VIDEO: Die DDR und Ulbrichts Stärke (1969) (6 Min)

Rostocks Lange Straße: Magistrale im Zeichen des Sozialismus

Stand: 30.01.2023 13:35 Uhr

Als Zeichen des Rostocker Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg legt Walter Ulbricht am 30. Januar 1953 den Grundstein für die "erste sozialistische Straße". Die Prachtbauten der Langen Straße sollen die Überlegenheit des neuen Staates und seiner Gesellschaftsordnung repräsentieren.

von Dirk Hempel

Fanfarenklänge schallen am 30. Januar 1953 vom Dach des Rostocker HO-Kaufhauses. Sie begrüßen Walter Ulbricht, den Generalsekretär der SED. Er ist gekommen, um den Grundstein für eines der wichtigsten Bauvorhaben der DDR zu legen, den Wiederaufbau der Langen Straße, die in ihrer Größe und Pracht von der Überlegenheit des Sozialismus künden soll.

Die Lange Straße: Im Bombenhagel 1942 zerstört

Trümmer und ausgebrannte Häuser in Rostock, Lange Straße, 1942 © Kulturhistorisches Museum Rostock
Rostock Ende April 1942: Die britische Luftwaffe hat in mehreren Nächten die Innenstadt bombardiert. Die Lange Straße ist nahezu gänzlich zerstört.

Die Verbindung zwischen Marienkirche und Kröpeliner Vorstadt, die erstmals 1277 in einer Urkunde als Lange Straße erwähnt wird, ist bei den Bombenangriffen der Royal Air Force auf Rostock im April 1942 fast vollständig zerstört worden. Von ihren 90 Wohn- und Geschäftshäusern haben nur sechs den britischen Spreng- und Brandbomben standgehalten. Das mächtigste Gebäude der Stadt, die Marienkirche, blieb weitgehend unbeschadet.

Ulbricht legt Grundstein für die "erste sozialistische Straße"

Grundsteinlegung an der Langen Straße in Rostock durch Walter Ulbricht 1953. © Kulturhistorisches Museum Rostock
Mit der symbolischen Grundsteinlegung an der Langen Straße gibt Walter Ulbricht am 30. Januar 1953 den Startschuss für Rostocks Wiederaufbau nach sozialistischem Gusto.

Am letzten Freitag im Januar 1953 steht Ulbricht nun unter einem übergroßen Stalin-Porträt auf einer hohen Tribüne und spricht zu den Arbeitern, die sich hier versammelt haben. Tausende sind mit roten Fahnen und Propaganda-Bannern von der Neptun Werft, der Bau-Union vom Dieselmotorenwerk, vom Fischkombinat und anderen Fabriken ins Stadtzentrum marschiert. Ulbrichts Rede handelt von Wiederaufbau und Sozialismus. Am Ende ruft er den Arbeitern zu: "Fangt an! Baut euch ein schöneres Rostock!" Dann steigt er hinunter in die Baugrube zur Grundsteinlegung für die Bauten der "ersten sozialistischen Straße", wo ihn Arbeiter in weißer Kluft erwarten. 

Repräsentatives Bauen im Sozialismus

Die Marienkirche in Rostock 1966 | Bundesarchiv, Bild 183-E0627-0014-001 / CC BY-SA 3.0 © gemeinfrei / Bundesarchiv, Bild 183-E0627-0014-001 / CC-BY-SA 3.0
Auch wenn die Gebäude der Langen Straße höher sind als die Häuser der historischen Altstadt, dürfen sie die Marienkirche nicht überragen.

Für Walter Ulbricht hat der Wiederaufbau der Städte in der DDR oberste Priorität. Dabei setzt der mächtigste Mann der Deutschen Demokratischen Republik aber nicht auf die Errichtung dringend benötigter Wohnquartiere, obwohl in der Nachkriegszeit noch immer Millionen Ausgebombte und Flüchtlinge in Baracken und Kellern hausen. Geplant werden jetzt vor allem repräsentative Bauwerke und Straßen, die den sozialistischen Staat verherrlichen und die neue Gesellschaftsordnung zum Ausdruck bringen sollen.

DDR-Architektur nach sowjetischem Vorbild

In diesem "Nationalen Aufbauwerk" sollen außer in Rostock vor allem in Industriestädten wie Dresden, Chemnitz oder Dessau Magistralen und repräsentative Plätze für Aufmärsche, Demonstrationen und Feiern geschaffen werden. Die Regierung der DDR orientiert sich am historisierenden Vorbild der sowjetischen Architektur und hat selbst 16 "Grundsätze des Städtebaus" veröffentlicht.

VIDEO: NDR Retro: Sowjetzonaler Staatsapparat (1961) (24 Min)

Ulbricht will eine sozialistische und nationale Architektur

Die Planungen der Rostocker Architekten um den erst 27-jährigen Joachim Näther begutachtet Ulbricht persönlich. Er fordert eine Straßenbreite von 60 Metern, das dreifache der früheren Ausdehnung. Die Häuser sollen zu "Palästen des Volkes" werden, bis zu fünf Stockwerke emporragen, auch einzelne Hochhäuser sind vorgesehen.

Warenhaus in Rostock 1956 | Bundesarchiv, Bild 183-40084-0003 / CC-BY-SA 3.0 © gemeinfrei / Bundesarchiv, Bild 183-40084-0003 / CC-BY-SA 3.0
Das Warenhaus in der Langen Straße. 1956 sind die Straßenbauarbeiten noch nicht abgeschlossen.

Ulbrichts repräsentative sozialistische Architektur soll auch auf "nationale Traditionen" zurückgreifen. Während sich die Berliner Stalinallee, die zur gleichen Zeit entsteht, am Klassizismus orientiert, dominiert in den Rostocker Aufbauplänen die norddeutsche Backsteingotik. Die Formensprache der mittelalterlichen Kirchen und Rathäuser in den Ostsee-Städten mit ihren Giebeln und Türmchen verbinden die Architekten jedoch auch mit Elementen der Heimatschutzbewegung der 1920er-Jahre, mit hellen Sandsteinsäulen, Arkaden, Erkern und schmückenden Darstellungen von Fischen, Vögeln und Getreideähren.

Lebensraum für die "sozialistische Menschengemeinschaft"

Ein Umzugswagen bei einem Einzug von Mietern in die Lange Straße in Rostock, undatierte Aufnahme. © Kulturhistorisches Museum Rostock
Umzug in die "Straße des Nationalen Aufbauwerks": Wer an Rostocks sozialisitischer Magistrale leben darf, entscheidet die Stadt - nach politischem Kalkül.

Im April 1954 beziehen die ersten Mieterinnen und Mieter die komfortablen Wohnungen an der "Straße des Nationalen Aufbauwerks", wie sie seit dem 20. Juni 1953 offiziell heißt - von der Stadt ausgewählt nach politischen Erwägungen: Vor allem "verdiente" Arbeiter mit ihren Familien, eine Fischbraterin aus dem Kombinat, aber auch Ärzte und Professoren dürfen hier heimisch werden. Gemeinsam sollen sie eine neue "sozialistische Menschengemeinschaft" bilden.

Geplant sind insgesamt 433 Wohnungen, 35 Ladengeschäfte mit aufwendigen Holzeinbauten, teuren Lampen und Wandgemälden, ein Kaufhaus, eine Kinderkrippe, mehrere Gaststätten wie das "National" sowie eine Fischküche, ein FDJ-Heim und eine Bücherei.

Von Pracht zur Platte: Kosten zwingen zu Planänderungen

Haus der Schifffahrt in Rostock 1969 | Bundesarchiv, Bild 183-H0612-0301-018 / CC-BY-SA 3.0 © gemeinfrei / Bundesarchiv, Bild 183-H0612-0301-018 / CC-BY-SA 3.0
Im Haus der Schifffahrt, erbaut im sachlich-funktionalen Stil, residiert ab 1962 der VEB Deutsche Seerederei, später der FDGB.

Doch die Straße wird bald zu teuer. Schon Ende 1953 werden die Plankosten von zehn auf sechs Millionen Mark gekürzt. Als sich die sowjetische Architektur Mitte der 50er-Jahre vom historisierenden Stil abwendet, wird auch in Rostock auf eine industrielle Bauweise mit vorgefertigten Plattenbauteilen gesetzt. "Besser, billiger und schneller" lautet jetzt das offizielle Motto. "Sozialistische Straße" und "Nationales Aufbauwerk" sind bald vergessen. Ab dem 17. Dezember 1956 heißt die Magistrale "Lange Straße".

Als erstes Gebäude knüpft das Ledigenwohnhaus von 1960 an die sachliche Formensprache der westlichen Moderne an, wie sie in der Bundesrepublik etwa in dem Wiederaufbauprojekt Neu-Altona zum Ausdruck kommt. In den folgenden Jahren entstehen noch das 43 Meter hohe Haus der Schifffahrt und das Hotel Warnow am westlichen Beginn der Langen Straße als prägende Bauten im internationalen Stil.

Die neue Straße stößt auch auf Kritik

Ansichtskarte mit der Langen Straße in Rostock von 1962 © Kulturhistorisches Museum Rostock
Die Monumentalbauten der Langen Straße, hier auf einer Ansichtskarte von 1962, trennen das Stadtzentrum von der nördlichen Altstadt und dem Hafen ab.

Während sich die Menschen in der Langen Straße über die modernen hellen Wohnungen freuen und ihr Glück kaum fassen können, wenn sie vom Wohnungsamt die Zuweisung erhalten, gibt es schon während der Bauphase auch Kritik an der städtebaulichen Konzeption. Denn die überdimensionale Prachtstraße entsteht ohne Rücksicht auf die Struktur der historischen gewachsenen Innenstadt.

Nicht nur Altbauten werden abgerissen, sondern auch die aus dem 14. Jahrhundert stammende im Krieg beschädigte Jakobikirche, eine der vier Hauptkirchen der Stadt. Außerdem trennen die Häuserblocks, die nur Durchlass für Fußgänger bieten, nun das Zentrum vom Hafen und vom nördlichen Teil der Altstadt ab, in dem bis in die 80er-Jahre hinein die Häuser verfallen.

Die Lange Straße im Wandel

Eine Straßenbahn fährt 1990 durch die Lange Straße / Ecke Kuhstraße in Rostock | Kurt Rasmussen / CC BY-SA 3.0 © gemeinfrei | Kurt Rasmussen / Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0
Ab 1961 fährt auch eine Straßenbahn durch die Lange Straße - hier eine Aufnahme von 1990.

In den folgenden Jahren führen immer wieder Aufmärsche und Umzüge durch die Magistrale, etwa zum 1. Mai und den Ostseewochen, zu denen auch Walter Ulbricht regelmäßig erscheint. 1980 zieht sogar ein kubanischer Karnevalszug durch die seit dem Vorjahr denkmalgeschützte Straße. In den Zeiten des politischen Umbruchs im Herbst 1989 werden auf den Demonstrationen der Bürgerrechtsbewegung freie Wahlen und Demokratie gefordert. Nach der Wende werden die Häuser des einstigen Aufbauwerks in den späten 1990er-Jahren saniert und die Straße verkehrsberuhigt. Derzeit ist sie im Rahmen eines Modellversuchs vorübergehend zur ersten Rostocker Fahrradstraße umgewandelt.

Weitere Informationen
Die Lange Straße in Rostock wird zu einer Fahrradstraße. Dort haben ab sofort Fahrräder Vorrang gegenüber den anderen Verkehrsmitteln.  Foto: Jürn-Jakob Gericke

Rostock: Lange Straße ist offiziell Fahrradstraße

Ab sofort haben in der Langen Straße in Rostock Fahrradfahrer Vorrang. Das gilt zunächst für ein Jahr. (23.05.2022) mehr

Trümmer und ausgebrannte Häuser in Rostock, Lange Straße, 1942 © Kulturhistorisches Museum Rostock

Als Rostocks Innenstadt vom Bombenhagel zerstört wurde

Ab dem 23. April 1942 bombardieren die Alliierten die Hafenstadt mit Marinestützpunkt. Unter den Opfern sind viele Zivilisten. mehr

Prora, der "Koloss von Rügen": denkmalgeschützter Block I des ehemaligen KdF-Seebads. (August 2014) © picture alliance / dpa Foto: Stefan Sauer

Der "Koloss" von Rügen: Größenwahn der Nazis in Prora

Als "Seebad der 20.000" hatten die Nazis die riesige Anlage geplant. Inzwischen sind die denkmalgeschützten Gebäude wieder interessant. mehr

Eine Intershop-Filiale in Ostberlin im Luxushotel Metropol, aufgenommen am 10.11.1977. © dpa/picture alliance Foto: Günter Bratke

Die Geschichte der DDR

Wie kam es zur Gründung der DDR? Wie sah der Alltag im Arbeiter- und Bauernstaat aus? Und was führte schließlich zum Mauerfall und zur Wiedervereinigung? mehr

Lütten Klein von oben (2020) © ndr.de Foto: ndr.de

Phänomen "Platte": Von der Boom-Town zum Problemviertel?

Das Rostocker Plattenbau-Viertel Lütten Klein wird in der DDR zum riesigen Modell-Projekt. Damals purer Luxus - und heute? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 23.05.2022 | 16:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Die 50er-Jahre

Die 60er-Jahre

DDR

Mehr Geschichte

Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) mit Günter Guillaume (links mit Brille) bei einer Veranstaltung am 08.04.1974 in Helmstedt. © picture alliance / Fritz Rust Foto: Fritz Rust

DDR-Spion Günter Guillaume bringt Willy Brandt zu Fall

Am 24. April 1974 wird Günter Guillaume als DDR-Spion verhaftet. Der folgenden Medienkampagne ist der Kanzler nicht gewachsen und tritt zurück. mehr

Norddeutsche Geschichte