Oliver Wurm © picture alliance/dpa Foto: Lars Krüger

Bundesverdienstkreuz für den Hamburger Verleger Oliver Wurm

Stand: 01.12.2020 18:41 Uhr

Oliver Wurm hat ein Gespür für wirklich große Sachen. Die Bibel? Das Grundgesetz? Er macht daraus eine Zeitschrift - für alle. Nun hat der Hamburger Journalist und Verleger für sein Grundgesetz im Magazin-Format das Bundesverdienstkreuz bekommen.

Beitrag anhören 3 Min

von Peter Helling

Man sieht Oliver Wurm das Staunen noch an. Da ist Freude, klar, aber auch Nachdenklichkeit. Ja, fast eine Spur Trauer. Denn: "Genau heute vor einem Jahr ist mein Vater gestorben. Ich glaube, wenn er die Nachricht bekommen hätte, dass sein Jüngster das Bundesverdienstkreuz bekommt, dann wäre das ein schöner Moment gewesen. Ich habe gestern eine Kerze angemacht, das Bundesverdienstkreuz vor sein Bild gelegt und ihn angesprochen: 'Und, watt sachste jetzt?'"

Vor zwei Jahren hat der gebürtige Sauerländer das Grundgesetz in Magazin-Form herausgegeben, in einer Auflage von 100.000 Stück. "Das war auch ein Risiko, ich habe dafür einen Kredit aufgenommen", erzählt Wurm. Ein Riesenerfolg, mittlerweile gibt es die fünfte Auflage! "Das geht nicht immer gut, ich habe auch schon viele Pleiten am Kiosk produziert. Aber das war ein super Erfolg, auf allen Ebenen." Er will, dass das Grundgesetz nicht zwischen alten Buchrücken verstaubt.

Jesus im Modemagazin-Format

Weitere Informationen
Oliver Wurm, Medienunternehmer und Journalist © NDR

Grundgesetz in Hochglanz: Unsere Verfassung am Kiosk

Oliver Wurm und Andreas Volleritsch hatten eine bemerkenswerte Geschäftsidee: Den 70 Jahre alten Text des Grundgesetzes als Hochglanz-Magazin produzieren. Es wurde zum Kassenschlager. mehr

So ähnlich ist es ihm bei einem noch älteren Buch gegangen, dem Neuen Testament: "Eines Abends lag ich in München in einem Hotelzimmer im Bett und habe in einer handelsüblichen Bibel gelesen. Plötzlich lese ich das Vaterunser, eingekerkert in dieser Bleiwüste - und da kam der spontane Gedanke, das typographisch zu befreien. Und das haben wir gemacht."

Es hat funktioniert, Oliver Wurm hat einen Nerv getroffen. "Selbst wenn man das gesamte Neue Testament in ein Magazin-Format gießt, ist es auch nicht dicker als eine 'Winter-Vogue'", findet Wurm. Jesus im Modemagazin-Format? Warum nicht? Genau das, das Große, das Heilige, wird in seinen Händen anfassbar, im besten Sinn begreifbar. Als Revoluzzer sieht sich Oliver Wurm trotzdem nicht. Die Projekte, sagt er, würde er nicht suchen, nein, sie kommen zu ihm, und er greift zu, macht einfach.

Helmut Schmidt als Sticker

Genau so war es 2009, als er und sein Medienbüro die Idee hatten, Berühmte und Berühmtes aus Hamburg in einem Panini-Album herauszubringen, als Sticker zum Einkleben wie die Bilder von Fußballstars bei einer EM oder WM: "Wir haben Helmut Schmidt einen Brief geschrieben und ihn gebeten, dass er ein Sticker wird - genauso wie Uwe Seeler und Jan Delay. Und alle haben mitgemacht. Das war ein großes Vertrauen. Und am Ende hieß es: Tausche die Alster-Schwäne, zwei Franzbrötchen gegen Judith Rakers und Tim Mälzer. Es war ein großer Spaß."

Oliver Wurm hat ein Gefühl für den richtigen Moment. Gerade hat er ein Magazin über Diego Maradona herausgebracht. Nein, nicht anlässlich seines Todes, sondern weil er 60 Jahre geworden ist. Nur wenige Tage, nachdem das Magazin herauskam, ist der große Fußballer gestorben. "In diesem Fall ist es mir tatsächlich kalt geworden, als der Tod so unmittelbar danach eintrat. Das war wirklich so, als hätte man einen Freund verloren."

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 01.12.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

Restauratorin Nicoline Zornikau begutachtet das Werk "Die Rückkehr des Dichters. © VG Bild-Kunst / NDR Foto: Kerry Rügemer

"Magische Wirklichkeit": Giorgio de Chirico in der Kunsthalle

Giorgio de Chiricos Bilder von menschenleeren Plätzen sind weltberühmt. Die Hamburger Kunsthalle bringt sie erstmals nach Norddeutschland. mehr

Ein Dudeneintrag definiert die Worte Handelspartner und Handelspartnerin © imago images/MiS

Gendern: Online-Duden ändert Personenbezeichnungen

Der Duden ändert online 12.000 Personenbeschreibungen zwecks geschlechtergerechter Sprache. Das sorgt für Kontroversen. mehr

Lady Gaga singt bei der Amtseinführung von Joe Biden © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Andrew Harnik Foto: Andrew Harnik

Die Symbolik des Pop bei der US-Inauguration

Die Amtseinführung von US-Präsident Biden war ein schillerndes Pop-Theater. Die Auftritte von Lady Gaga und Jennifer Lopez hatten viele Dimensionen. mehr

Regisseurin und Autorin Nora Fingscheidt im Interview in Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Chancen-Gleichheit im Film? Wenige deutsche Regisseurinnen

Zwar ist die Hälfte der Regie-Studierenden weiblich, doch wenige können sich in der konservativen Filmwelt durchsetzen. mehr