Stand: 04.02.2020 13:30 Uhr  | Archiv

"Die Bagage": Tückische Schönheit

von Alexander Solloch
Monika Helfer, Die Bagage © Hanser Literaturverlage
Im Mittelpunkt ihres neuen Buchs "Die Bagage" steht Monika Helfers eigene Großmutter.

Die österreichische Schriftstellerin Monika Helfer hat etliche Romane, Erzählungen und Kinderbücher veröffentlicht. Ihr Roman "Schau mich an, wenn ich mir Dir rede" war vor zwei Jahren für den Deutschen Buchpreis nominiert. Anfang Februar hat sie das Buch "Die Bagage" veröffentlicht, in dem sie die Lebensgeschichte ihrer Großmutter aufarbeitet.

Sehr verschwommen ist eine junge Frau auf dem Umschlag des Buchcovers gemalt. Die Schönheit der Frau ist in dem Bild von Gerhard Richter nicht konkret, sie ist einfach da und jeder erliegt ihr. Die Protagonistin Maria, die mit Mann und vielen Kindern arm, aber stolz am Rande des Dorfes in einem kleinen Haus am Bach lebt, will einfach nur ihr Leben leben und ihre Familie, "die Bagage", durchbringen.

Es gibt nur einen einzigen Mann, den sie nicht um den Verstand bringt: ihren Ehemann Josef. Maria und Josef machen keine großen Worte um sich selbst, sie haben diese Worte gar nicht. Aber sie sind gut füreinander: Es ist Liebe.

"Die Bagage": Dem Dorf bleibt nichts verborgen

Doch Josef hat im September 1914 in den Krieg ziehen müssen. Bevor er ging hat er noch den Bürgermeister des Dorfes aufgefordert, auf Maria aufzupassen. Der Bürgermeister kann sein Begehren nicht zügeln, ihn jedoch weist Maria mit Hilfe ihrer Kinder zurück. Auf dem Viehmarkt lernt Maria eines Tages Georg, einen Charismatiker, kennen. Ein paar Tage lang treffen sie sich, doch dem Dorf bleibt nichts verborgen. Später als Maria schwanger ist, wird es mit zweifelhaften Rechenmethoden zum Befund kommen, dass dieser Deutsche der Vater sein muss. Der Deutsche, der so kurz nur da war und dann wieder für immer verschwand. Märchenhaft wird das erzählt und elegant.

Monika Helfer erzählt die Geschichte ihrer Familie

Das Kind ist die Mutter von Monika Helfer, die die Geschichte 100 Jahre später erzählt.

Das Mädchen, zwei Jahre alt, steht vor dem Bett, mitten in der Nacht. Es ist Margarete. Die Grete. Sie zittert.
"Mama", flüstert sie.
Die Mama flüstert auch: "Komm!" Leseprobe

Mit Liebe und schonungslos schaut Monika Helfer auf ihre "Bagage" und die krummen Lebenswege dieser Menschen. Von ihnen stamme ich also ab, denkt sich die Erzählerin; so könnte es gewesen sein.

Traurig ist das oft und tröstlich, weil es die Geschichten gibt. Die Menschen, auch ihre eigene Tochter Paula, die 2003 verunglückte, sind in den Geschichten aufgehoben. "Die Bagage" ist ein kleines Buch, doch man liest lange darin, denn jeder Satz klingt nach in verschwommener, unbeschreiblicher Schönheit.

Die Bagage

von Monika Helfer
Seitenzahl:
160 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Hanser
Bestellnummer:
978-3-446-26562-2
Preis:
19,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 05.02.2020 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Die-Bagage-Tueckische-Schoenheit,diebagage100.html

Mehr Kultur

Maria Haas: "Matriarchinnen" (Cover) © Kerber Verlag Foto: Maria Haas

Maria Haas: "Matriarchinnen"

Der Bildband "Matriarchinnen" ermöglicht eine beeindruckende Reise im Kopf, garniert mit wenig, aber informativem Text. mehr