Stand: 07.11.2017 11:30 Uhr

Ein geheimnisvolles Buch

Das Päckchen
von Franz Hohler
Vorgestellt von Claudia Christophersen
Bild vergrößern
Franz Hohler, 1943 geboren, lebt in Zürich und gilt als einer der bedeutendsten Erzähler der Schweiz.

Die Unterbrechung des routinierten Alltags durch eine rätselhafte Begebenheit oder eine groteske Situation - das ist die große Spezialität des Schweizer Schriftstellers Franz Hohler. In seinem neuen Roman "Das Päckchen" sind es die Irrungen und Wirrungen rund um ein geheimnisvolles Paket.

Die Unfähigkeit, einer Versuchung zu widerstehen

Warum lassen wir uns locken, verleiten, versuchen? Warum tun wir Dinge, spontan, die wir im Nachhinein bereuen oder zumindest anders gemacht hätten? Ernst Stricker steht in der großen Unterführung des Berner Hauptbahnhofes und will telefonieren, da klingelt der Apparat neben ihm. Aus einem unerfindlichen Grund nimmt er den Hörer ab.

"Ernst", sagte eine weibliche Stimme, "bist Du es?"
Er zögerte einen Moment und sagte dann: "Ja. Wer spricht?"
"Ich", sagte die Frau am anderen Ende.
"Und ..."
"Ich brauche Deine Hilfe."
"Aber -"
"Bitte." Die Stimme klang verängstigt.
"Wie kann ich Ihnen helfen?"
"Ernst. Ich bitte Dich, wir sind doch per Du."
"Ich muss leider..."
"Das hast Du gestern schon gesagt. Komm bitte sofort. Ich muss Dir etwas geben." Leseprobe

Franz Hohler liebt Bahnhöfe, Orte der An- und Abreise, des flüchtigen Augenblicks, der Anonymität. Hier lassen sich Geschichten spinnen. Nur allzu gern garniert der Schweizer Schriftsteller solche Momente mit grotesken Requisiten: ein plötzlich klingelndes Telefon, das nichts Gutes verheißt, sondern irritierende Rätsel aufgibt.

Ein Schatz für Freunde der Buchkunst

Ernst Stricker ist Bibliothekar, arbeitet an der Züricher Zentralbibliothek, hat täglich zu tun mit der Systematisierung und Katalogisierung von noch nicht geordnetem Wissen. Sein Beruf, auch sein Privatleben - alles läuft in regelmäßigen Routinen. Sogar die "feurigen Abende" mit seiner Ehefrau sind eingeübt nach einem bestimmten Muster. Jetzt dieser Anruf aus dem Nichts. Ernst lockt die Neugierde, geht zu der fremden Frau, die ihn beharrlich bittet, ein geheimnisvolles Päckchen entgegen zu nehmen. In diesem Päckchen, das fühlt und ahnt er, ist ein Buch. Sein geschultes Auge sagt ihm: kein gewöhnliches Buch.

Der dunkelbraune lederne Einband, von dem die Ecken leicht geknickt waren, der Rücken, durch den ein feiner Riss von oben bis zur Mitte verlief, der Geruch, der von ihm ausging, als werde ein längst vergessenes Kellergewölbe geöffnet, machten ihm sofort klar, dass vor ihm nicht einfach ein altes Buch lag, sondern ein Bote aus einer anderen Zeit. Leseprobe

Der "Abrogans", das älteste Buch deutscher Sprache, lateinisch-althochdeutsches Wörterbuch - für Mediävisten, bibliophile Bibliothekare und Antiquare eines der größten Schätze der Buchkunst aus dem 8. Jahrhundert. Wieder nur Zufall, dass ausgerechnet er, ein Bibliothekar, dieses Buch in die Hände bekommt?

Auf der Suche nach dem roten Faden

Sollte das Buch, das ihm die alte Frau gegeben hatte, eine frühmittelalterliche Abschrift des Abrogans sein, wäre es schon bemerkenswert genug, wäre es aber das Original käme es für die germanistische Forschung einer Sensation gleich. Aber wie konnte es den Weg durch die Jahrhunderte in eine Küchenschublade an der Gerechtigkeitsgasse in Bern gefunden haben? Und wer sind die andern, die noch davon wussten? Leseprobe

Fragen, die Ernst in ein undurchsichtiges Labyrinth ziehen. Mit detektivischer Hartnäckigkeit macht er sich auf die Suche nach dem roten Faden.

Der Meister der kleinen Erzählform, Franz Hohler, konfrontiert uns mit einem rätselhaften Ereignis, das nach Erklärung verlangt. Diesen Moment kostet er aus, baut neue Handlungsstränge auf, die er mit immer kürzeren Abständen spannungsvoll aufeinander zulaufen lässt: Innenwelten des mittelalterlichen Klosterlebens genauso wie abenteuerliche Gletschertouren in den Schweizer Bergen. Nicht ohne Witz und Humor - darin ist Franz Hohler geübt - denn als ausgewiesener Kabarettist verzichtet er natürlich nicht auf gut platzierte Situationskomik.

Das Päckchen

von
Seitenzahl:
224 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Luchterhand
Bestellnummer:
978-3-630-87559-0
Preis:
20,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 08.11.2017 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/buch/Franz-Hohler-Das-Paeckchen,hohler106.html
04:27

Bodo Plachta / Achim Bednorz: "Dichterhäuser"

12.11.2017 17:40 Uhr
NDR Kultur
03:49

Volker Weidermann: "Träumer"

10.11.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:10
04:42

Franz Hohler: "Das Päckchen"

08.11.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:22

Ayelet Gundar-Goshen: "Lügnerin"

07.11.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:15

Mich Vraa: "Die Hoffnung"

06.11.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur

Mehr Kultur

03:02

Streit um Graffiti-Haus in Aurich

21.11.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:44

Akins "Aus dem Nichts" feiert Premiere

21.11.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:43

Helnwein-Ausstellung in Wedel

21.11.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin