Zwei E-Book-Reader stehen in einem Regal voller Bücher der Öffentlichen Bücherhalle Hamburg © Axel Heimken/ dpa - Bildfunk

Hamburger Bücherhallen: E-Book-Ausleihe früher ermöglichen

Stand: 12.02.2021 10:00 Uhr

Gerade in der Corona-Krise ist die Nachfrage in Hamburgs Bücherhallen groß. Doch E-Books stehen oft viel später als das gebundene Buch zur Verfügung. Ein Manko, auf das die Aktion "Buch ist Buch" hinweist.

von Peter Helling

Bücher gehören zu den Gewinnern der Corona-Krise. Der Verkauf läuft gut, und auch die Nachfrage in den Bücherhallen in Hamburg ist hoch. Hier kommt man kinderleicht an die neuesten Bestseller. Aber ist das wirklich so? Jetzt schließen sich bundesweit die öffentlichen Bibliotheken zusammen mit der Forderung: E-Books, also digitale Buchformate, sollten genauso leicht und schnell auszuleihen sein wie analoge. "Buch ist Buch" heißt ihre Kampagne.

Nachfrage nach E-Books in Bücherhallen riesig

Die Leiterin der Öffentlichen Bücherhallen Hamburg, Frauke Untiedt, vor Bücherregalen © Bertold-Fabricius
Frauke Untiedt, Direktorin der Hamburger Bücherhallen, möchte E-Books zeitnah nach Erscheinen eines Buchs anbieten.

Das digitale Buch, das E-Book, gehört längst zu jeder öffentlichen Bibliothek. "Wir sind eben keine verstaubten Häuser, in denen man sich am staubigen Buch festhält, sondern wir sehen, dass wir und unsere Kundinnen und Kunden natürlich wie selbstverständlich diesen Weg auch weitergehen", stellt Frauke Untiedt, Direktorin der Hamburger Bücherhallen, klar. Die Nachfrage ist riesig. Aber genau da gibt es ein Problem. Die digitale Version eines Buches steht den Bücherhallen meistens erst Monate nach der Veröffentlichung zur Verfügung. "Unser Kernproblem ist, dass es für Bibliotheken im Moment nur dann möglich ist, ein Buch zu kaufen, damit es ausgeliehen wird, wenn der Verlag damit einverstanden ist. Wenn der Verlag nicht damit einverstanden ist, dann dürfen wir das Buch nicht kaufen."

"Herkunft" von Saša Stanišić erst ein Jahr später als E-Book verfügbar

Die Verlage stemmen sich dagegen, Bestseller sofort nach Erscheinen den Bibliotheken als E-Book zur Verfügung zu stellen. Das gilt, heißt es in einem offenen Brief der Bibliotheken, für siebzig Prozent der Spiegel-Bestsellerliste. Michelle Obamas Buch "Becoming" kam ganze sieben Monate später als E-Book in die Bücherhallen. "Manchmal dauert es sogar länger. Es ist nicht immer nur so, dass man sagt: Dann kann man es eben erst nach eineinhalb Jahren lesen. Saša Stanišić' Buch 'Herkunft' war im Jahr 2019 in den Hamburger Schulen Abiturthema, es erschien im März 2019. Wir konnten es erst im Februar 2020 als E-Book kaufen", so Untiedt.

Kein "Verramschen": E-Books nur einzeln ausleihbar

Die Verlage sind zurückhaltend. Offenbar fürchten sie, mutmaßt Untiedt, dass die Bücher sozusagen digital "verramscht" werden, dass ein E-Book an Hunderte gleichzeitig verliehen wird. Frauke Untiedt will mit diesem Missverständnis aufräumen. "Wir bilden jedes digitale Buch, jedes E-Book, auch in der Ausleihe wie ein analoges Buch ab. Es kann einzeln ausgeliehen werden, nicht beliebig oft gleichzeitig", erklärt Untiedt. Und sie argumentiert: Wenn E-Books wie gedruckte Bücher behandelt werden, habe das nur Vorteile. Auch für die Autoren und Autorinnen selbst. "Wir sind die besten Schaufenster für einen Schriftsteller und das im analogen wie im digitalen Raum!"

Projekt "Silber und Smart" hilft Senioren beim Umgang mit E-Books

Die Leiterin der Bücherhallen Hamburg, Frauke Untiedt  Foto: Bert Beyers
Frauke Untiedt betont die Vorteile von E-Books für Ältere und Menschen mit Behinderungen, beispielsweise durch das Vergrößern der Schrift.

Der unschlagbare Vorteil des E-Books zeige sich gerade jetzt, in Lockdown-Zeiten: Vor allem ältere Leserinnen und Leser und Menschen mit Behinderung sind auf digitale Angebote angewiesen. "Wir haben bei den Bücherhallen ein Ehrenamts-Projekt, 'Silber und Smart', mit dem wir älteren Menschen beibringen, wie digitale Endgeräte benutzt werden können", berichtet Frauke Untiedt und fügt hinzu: "Es ist ein ungeheurer Vorteil, wenn man bei einem E-Book die Schrift vergrößern kann."

Angebot der Bücherhallen ermöglicht gesellschaftliche Teilhabe

In ihrer gemeinsamen Kampagne "Buch ist Buch" fordern Frauke Untiedt und der deutsche Bibliotheksverband die rechtliche Gleichstellung von E-Books und gedruckten Büchern in allen Bereichen. Außerdem sollen Autoren und Autorinnen für die Ausleihe eines E-Books angemessen vergütet werden, wie bei gedruckten Büchern auch. Denn Bibliotheken wollen den Menschen Bücher zugänglich machen, möglichst sofort nach Veröffentlichung. Es geht, sagt Untiedt, um gesellschaftliche Teilhabe: "Wenn die Menschen, die Bibliotheken nutzen, weil ihnen vielleicht das nötige Kleingeld fehlt, um jeden interessanten Titel selber zu kaufen, dann auf einmal warten müssen und Menschen zweiter Klasse sind, wenn es darum geht, Informationen zu bekommen und mitreden zu können, dann, finde ich, entwickelt es sich nicht zum Vorteil der Menschen insgesamt."

Jetzt wird die Situation neu geregelt, an höchster Stelle. Der Bundestag wird noch in dieser Legislaturperiode klären, wie die elektronische Ausleihe zukünftig aussieht. Ist ein Buch ein Buch? Frauke Untiedt findet: eindeutig - "ja".

Weitere Informationen
Die Leiterin der Öffentlichen Bücherhallen Hamburg, Frauke Untiedt, vor Bücherregalen © Bertold-Fabricius

Corona: Digital-Angebot der Hamburger Bücherhallen boomt

Das digitale Angebot der Hamburger Bücherhallen ist im Zuge der Corona-Krise bis Ende April kostenlos. Die Nachfrage boomt - mit mehr als 10.000 Abfragen pro Woche, so Leiterin Frauke Untiedt. mehr

Mehr Kultur

Die Schauspielerin Jutta Hoffmann freut sich über den Deutschen Schauspielerpreis in der Kategorie "Schauspielerin in einer Hauptrolle". (Archivfoto vom 22. September 2017) © dpa-bildfunk Foto: Jörg Carstensen

Schauspielerin Jutta Hoffmann: Eine der Besten ihrer Generation

Ihre bislang letzte Rolle in einem Film wurde gleich mit zwei Preisen belohnt. Heute wird Jutta Hoffmann 80 Jahre alt. mehr