen könnte, falls man sie als Gefährderin einstufen würde. Daher beginnt der Roman "Hausbrand" damit, dass Isma ihren Flug nach Boston verpasst, wo sie ein Forschungsstipendium hat, weil sie erst einmal stundenlang verhört wird.

Eine so feinsinnige Innenansicht einer muslimischen Familie, die in die Fänge der Islamisten gerät, hat man bisher noch nicht gelesen. Und Isma wird am Ende einsam und allein zurückbleiben. Das Schicksal der drei Geschwister hat das Zeug zu einer modernen Tragödie antiken Zuschnitts.

Hausbrand

von
Seitenzahl:
256 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Berlin Verlag / Piper
Bestellnummer:
978-3-8270-1361-3
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 18.10.2018 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Kamila-Shamsie-Hausbrand,hausbrand204.html

Mehr Kultur

54:22
NDR Info
47:08
NDR Info