Stand: 25.08.2021 14:10 Uhr

So wurde aus Arnis Deutschlands kleinste Stadt

von Jan Altmann

Arnis ist mit knapp 300 Einwohnern die kleinste Stadt Deutschlands. Ein interaktiver Foto-Vergleich zeigt die Entwicklung des Ortes an der Schlei, der lange ohne Fähre auskommen musste.

Arnis liegt auf einer Halbinsel in der Schlei unweit von Kappeln (Kreis Schleswig-Flensburg). Das Areal war lange Zeit unbewohnt. Im 17. Jahrhundert zogen etwa 65 Familien aus Kappeln dorthin. 1667 wurde Arnis offiziell gegründet. Lange Zeit hatte der Ort den Status eines sogenannten Flecken. Das änderte sich in den 1930er-Jahren, als die Nazis an die Macht kamen. "Sie wollten nur noch Dörfer oder Städte haben", berichtet Lieselotti Wiese. Sie wuchs in der Nähe von Sörup in Angeln auf, lebt seit 1950 in Arnis und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Geschichte von Arnis. 1934 wurde Arnis offiziell zur Stadt erklärt. Heute hat sie knapp 300 Einwohner und ist damit immer noch die kleinste Stadt Deutschlands.

Schwarz-Weiß-Aufnahme der Schulstraße in Arnis. © Stadtarchiv Kappeln Die Schulstraße in Arnis heutzutage. © NDR Foto: Jan Altmann

Nahezu unverändert: Die ehemalige Schule in Arnis, daneben das Spritzenhaus (altes Foto um 1925). Heute ist das Gebäude ein Wohnhaus. (Mit dem Schieberegler auf diesem und den weiteren Bildern können Sie das Arnis von früher und heute vergleichen. Verschieben Sie den Regler einfach mit der Maus oder dem Finger auf Smartphone und Tablet.)

Arnis: Im 18. Jahrhundert ein wichtiger Handelsplatz

Arnis besitzt schon lange ein Fährrecht, nutzte dies zunächst aber nicht. "Über 150 Jahre seit seiner Gründung war Arnis als Insel ohne Fähre und Verbindung mit Angeln und Schwansen", schreibt Walter Luth in seinem Buch "Arnis - Eine kleine Stadt mit großer Vergangenheit" (1977). Jeder Einwohner war quasi sein eigener Fährmann.

Im 18. Jahrhundert entwickelte sich Arnis zum wichtigen Handelsplatz. Vom Hafen aus brachten etwa 70 Frachtsegler regelmäßig Waren und Vieh über die Ostsee und nach Skandinavien. Es entstanden Werften, die die Handelsschiffe bauten oder warteten.

Historisches Foto der Langestraße in Arnis. © Stadtarchiv Kappeln Heutige Langestraße in Arnis. © NDR Foto: Jan Altmann

Die Lange Straße in Arnis: Das Kaufhaus des Unternehmers Hans Nissen auf einem Foto um 1935 - und heute. Die meisten Gebäude haben sich kaum verändert, Bäume prägen immer noch das Straßenbild.

1826: Start des Fährbetriebs mit Fährrampe

Damit auch die Bauern am anderen Ufer in Sundsacker Gespanne mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen nach Arnis transportieren konnten, wurde an beiden Uferseiten mit dem Bau einer Fährrampe begonnen. Das Jahr der Fertigstellung, 1826, gilt als offizieller Start des Fährbetriebs. Das Übersetzen lief zunächst mit Muskelkraft: Ein Schiff wurde mit einer Leine von der einen Uferseite zur anderen gezogen.

Historisches Bild des Fähranlegers in Arnis. © Stadtarchiv Kappeln Der heutige Fähranleger samt Fähre in Arnis an der Schlei. © NDR Foto: Jan Altmann

Etwa 1890 errichteten Pioniere eine schwimmende Behelfsbrücke über die Schlei. Heute bringt eine Fähre Autos, Radfahrer und Fußgänger von Arnis ans andere Ufer nach Sundsacker.

Pontonbrücken über Schlei als Übergangslösung

Die Arnisser wollten einen regelmäßigen Fährbetrieb und pochten auf ein entsprechendes Privileg, dass ihnen Herzog Christian Albrecht (1641-1695) vor langer Zeit eingeräumt hatte. Die königliche Regierung in Kopenhagen lehnte ein Gesuch ab. Es folgte ein langjähriger Rechtsstreit. Arnis behielt am Ende seine Fährlizenz. Eine feste Verbindung nach Sundsacker auf der anderen Uferseite war offenbar nie geplant.

Kriegsbedingt legte der Fährbetrieb zwei Mal eine Zwangspause ein. Nach dem Ende des deutsch-dänischen Kriegs (1864) errichteten preußische Pioniere um 1890 eine provisorische Brücke. Auch während des Ersten Weltkriegs musste ein Transportweg her. Die Lösung war eine schwimmende Pontonbrücke.

"Ein örtlicher Schiffer holte sie damals aus dem dänischen Sonderborg ab", erzählt Lieselotti Wiese. "Die provisorische Schlei-Querung wurde aber nach wenigen Wochen wieder abgebaut." Später kaufte Arnis das Grundstück am anderen Ufer in Sundsacker.

Historische Aufnahme des Kaufhauses in Arnis. © Stadtarchiv Kappeln Das heutige Kaufhaus in Arnis. © NDR Foto: Jan Altmann

Im früheren Kaufhaus Nissen eröffnete ein Enkel des Unternehmers einen Supermarkt (Foto um 1980). Heute befindet sich im Untergeschoss ein Bäcker.

Bis heute ist eine Fähre mit Motor im Einsatz

Seit den 1960er-Jahren verkehrt eine Fähre mit Motor. Das jetzige Schiff wurde 1981 gebaut. Ein Stahlseil führt das Schiff von der Angelner Seite über die Schlei auf die Schwanser Seite und umgekehrt. Die Stadt Arnis verpachtet den Fährbetrieb. Früher hat der Fährmeister auch im Arnisser Fährhaus unweit des Anlegers gewohnt. Heute ist das Gebäude eine Gaststätte.

Weitere Informationen
Eine Vergleichsaufnahme von Lübeck, früher und heute. © NDR/Fotoarchiv Lübeck Foto: Katrin Bohlmann/Fotoarchiv Lübeck

Schleswig-Holstein früher und heute

Autoren von NDR Schleswig-Holstein besuchen Städte, um deren Wandel zu dokumentieren. Zentrales Element ist ein interaktiver Foto-Vergleich. Alte Aufnahmen stehen in großem Kontrast zur Gegenwart. mehr

Luftbild der Schlei mit der Brücke in Kappeln © imago/NGH-Agentur

Die Schlei: Der lange Arm der Ostsee

An den Ufern der Schlei im Nordosten Schleswig-Holsteins liegen Wiesen und idyllische kleine Orte. Tipps für Ausflüge. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 08.07.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Blick in den Lochersaal der sogenannten Verkehrssünderkartei des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg 1966. Hier stehen 150 Loch- und Prüfmaschinen, mit denen die Daten der Statistik und aus den Erfassungskarteien in Lochkarten übertragen werden. © picture alliance / Hans-J. Höhne Foto: Hans-J. Höhne

Die Punkte-Sammler aus Flensburg

Seit 1958 erfasst das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg Vergehen im Straßenverkehr. Die Zahl der Verkehrstoten sinkt seitdem deutlich. mehr

Norddeutsche Geschichte