Stand: 22.09.2017 13:00 Uhr

Friedenspreis für Asli Erdogan: "Ich verneige mich"

Die türkische Autorin Asli Erdogan hat in Osnabrück den Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis erhalten. Die Kritikerin von Präsident Recep Tayyip Erdogan, die erst vor wenigen Tagen überraschend die Ausreisegenehmigung aus der Türkei erhalten hatte, erhielt die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung vor allem für ihren Kampf für Pressefreiheit und gegen Unterdrückung.

"Das Buch ist manchmal schwer zu ertragen"

Beispielhaft dafür sei ihre Essaysammlung "Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch", die in der Türkei nicht erscheinen dürfe. In ihren Texten beschreibt sie das Leid der Opfer, zum Beispiel der Kurden. Sie lasse den Leser die Grausamkeiten und Erniedrigungen des Regimes nach dem Putschversuch sowie den Schmerz der Opfer nahezu körperlich spüren, sagte der Jury-Vorsitzende, Universitätspräsident Wolfgang Lücke: "Das Buch ist manchmal schwer zu ertragen".

Lebenslange Haftstrafe beantragt

Es gehe der Jury auch darum, ein Zeichen zu setzen für die Unantastbarkeit der freien Berichterstattung und die Notwendigkeit unzensierter Veröffentlichungen. Laudator Alexander Skipis vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels würdigte die Leistungen Erdogans: "Ich verneige mich vor Deinem Mut und Deinem Engagement für die Freiheit und den Frieden", sagte er. Trotz fast sechsmonatiger Untersuchungshaft sowie andauernder Drangsalierungen erhebe Erdogan weiter ihre Stimme für die Unterdrückten. In dem weiter laufenden strafrechtlichen Verfahren gegen Erdogan hat die Staatsanwaltschaft eine lebenslange Haftstrafe beantragt wegen der Unterstützung einer illegalen Organisation und Volksverhetzung.

Außenminister Sigmar Gabriel nannte Erdogan in einer Botschaft "eine mutige und wache Stimme, die uns immer wieder aufs Neue beweist, wie wichtig es ist, auch gegen große Widerstände für seine Gedanken und Überzeugungen einzustehen".

Erdogan: Ich kann gar nicht anders

Asli Erdogan selbst äußerte die Hoffnung, dass nach ihr auch anderen Schriftstellern und Journalisten in der Türkei "die Türen geöffnet werden". Sie wies auch darauf hin, dass weiterhin mehr als 180 Autoren in der Türkei inhaftiert seien und weitere das Land nicht verlassen dürften. Sie vermisse den Protest: "Ich verstehe nicht, warum nicht alle Menschen aufstehen und für die Opfer einstehen. Ich kann gar nicht anders", sagte sie.

Die türkische Autorin Asli Erdogan hält Bücher im Arm. © dpa Bildfunk Foto: Linda Say
Asli Erdogan, 1967 in Istanbul geboren, gehört zu den Fürsprechern der kurdischen Minderheit in der Türkei.

Der Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis erinnert an den Schriftsteller, der mit dem 1929 veröffentlichten Kriegsroman "Im Westen nichts Neues" Weltruhm erlangte. Die Stadt Osnabrück vergibt den Preis alle zwei Jahre, in der Vergangenheit zum Beispiel an Lew Kopelew und Henning Mankell. Mit Asli Erdogan geht die Auszeichnung nun zum zweiten Mal an eine Frau.

Sonderpreis an Europa-Initiative

Den mit 5.000 Euro dotierten Sonderpreis bekommt der Verein "Pulse of Europe". Er trete für ein Europa ein, "in dem die Achtung der Menschenwürde, die Rechtsstaatlichkeit, freiheitliches Denken und Handeln, Toleranz und Respekt selbstverständliche Grundlage des Gemeinwesens sind", begründete die Jury. Auf Initiative von "Pulse of Europe" finden seit Februar jeden Sonntag Kundgebungen in vielen Städten Europas statt.

Weitere Informationen
Der Schriftsteller Erich Maria Remarque 1956 auf dem Flughafen Tempelhof in Berlin. © dpa - Bildarchiv Foto: Bruechmann

Erich Maria Remarque: Mit "Im Westen nichts Neues" zum Star

Mit dem Anti-Kriegsroman wurde der Osnabrücker Autor Erich Maria Remarque weltberühmt. Vor 50 Jahren starb er in der Schweiz. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Kulturnachrichten | 22.09.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Kultur

Mit Absperrband blockierte Sitze in einem Kinosaal. © picture alliance/dpa Foto: Christiane Bosch

Kultur in Zeiten von Corona: Kommt das Publikum zurück?

Wie erfolgreich kann der Kulturbetrieb laufen, wenn oft nur ein Drittel der Plätze belegt werden darf? Ein Situationsbericht. mehr

Daisuke Sogawa mit der Choreografie "Fuerte" beim Ballettabend "Esperanza" am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. © Mecklenburgisches Staatstheater/Silke Winkler Foto: Silke Winkler

Schweriner Ballett spielt "Esperanza"

Das Ballett-Ensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin zeigt "Esperanza", ein Stück über Nähe und Distanz. mehr

Blick in die Ausstellung von Gerhard Stromberg auf Schloss Güstrow. © NDR Foto: Lenore Lötsch

Schloss Güstrow zeigt Stromberg Fotografien

Auf Schloss Güstrow wird eine Schau des Fotografen Gerhard Stromberg gezeigt - Bilder, die Geschichte bewahren. mehr

Der Schauspieler und Autor Joachim Meyerhoff liest in der Elbphilharmonie aus seinem neuen Buch.

Joachim Meyerhoff liest beim Harbour Front Literaturfestival

Die Veranstaltung in der Elbphilharmonie war ein würdiger Abschluss für das Festival, das trotz Corona stattfand. mehr