Andrea Camilleri: "Rendezvous mit Tieren" © Kindler Verlag bei Rowohlt

Andrea Camilleri: "Rendezvous mit Tieren"

Stand: 30.11.2021 10:23 Uhr

Eines der letzten Werke, die er vor seinem Tod im Sommer 2019 veröffentlichte, hat Camilleri seinen beiden Urenkeln gewidmet: eine Sammlung von Tiergeschichten mit dem Titel "Rendezvous mit Tieren".

Andrea Camilleri: "Rendezvous mit Tieren" © Kindler Verlag bei Rowohlt
Beitrag anhören 4 Min

von Andrea Heußinger

Eine der bewegendsten Geschichten hat Andrea Camilleri sich bis zum Schluss aufgehoben: Die vom Barone, einem Kätzchen, dem er einst das Leben rettete, als vier Jungs es als Fußball missbrauchten. Der Tierarzt macht der Familie zunächst nur wenig Hoffnung:

Die Tochter pflegt das verletzte Kätzchen gesund

Er bandagierte seinen ganzen Körper wie eine Mumie, sodass es sich kaum bewegen konnte, verschrieb eine Menge Medizin, sogar Injektionen, und als er uns das Kätzchen zurückgab, empfahl er uns, es nicht zu sehr ins Herz zu schließen. "Auch wenn es überlebt", erklärte er, "wird es nicht älter als zwei oder drei Jahre werden." Nebenbei vorausgeschickt: Das Tier sollte noch achtzehn Jahre leben. Leseprobe

Liebevoll gesundgepflegt von Camilleris jüngster Tochter Mariolina. Im Gegenzug verliebt sich der Kater rettungslos in das Mädchen, klaut ihm ständig Pullis, die er in sein Körbchen verschleppt. Ansonsten aber verhält er sich stets äußerst diskret und würdevoll… ganz Baron eben. Camilleris "Elegie" auf ihn beschließt das rund 160 Seiten starke Büchlein.

Viele der Haus-, Zoo- und Wildtiere sind sehr schlau

Davor lernen wir in elf weiteren Geschichten die unterschiedlichsten Haus-, Zoo- und Wildtiere kennen. Viele von ihnen sind sehr schlau - und deshalb keine Beute für Camilleris Vater und die übrigen Jäger, mit denen sich der Autor früher hin und wieder auf die Pirsch begab:

Soeben war die Sonne aufgegangen, und die Gipfel der Hügel ringsum begannen zu leuchten. Da sah ich im noch dunklen Grund des Tals einen Hund auftauchen. Ich sah ihn näher kommen, und während er sich für meine kurzsichtigen Augen immer deutlicher abzeichnete, überlegte ich, welcher Rasse er wohl angehören mochte. Noch nie hatte ich einen Hund mit einem so großen, buschigen Schwanz gesehen. Als das Tier dann nur noch wenige Schritte von mir entfernt war und die Linie zwischen Licht und Schatten überschritten hatte, wurde er vom Sonnenlicht voll erfasst. Es war nur ein Augenblick. Als hätte eine unsichtbare Hand Feuer an ihn gelegt, flammte sein Fell plötzlich glühend rot auf. Leseprobe

Der schöne Fuchs entkommt ebenso wie der ausgefuchste Hase, der seinen Verfolgern einen ziemlich verblüffenden Streich spielt.

Tiere aller Art bereichern Camilleris Leben

Andrea Camilleri liebte Tiere, sie bevölkerten seine Wohnung in Rom genauso wie sein Landhaus in der Toskana. Keines von ihnen habe die Familie gekauft, schreibt er, alle seien freiwillig aufgetaucht und hätten "immer sehr bald gezeigt, dass sie bei uns bleiben wollten". Einen solchen Wunsch sollte man einem Tier erfüllen, davon seien die Camilleris überzeugt gewesen. So zieht ein Jahr nach einem Distelfinken ein kleiner Papagei, genannt Pimpigallo, bei der Familie ein:

Eines Nachmittags, die beiden Käfige waren auf der Terrasse, schien mir die Stimme des Distelfinken etwas verändert. Ich ging nachsehen. Es war Pimpigallo, der den Gesang und die Variationen des Distelfinken fehlerfrei nachahmte. Dieser betrachtete ihn stumm, halb empört, halb gekränkt. Abermals verging eine lange Zeit feindseligen Schweigens, dann begann auch der Distelfink wieder zu singen. Die beiden sangen improvisierte Duette, man kam sich vor wie in einer Jazz-Session. Leseprobe

Liebevolle Illustrationen vom ehemaligen Nachbarn

Der italienische Künstler Paolo Canevari hat eine Vielzahl an Zeichnungen beigesteuert. Krickelige Katzen, Mäuse, Hühner und Hasen: Als Kind war Canevari ein Nachbar der Camilleris, er kannte daher viele der in dem Buch beschriebenen Tiere.

Er sei froh, dass er nicht mehr da ist, wenn eines Tages die Gedanken von Tieren entschlüsselt werden können, schreibt Camilleri: Voller Scham müssten wir Menschen dann nämlich von der Erde verschwinden. Schön wäre, wenn jemand den Tieren dann ein Exemplar seines Buches überreichte. Damit sie sehen, dass es auch noch andere Menschen gibt. Für sie alle ist dieses zauberhafte kleine Büchlein voller liebevoller Tiergeschichten und -zeichnungen perfekt geeignet.

Rendezvous mit Tieren

von Andrea Camilleri, aus dem Italienischen von Annette Kopetzki
Seitenzahl:
176 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Kindler bei Rowohlt
Bestellnummer:
978-3463000152
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 01.12.2021 | 12:40 Uhr

Mehr Kultur

Ein buntes Mosaik mit Bildern der Interviewpartner der Doku "Wie Gott uns Schuf", in der Mitte ein bilden diese ein Kreuz. © Eyeopening Media/rbb/SWR/NDR

"Wie Gott uns schuf": Katholische Gläubige wagen Coming Out

100 nicht-heterosexuelle Menschen sprechen in einer ARD-Dokumentation (heute Abend im Ersten) über den Kampf um ihre Kirche. mehr