Stand: 24.10.2018 12:40 Uhr

Ein gutes Stück Autobiografie

Eine Handvoll Anekdoten
von Hans Magnus Enzensberger
Vorgestellt von Tobias Wenzel
Bild vergrößern
Hans Magnus Enzensberger publiziert unter verschiedenen Pseudonymen - darunter auch Andreas Thalmayr und Linda Quilt.

Eigentlich wollte Hans Magnus Enzensberger, der 1929 in Kaufbeuren geboren wurde, nur für einige Freunde und Kollegen ein autobiografisches Buch zu seinen frühen Jahren, von der Geburt bis zum Studium, schreiben. Denn "Eine Handvoll Anekdoten, auch Opus incertum" ist zuerst als Privatdruck in einer Auflage von nur 99 Exemplaren erschienen. Aber dann hat sich der Schriftsteller wohl gedacht, dass es schade um den Text wäre, wenn er so wenige Menschen erreichte. Und so ist das Buch nun für die Öffentlichkeit erschienen.

Spiel mit Identitäten

"Er ist eigentlich ein Lehrer. Und er ist - glaube ich - auch ein Menschenfreund", sagt Hans Magnus Enzensberger über Andreas Thalmayr. Andreas Thalmayr ist aber eines seiner Pseudonyme, unter denen Enzensberger veröffentlicht hat. Sein neues Buch "Eine Handvoll Anekdoten, auch Opus incertum" ist nun zwar unter seinem eigenen Namen erschienen. Allerdings macht Enzensberger ganz am Ende des Textes klar, dass er immer noch das Spiel mit den Identitäten liebt:

"Wenn er über sich selber schreibt,
schreibt er über einen andern.
In dem, was er schreibt,
ist er verschwunden." Leseprobe

Erste Liebe und Hitlerjugend in Nürnberg

Enzensberger erzählt von seinen frühen Jahren nämlich nicht in der ersten, sondern der dritten Person Singular. Statt des Autors selbst erinnert sich ein gewisser M. (vermutlich die Abkürzung von Enzensbergers zweitem Vornamen Magnus) an seine Kindheit bis zu seiner Studentenzeit. Einerseits rollt man da mit den Augen angesichts dieses postmodernen Mätzchens. Andererseits: Warum eigentlich nicht auch formal daran erinnern, dass Autobiografien problematisch sind, weil sich die Autoren oft allzu vorteilhaft darstellen und Gedächtnislücken stillschweigend mit Fiktion schließen. Enzensberger steht dagegen zur Lücke, indem er nur "Eine Handvoll Anekdoten" verspricht und auf das "Opus incertum" verweist, den römischen Mauerbau aus Fundsteinen. Zu diesen Fundsteinen der Erinnerung gehört das erste Verliebtsein genauso wie die Zwangsaufnahme in die Hitlerjugend in Nürnberg.  

"M., dem die Gewöhnung an den Dienst schwerfiel, wählte die naheliegendste Lösung: Er ging nicht mehr hin. Nach wenigen Wochen wurde er vor versammelter Mannschaft zu einer Zeremonie einbestellt, die auf dem Schulhof stattfand. Mit grimmiger Miene wurde ihm mitgeteilt, dass er mit sofortiger Wirkung aus der Hitlerjugend ausgestoßen sei. M. gelang es, das Gefühl der Befriedigung, das ihn ergriff, zu verbergen." Leseprobe

Ein Leben mit Ecken und Kanten

Seinen Eltern verschwieg er den Rauswurf, wahrte aber den Schein, indem er zweimal pro Woche die elterliche Wohnung in HJ-Kleidung verließ. Tatsächlich verbrachte er die Zeit in einer Bibliothek. Der Rauswurf aus der Hitlerjugend als Auslöser für die Liebe zu Büchern - klingt fast schon zu schön, um wahr zu sein. Allerdings erscheint das Leben von M. als glaubhaft, weil es Ecken und Kanten hat. So bezweifelt Enzensberger die Behauptung, im Krieg würden immer Kinder am meisten leiden. Das sei jedenfalls in seinem, also dem Fall M., nicht so gewesen:

"Der Krieg hat ihm nicht viel ausgemacht. Gewissensbisse: selten; Schuldgefühle: Fehlanzeige. Auf die ersten Toten, die er auf seinen Streifzügen am Straßenrand liegen sah, reagierte M. merkwürdig ungerührt, so als hätte er sich vor einer feindlichen Welt bereits eingeigelt." Leseprobe

Echte Familienfotos und feiner Humor

Mit lapidaren Worten und zahlreichen Abbildungen, darunter echten Fotos seiner Familie, gelingt es Enzensberger, den Leser in die Zeit Ende der 20er- bis Mitte der 50er-Jahre zu versetzen. Hier und da blitzt der feine Humor des Autors auf. So beschreibt er, wie er Nazi-Devotionalien an US-amerikanische Soldaten verkaufte und wie er später als Student gegen die lückenlose Belegbarkeit seines Lebens anging, als hätte er damit schon der Skepsis gegenüber dem Schreiben einer Autobiographie Ausdruck verleihen wollen:

"Bereits im zweiten oder dritten Semester traf M. Vorkehrungen, um so viele Belege wie möglich aus seiner Krankenakte zu beseitigen. Dazu brauchte er nur im Vorgarten seines Freiburger Studentenwohnheims einen kleinen Scheiterhaufen aufzurichten und gewissermaßen als sein eigener Inquisitor zuzusehen, wie diese 'Belege' in Flammen aufgingen." Leseprobe

"Eine Handvoll Anekdoten, auch Opus incertum" ist keine große Literatur, aber ein gelungenes Stück verkappter Autobiografie.

Eine Handvoll Anekdoten

von
Seitenzahl:
239 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
Mit 122 vierfarbigen Abbildungen
Verlag:
Suhrkamp
Bestellnummer:
978-3-518-42821-4
Preis:
25,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 25.10.2018 | 12:40 Uhr

04:50
NDR Kultur

"Colorama" von George Eastman Museum

28.10.2018 17:40 Uhr
NDR Kultur

Der Bildband "Colorama" erhellt ein spannendes Stück Fotografie-Geschichte, auch wenn die Bilder selbst künstlich wirken. Diese Form der Inszenierung findet sich bis heute in der Werbung. Audio (04:50 min)

04:42
NDR Kultur

Guillermo Arriaga: "Der Wilde"

26.10.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur

750 Seiten dick ist der Roman "Der Wilde" von Guillermo Arriaga. Doch die Geschichte, die in Mexico City und im Norden Kanadas spielt, ist eine lohnende Lektüre. Audio (04:42 min)

04:44
NDR Kultur

Hans Magnus Enzensberger: "Eine Handvoll Anekdoten"

25.10.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur

Eigentlich wollte Hans Magnus Enzensberger für Freunde ein autobiografisches Buch schreiben. Nun ist "Eine Handvoll Anekdoten" für die Öffentlichkeit erschienen. Audio (04:44 min)

04:36
NDR Kultur

Steven Uhly: "Den blinden Göttern"

24.10.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur

Wer Spaß an literarischem Rätselraten hat, kommt mit Steven Uhlys Buch "Den blinden Göttern" und diesem Vexierspiel garantiert auf seine Kosten. Audio (04:36 min)

03:08
NDR Kultur

Florian Illies: "1913 - Was ich unbedingt noch erzählen wollte"

22.10.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur

"1913 - Was ich unbedingt noch erzählen wollte" liest sich wunderbar weg, aber am Ende bleibt nur Verstimmung. Norbert Illies inszeniert sein 1913 mit onkelhaftem Spott. Audio (03:08 min)

Mehr Kultur

07:19
Lieb & Teuer

Alben mit Autogrammen von Weltstars

18.11.2018 16:00 Uhr
Lieb & Teuer
26:29
NDR Kultur

"Demokratien sterben heute schleichend"

17.11.2018 18:00 Uhr
NDR Kultur
02:34
Hamburg Journal

Michael-Jackson-Musical gastiert in Hamburg

16.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal