Blick auf einen einen Grenz-Beobachtungsturm mit einem Stacheldrahtzaun davor. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Innerdeutsche Grenze: Gedenkveranstaltungen im Norden

Stand: 13.08.2021 11:21 Uhr

Am 13. August vor 60 Jahren begann die DDR mit dem Bau der Mauer. In Norddeutschland greifen viele Museen und Gedenkstätten diesen Tag auf und bieten Ausstellungen, Gedenkfeiern und Rundgänge an. Ein Überblick.

von Emine Cekirge

Schlutup bei Lübeck war Deutschlands nördlichster Grenzübergang. Dort gibt es die Grenzdokumentationsstätte Lübeck-Schlutup. Dort ist am Freitag ab 17.30 Uhr eine Veranstaltung mit Zeitzeugen geplant. Titel: "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen", in Erinnerung an den historischen Satz von Walter Ulbricht. Die Veranstaltung wird auch online übertragen. In einem Vortrag wird es um die inszenierte Grenze, Flucht und Teilung in westdeutschen Filmnarrationen gehen. Außerdem werden Zeitzeugen von ihren Erfahrungen berichten.

Weitere Informationen
Hobbypilot Gerhard Littmann am Flugfeldes des Aeroclubs Lübeck. © NDR

Von Bad Schwartau per Flugzeug ins Gefängnis

1970 überquert Gerhard Littmann mit seinem Segelflieger unfreiwillig die innerdeutsche Grenze. Der Fehlflug entzweit seine Familie. mehr

Mauergedenken in Lübeck an mehreren Orten

Im Günter-Grass-Haus in Lübeck lesen Schauspielerinnen und Schauspieler am Sonnabend ab 19:30 Uhr zeitgenössische Reaktionen auf die Ereignisse vor 60 Jahren vor. "Wer schweigt, wird schuldig!" So mahnten Günter Grass und Wolfdietrich Schnurre 1961 kurz nach dem Bau der Berliner Mauer und so lautet auch der Titel des Abends - eine Collage aus politischen, literarischen und persönlichen Impressionen aus Ost und West.

Auch im Willy-Brandt-Haus Lübeck wird des Mauerbaus gedacht: Am Freitagabend um 18 Uhr wird an "Ostseefluchten. Gefährliche Wege in die Freiheit" erinnert. Das Team der Universität Greifwald will dabei neue Forschungsergebnisse vorstellen. Die Ostseeküste der DDR wurde nach dem 13. August 1961 zusätzlich abgesichert und galt als "unsichtbare Mauer" oder auch "nasse Grenze", an der viele Menschen ums Leben kamen.

Weitere Informationen
DDR -  Grenzbrigade Küste © picture-alliance/ ZB Foto: Hans Wiedl

Ostseefluchten - Forscher entdecken unbekannte Todesfälle

Bei 72 Toten konnten die Greifswalder Forscher Fluchtversuche aus der DDR über die Ostsee belegen. Einige Fälle waren zuvor unbekannt. mehr

Zeitgleich - und auch zum Thema Flucht - beginnt in Hamburg eine Konzertlesung im Tschaikowsksaal. Dort wird das Projekt "Ich musste raus! Wege aus der DDR" auf die Bühne gebracht. Der Ostberliner Schauspieler Ludwig Blochberger und der klassische Schlagzeuger Stefan Weinzierl erzählen von realen Fluchterlebnissen. Sie basieren auf der Anthologie "Ich musste raus" von Constantin Hoffmann.

Ausstellung mit Reise-Fotografien von DDR-Bürgern

Auch in Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt Schwerin wird der Gedenktag zum Mauerbau Thema sein. Dort geht es eher um das Leben in der DDR. Im Informationszentrum zur innerdeutschen Grenze Grenzhus Schlagsdorf stellen ehemalige DDR-Bürgerinnen und Bürger ihre Fotos aus. Sie dokumentieren wochenlange Reisen durch das Sowjetreich mit einem Transitvisum, das lediglich für zwei Tage gültig war. Titel der Veranstaltung ist: "unerkannt durch Freundersland - illegale Reisen durch das Sowjetreich".

Weitere Informationen
Vor dem Schweriner Schloss sind die Flaggen auf Halbmast gesetzt. © NDR Foto: Franz Fanter

60 Jahre Mauerbau - Gedenken in ganz MV

Vor 60 Jahren begann in Berlin der Bau der Mauer. In MV wurde am Freitag vielerorts dieses Ereignisses gedacht. mehr

Niedersachsen: Ausstellung und Gedenkwanderung in Grenzlandmuseen

Im Grenzlandmuseum Bad Sachsa im Südharz startet eine Sonderausstellung mit dem Titel "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten - 60 Jahre Berliner Mauer.

Und auch das Grenzlandmuseum Eichsfeld bei Duderstadt plant mehrere Gedenkveranstaltungen. Zum Auftakt findet eine Kranzniederlegung zum Gedenken an die Opfer an der DDR-Grenze statt - am Jahrestag um 17 Uhr am Mahnmal auf dem Grenzlandweg. Am Sonntag, den 15. August, gibt es ab 11 Uhr eine Gedenkwanderung mit Zeitzeugengespräch. Hierfür ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

 

Weitere Informationen
Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit im Grenzlandmuseum Eichsfeld © NDR Foto: Marco Schulze

Liebe überwindet Grenzen - im Grenzlandmuseum Eichsfeld

In einer Ausstellung zeigt das Museum deutsch-deutsche Liebesgeschichten. Einige Paare kommen auch persönlich vorbei. mehr

Auch bundesweit wird der Mauerbau thematisiert

Der größte innerdeutsche Grenzübergang zwischen Ost und West spielt beim Mauergedenken eine zentrale Rolle. In der Gedenkstätte Marienborn an der A2 bei Helmstedt (Sachsen-Anhalt) wird vor allem an die Folgen des Mauerbaus erinnert. Bis Oktober sind zahlreiche Veranstaltungen geplant, wie zum Beispiel Sonderführungen unter dem Titel "gelungene und gescheiterte Fluchten über den Grenzübergang Marienborn".

Weitere Informationen
Ein Wachturm steht an der ehemaligen Grenzübergangsstelle Marienborn. © picture alliance Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

60 Jahre Mauerbau: Marienborn thematisiert deutsche Teilung

In der Gedenkstätte geht es um die innerdeutsche Grenze und ihre Folgen. Die Veranstaltungen sind bis Oktober geplant. mehr

Am Berliner Wedding in der Bernauer Strasse stehen Volkspolizisten am 13. August 1961 mit Gewehren im Anschlag hinter einer Strassensperre aus Stacheldraht. © picture alliance / Konrad Giehr Foto: Konrad Giehr

Erst Stacheldraht, dann Beton: Der Bau der Mauer

Die DDR beginnt am 13. August 1961 mit der Abriegelung der Grenzen innerhalb Berlins. Die Mauer besiegelt die Teilung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 13.08.2021 | 08:15 Uhr