Auf einem Tisch liegen viele bunte Faltblätter mit Fotos und Bildern von Frauen.

"Verhältnisse treiben, statt sich treiben zu lassen"

Stand: 17.02.2021 14:52 Uhr

An mehr als 40 Orten in Niedersachsen erinnert die Initiative "frauenORTE" an besondere, kluge und zielstrebige Frauen. Die multimedialen Porträts machen Mut und zeigen, dass es sich lohnt, zu kämpfen. Eine Spurensuche.

von Andrea Heußinger

Eine enge Gasse in der Innenstadt von Norden (Landkreis Aurich): rote Pflastersteine, rechts und links typisch ostfriesische Klinkerhäuser. In einem dieser rot geklinkerten Häuser kommt am 29. Oktober 1892 ein Mädchen auf die Welt, das später fast 10.000 jüdische Jugendliche aus Nazi-Deutschland retten und ihnen so eine Zukunft ermöglichen wird. Warum aber hat trotzdem kaum jemand von Recha Freier gehört? "Das hat mich damals auch gewundert, dass ich das nicht gewusst habe", so Ursula Thümler im Jahr 2018 zum zehnjährigen Geburtstag der Initiative "frauenORTE Niedersachsen". Thümler ist ehemalige Vorsitzende des Landesfrauenrates Niedersachsen und mittlerweile Vorsitzende des "frauenORTE"-Kuratoriums. 2008 hat sie diese Initiative mit ins Leben gerufen: zum einen, damit Frauen wie Recha Freier die Würdigung erhalten, die sie verdienen. Zum anderen aber auch, weil Frauen wie sie auch heute noch Vorbilder sein können - und sollten.

"Andere Frauen haben das für uns erkämpft"

"Wir Frauen können heute nur so leben und eigentlich alles machen, weil wir andere Frauen vor uns hatten, die das für uns erkämpft haben", so Thümler. Und daran müsse man erinnern. Die in Norden geborene Jüdin Recha Freier ist bei weitem nicht die einzige Frau, deren Leistung und Verdienste über die Jahre in Vergessenheit geraten sind. An mittlerweile mehr als 40 "frauenORTEN" erinnert das Projekt des Landesfrauenrats an historische Frauenpersönlichkeiten, die in Niedersachsen geboren sind oder im Land gewirkt haben. Der erste "frauenORT" wurde am 11. April 2008 in Verden eröffnet: für die Frauenrechtlerin, Politikerin, Publizistin, Lehrerin, Schauspielerin, Fotografin und erste deutsche promovierte Juristin Anita Augspurg.

Lesungen, Führungen, Theaterstücke

Die Idee selbst ist fast zehn weitere Jahre älter - und kommt aus Sachsen-Anhalt. Der Landesfrauenrat des Nachbarlandes hatte anlässlich der "Expo 2000" ein gleichnamiges Projekt gestartet. Innerhalb von zwei Jahren waren dort mehr als 30 "frauenOrte Sachsen-Anhalt" entstanden, auf die mit Schildern im öffentlichen Raum aufmerksam gemacht wird. Thümler und die Geschäftsführerin des Landesfrauenrats, Antje Peters, waren begeistert von der Idee, griffen sie auf - und veränderten sie. Von Anfang an holten sie Kooperationspartner vor Ort mit ins Boot, die rund um den jeweiligen "frauenORT" kulturtouristische Angebote wie Führungen, Lesungen oder Theaterstücke entwickeln. "Wir wollten die Orte noch stärker in der Gesellschaft verankern", so Thümler, "damit sich die Menschen in der Region noch mehr mit der jeweiligen Frau identifizieren können". Zu jedem der "frauenORTE" entsteht zudem ein Flyer in einheitlichem Design. Darin sind Informationen über die Frau zusammengefasst, oft enthält er einen Stadtplan, mit dessen Hilfe man sich vor Ort auf eigene Faust auf die Spuren der jeweiligen Frau begeben kann.

2021 entstehen weitere "frauenORTE" in Niedersachen

Mittlerweile deckt die Initiative einen Zeitraum von mehr als 1.000 Jahren ab und verschiedene Themenfelder, wie etwa Politik, Bildung und Beruf, Kunst und Kultur sowie Konfessionen. Sie erinnert an völlig unterschiedliche, immer aber besondere, kluge und zielstrebige Frauen. Möglich ist das vor allem durch das große ehrenamtliche Engagement der vielen Mitstreiter - und vor allem Mitstreiterinnen, die vor Ort die Erinnerung an Frauen wie Recha Freier und Anita Augspurg lebendig halten. Das Angebot soll auch in den kommenden Jahren um weitere "frauenORTEN" in Niedersachsen ausgebaut werden, insgesamt sollen es mindestens 50 werden. Für 2021 sind zunächst vier neue Erinnerungsstätten geplant: für die Malerin Paula Modersohn-Becker in Worpswede, die Kaiserin Richenza in Königslutter, die Atomkraftgegnerin Marianne Fritzen in Lüchow und die Kauffrau Auguste Henriette Praesent in Uelzen.

Die "frauenORTE" in Niedersachsen im Überblick:

Weitere Informationen
Marianne Fritzen spricht am 26. Februar 2012 in Gorleben in ein Mikrofon. © PubliXviewinG Foto: Kina Meyer

"FrauenORT" soll an Marianne Fritzen erinnern

Die Atomkraftgegnerin hat die Bürgerinitiative Umweltschutz e.V. Lüchow-Dannenberg mitgegründet. (27.07.2020) mehr

Vornehmlich Frauen stehen am 19. Januar 1919 für die Wahl der Deutschen Nationalversammlung in einer Schlange vor einem Wahllokal. © AdsD/Friedrich-Ebert-Stiftung/dpa

Wie Frauen sich ihr Wahlrecht erkämpft haben

Ein historischer Schritt in Richtung Gleichberechtigung: Am 12. November 1918 erfüllt sich eine zentrale Forderung der deutschen Frauenbewegung - das freie Wahlrecht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 27.07.2020 | 15:30 Uhr

Mehr Geschichte

Lauterberger Stuhlarbeiter der Firma Hillegeist stehen vor Theatergestühl, das nach Holland exportiert werden soll (Aufnahme um 1906) © Privatarchiv Hans-Heinrich Hillegeist

Lang und erbittert: Der Stuhlarbeiter-Streik in Lauterberg

Großer Streik an kleinem Ort: Am 2. März 1896 starten die Lauterberger Stuhlarbeiter in einen der längsten Arbeitskämpfe. mehr

Norddeutsche Geschichte