Cover des Bildbands Jacoba van Heemskerck - Kompromisslos modern © Hirmer Verlag

Jacoba van Heemskerck - Kompromisslos moderne Künstlerin

Stand: 09.08.2021 13:08 Uhr

Der Bildband "Jacoba van Heemskerck - Kompromisslos modern" feiert die Wiederentdeckung einer Künstlerin. Sie galt als willenstark - nicht nur in ihrer Malerei, auch in ihren Ansichten und ihrer Lebensführung.

von Martina Kothe

In Deutschland wird sie aktuell mit Ausstellungen in Bielefeld (bis zum 5. September) und im Kunsthaus Stade ab 25. September bis Februar 2022 gewürdigt.

Die niederländische Malerin Jacoba van Heemskerck interessierte sich für unterschiedliche Stilrichtungen. Sie schuf avantgardistische Gemälde, Holzschnitte, Glasarbeiten und Mosaike. In ihrem kurzen Leben, 1876 bis 1923, galt sie - besonders in Deutschland - als eine wichtige, künstlerische Stimme. Diese Stimme wieder zum Klingen zu bringen, haben sich die Kunsthalle Bielefeld, das Kunsthaus Stade und der Hirmer-Verlag mit Ausstellungen und einem umfangreichen Bildband vorgenommen.

Sie muss eine beeindruckende Persönlichkeit gewesen sein: die aus dem holländischen Adel stammende, willensstarke Jacoba van Heemskerck. Der Untertitel des Buches verrät es: Sie war "kompromisslos modern". Und zwar nicht nur in ihrer Malerei - auch in ihren Ansichten und ihrer Lebensführung. Mit ihrer Freundin und Mentorin Marie Tak van Poortvliet verbringt sie jeden Sommer in Domburg am Meer. Sie arbeitet und empfängt Freunde wie den Maler Piet Mondrian, mit dem sie über die Gedanken Rudolf Steiners diskutiert.

Jacoba van Heemskerck: von Luminismus bis Kubismus

Anfänglich dem Luminismus zugetan, der niederländischen Ausprägung des französischen Pointilismus, wendet sich Jacoba van Heemskerck später dem Kubismus zu. Ihre ganz eigene künstlerische Sprache - mit starken schwarzen Linien und leuchtenden Farben - wird von der Anthroposophie beflügelt. Segelschiffe und Bäume tauchen in vielen ihrer Bilder auf. Beide Motive haben eine tiefe Bedeutung für sie. Die Kunsthistorikerin Laura Stamps schreibt:

Der Lebensbaum ist als 'axis mundi' in den verschiedenen Weltanschauungen ein wichtiges Symbol. Er zeigt, dass das Sichtbare und das Unsichtbare, die materielle Welt und der Kosmos, miteinander verbunden sind: Die Wurzeln des Baumes symbolisieren die Unterwelt, der Stamm die Welt und die Krone steht für den grenzenlosen Himmel.

"Der Sturm" verbindet Heemskerck mit Kandinsky

Zwei dunkle Stämme links und rechts lehnen sich schräg zur Bildmitte. Dunkelgrün, braun und rostrot sind die halbrunden und eckigen Farbflächen, die den Waldboden und die Blätter darstellen. Über dem Wald spannt sich ein dunkler Himmel. In senkrechten Linien streben dünne Stämme nach oben. Rautenförmig beruhigt der mittlere Baum die Komposition. Das Bild "Wald II", entstanden 1913, stammt aus Jacoba van Heemskercks kubistischer Phase. Wenig später wird sie auf Bildtitel verzichten und ihren Werken nur noch Nummern geben.

Im gleichen Jahr nimmt sie an Herwarth Waldens "Erstem deutschen Herbstsalon" teil. Daraus entsteht eine lebenslange Verbundenheit mit der Galerie und Kunstbewegung "Der Sturm", der unter anderem auch Wassily Kandinsky, Gabriele Münter und Oskar Kokoschka angehören. Jacoba von Heemskerck wird eine der wichtigsten Maler*innen dieses Zusammenschlusses. Um das Jahr 1919 gewinnt ein neues Medium für die Künstlerin an Bedeutung: Glas. Hier kann sie ihre anthroposophische Vision von Transzendenz, Farbe und Verbundenheit mit dem Kosmos umsetzen.

Glas als neues Medium

Neun Bleiglasfenster entstehen 1921 für die Marinekaserne in Amsterdam. Für die dunklen Räume wählt Jacoba van Heemskerck viele Gelb- und wenige Blautöne in unterschiedlichen Schattierungen. In vertikalen nach oben strebenden Linien und Dreiecken, formen sich die Segel zahlloser Schiffe - unterbrochen von wenigen blauen, Himmel und Meer andeutenden, horizontalen Elementen. Das Farbenspiel, dass durch die Fenster in den Räumen entstand, muss überwältigend gewesen sein! Sie ist sicherlich kompromisslos gewesen - und ohne Zweifel modern. Vor allem aber war Jacoba van Heemskerck eine selbstbewusste Frau, die vor beinahe hundert Jahren eine eigenständige, künstlerische Position bezog. Mit dem sorgfältig und informativ gestalteten Band wird eine wichtige Wiederentdeckung gefeiert.

In Deutschland wird Jacoba van Heemskerck in diesem Jahr mit zwei Ausstellungen gewürdigt. Kunsthalle Bielefeld noch bis zum 5. September 2021 und Kunsthaus Stade ab dem 25. September 2021 bis zum 6. Februar 2022.

Jacoba van Heemskerck - Kompromisslos modern

von L. Fink, A. Lorenz, H. Mund, J. van Paaschen, L. Stamps
Seitenzahl:
160 Seiten
Genre:
Bildband
Zusatzinfo:
185 Abbildungen in Farbe, Hg. Kunsthalle Bielefeld, Kunstmuseum Den Haag, Museen Stade
Verlag:
Hirmer Verlag
Bestellnummer:
978-3-7774-3698-2
Preis:
29,90 Euro €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 08.08.2021 | 17:40 Uhr

Mehr Kultur

Ein buntes Mosaik aus Einzelbildern von vielen Sängerinnen und Sängern des NDR Chorexperiments © NDR

NDR Chorexperiment: Der Norden singt "Dat Du min Leevsten büst"

Menschen aus ganz Norddeutschland haben dem Volksliedklassiker ihre Stimme gegeben. Das gemeinsame Chorvideo ist jetzt online. mehr