Stand: 08.12.2013 11:43 Uhr

Mythos Steinway: Der Piano-Pionier aus Seesen

Geheim ist geheim. "Nein, das fotografieren Sie bitte nicht", mahnte Steinway-Pressesprecherin Sabine Höpermann beim Ortstermin im Hamburger Werk im Sommer 2013. "Das" war die Gusseisenplatte für den neuen Flügel, Modell "Arabesque". Zwei Monate später wurde er zum 160-jährigen Bestehen von Steinway & Sons vorgestellt. Sorgsam hütet der weltbekannte Instrumentenhersteller seine Firmengeheimnisse bis heute. Und im Geheimen fing es an. So jedenfalls erzählt die Unternehmenslegende.

Tischler tüftelt heimlich in seiner Waschküche

Verborgen vor den strengen Augen der Zunftbeauftragten tüftelt im Jahr 1836 ein armer, junger Tischler namens Heinrich Engelhard Steinweg in der Waschküche seines Seesener Wohnhauses an einer besonderen Konstruktion. Offiziell ist ihm der Instrumentenbau nicht gestattet, doch Steinweg fühlt sich berufen. Er baut ein neuartiges Instrument, das andere Klaviere vergleichsweise schnöde tönen lässt: den ersten Steinweg-Flügel.

Dies ist die wohl bekannteste der vielen Anekdoten, die sich um den Gründer des Piano-Imperiums ranken. Experten bezweifeln zwar, dass es sich wirklich so zugetragen hat. Doch sicher ist: Der später als Henry Steinway bekannt gewordene Niedersachse Heinrich Steinweg hatte beachtliches Talent für den Klavierbau und ein eben solches für die Vermarktung seiner Instrumente.

Einziger Überlebender eines Blitzschlags

1797 kommt Steinweg in Wolfshagen, einem Dorf bei Seesen im Harz, zur Welt. Kindheit und Jugend sind entbehrungsreich und von Schicksalsschlägen geprägt. Für Bildung fehlt das Geld. Schon früh unterstützt Heinrich seinen Vater, einen armen Köhler.

Als der Junge 13 Jahre alt ist, stirbt seine Mutter. Im Juni 1812 erlebt Heinrich eine weitere Katastrophe: Bei einem Gewitter kommen sein Bruder und sein Vater ums Leben - nur Heinrich überlebt das Unwetter, das die drei Steinwegs im Wald überraschte.

Als Soldat bastelt er im Feldlager Zithern aus Fichtenholz

Mit 17 Jahren schließt er sich dem Truppencorps des Herzogs von Braunschweig, Friedrich Wilhelm, an. Erzählungen zufolge soll er das Signal zur Schlacht von Waterloo geblasen haben - doch Steinweg-Biografen rechnen auch dies der Legende zu.

Belegt ist indes, dass Steinweg die freie Zeit beim Regiment nutzt, um erste Saiteninstrumente zu bauen: Zithern aus getrockneten Fichtenholz, auf denen er sich die Zeit vertreibt. Obwohl er nie zuvor Musikunterricht hatte, erwirbt er sich mit dem Nachspielen einfacher Melodien den Ruf eines begabten Musikers.

Das erste Klavier baut Steinweg aus Liebe

Steinway © Steinway & Sons
Der "Ur-Steinway": Der als "kitchen piano" in die Geschichte eingegangene erste Flügel.

Nach Ende seiner Garnisonszeit arbeitet Steinweg zunächst in Goslar als Tischler und Orgelbauer. Sein Meisterstück: ein kunstvoll gearbeiteter Schreibtisch.

Das erste Klavier soll er indes aus Liebe gebaut haben - für "Jungfer Johanne Juliane Henriette Thiemer", Tochter eines gut situierten Handschuhmachers aus Seesen. Die Umworbene öffnet Steinweg ihr Herz ebenso wie die Tür zum gesellschaftlichen Aufstieg. Im Mai 1825 heiraten sie. Steinweg richtet sich eine Tischlerwerkstatt in Seesen ein. Im November kommt der erste Sohn, Theodor, zur Welt. Insgesamt schenkt Juliane im Laufe der Zeit zehn Kindern das Leben.

Steinweg rührt die Werbetrommel - und verlost zwei Pianofortes

Mit Leidenschaft widmet sich Steinweg dem Pianobau. Intensiv studiert er die Konstruktion alter englischer und moderner deutscher Instrumente, deren Techniken er zusammenführt und ergänzt. 1836 sucht er per Anzeige im "Wochenblatt des Kreises Gandersheim" einen Käufer für den ersten selbst gefertigten Flügel. Um seine Instrumente einer größeren Öffentlichkeit bekannt zu machen, verlost er zudem zwei Pianofortes.

Mit den Jahren wird er zu einem anerkannten Klavierbauer. Doch die Zeiten sind politisch wie wirtschaftlich unruhig. Auch die behäbigen deutschen Behörden, die dem Emporkömmling immer wieder Ausbaupläne vereiteln, sind ein Grund dafür, dass Steinweg zu neuen Horizonten aufbricht.

Steinweg sucht das Glück in Amerika - und findet es

Christian Friedrich Theodor Steinway © Steinway & Sons
Christian Friedrich Theodor Steinway bleibt zunächst als einziger Steinweg zurück in Deutschland. Nach dem Tod zweier Brüder verkauft er das Geschäft und geht ebenfalls in die USA.

Um seinen zweiten Sohn Karl vor dem Militär zu bewahren und ihn gleichzeitig die Lage in den USA erkunden zu lassen, schickt Steinweg ihn 1849 nach Amerika. Karl schildert viel Positives aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten - also machen sich der 53-jährige Heinrich, Juliane und sieben ihrer Kindern im Mai des Folgejahres ebenfalls von Hamburg aus per Schiff auf den Weg nach New York. Der älteste Sohn, Theodor, führt das Geschäft in der Heimat weiter.

In den USA nennt sich Heinrich Engelhard Steinweg fortan Henry E. Steinway. Ansonsten soll der als Analphabet geltende Klavierbauer nur radebrechend Englisch gesprochen haben. Um den amerikanischen Pianofortebau kennenzulernen, arbeitet er mit seinen Söhnen zunächst in diversen Fabriken. 1853 gründen sie in einem Hinterhaus das erste "Steinway & Sons"-Geschäft.

Erfinderisch bei der Fertigung und beim Vermarkten

Schnell spricht sich die Qualität ihrer Instrumente herum. Die präzise gebauten, klangvollen Pianos sind begehrt und bescheren den Steinways neben immer neuen Aufträgen zahlreiche Preise. Immer wieder machen sie mit technischen Neuerungen von sich reden, auf ein Patent folgt das nächste - bis heute sind es 128.

Ebenso erfinderisch wie bei der Fertigung ihrer Flügel sind die Steinways bei deren Vermarktung. Das Unternehmen versorgt bekannte Pianisten mit ihren Instrumenten, organisiert Tourneen - und nutzt die Stars zugleich als Werbeträger. Die Strategie funktioniert bis heute. Künstler wie Lang Lang oder Popstar Billy Joel sind nur zwei von vielen aktuellen Beispielen.

Arbeiteraufstände und Tod des Gründers

Doch auch dunkle Kapitel durchziehen die Familiengeschichte. Anfang der 1860er-Jahre streiken in den USA viele Arbeiter wegen niedriger Löhne und zu langer Arbeitszeiten - auch bei Steinway. Die Familie bezahlt Polizisten, um die Arbeiter in Zaum zu halten und lässt viele ins Gefängnis werfen.

Als 1865 kurz hintereinander seine Söhne Henry jr. und Charles sterben, ist Steinweg tief getroffen. Theodor, der sich bis dato um das deutsche Geschäft gekümmert hat, verkauft an Wilhelm Grotrian. Unter dem Namen Grotrian-Steinweg baut das Unternehmen in Braunschweig bis heute ebenfalls Flügel und Klaviere.

Zur Unterstützung des New-York-Geschäfts kommt auch Theodor in die USA. Gemeinsam mit Bruder William kümmert er sich um die Firma, aus der sich ihr Vater immer mehr zurückzieht. Am 7. Februar 1871 stirbt der Piano-Pionier Heinrich Engelhard Steinweg.

Ab 1880 produziert Steinway in Hamburg

Eine historische Zeichnung der "Steinway Piano-Fabrik" © Steinway & Sons
Damals in der Schanzenstraße: 1880 siedelte sich Steinway hier mit einer "Piano-Fabrik" an.

Sein Werk lebt weiter - und expandiert. Ein 1875 in London eröffnetes Verkaufsgeschäft erweist sich als außerordentlich lukrativ. Folglich will die Familie auch in Europa produzieren. Die Wahl fällt auf Hamburg, das als Hafenstadt besonders gut an den Rest der Welt angeschlossen ist. Außerdem sind die Löhne zu dieser Zeit weitaus niedriger als in New York. 1880 eröffnet Steinway sein Werk in der Schanzenstraße.

Anfangs bauen die Arbeiter hauptsächlich aus New York importierte Teile zusammen. Dies ändert sich nach der Jahrhundertwende. Da die Preise für Metall in Deutschland stark gesunken sind, erscheint es wirtschaftlicher, vor Ort einzukaufen.

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs produzieren die Werke in Amerika und Europa voneinander unabhängig. Bis heute unterscheiden sich die Flügel in bestimmten Eigenschaften. So ist der New Yorker Steinway seidenglanzschwarz lackiert, der Hamburger hochglanzpoliert. US-Instrumente haben eine rechtwinklige Tastenklappe, die aus der Hansestadt eine abgerundete. Auch sollen die europäischen heller klingen als die amerikanischen.

Im Weltkrieg fertigt Steinway Gewehrkolben und Särge

Zwischen 1923 und 1928 errichtet das Unternehmen eine neue, größere Fabrik am Rondenbarg in Hamburg-Bahrenfeld. Dort produzieren bis heute etwa 300 Mitarbeiter die edlen Tasteninstrumente.

Während des Zweiten Weltkriegs fertigt das Hamburger Werk Etagenbetten und Gewehrkolben für die deutschen Soldaten an. In den USA entstehen aus den edlen Hölzern Lastensegler und Särge für die US-Streitkräfte.

1972 verkauft der letzte Nachfahre das Familienunternehmen

Der letzte Steinway-Nachfahre und Urenkel des Gründers, Henry, verkauft das Familienunternehmen 1972 an die amerikanische Columbia Broadcasting Systems Inc. Seither hat Steinway bereits mehrfach den Eigentümer gewechselt. So auch im August 2013 - nach einem kurzen Bietergefecht erwirbt der Hedgefonds-Manager John Paulson für 512 Millionen Dollar das Unternehmen.

Dieses Thema im Programm:

07.12.2010 | 15:15 Uhr

Mehr Geschichte

Die Fußballerinnen derr SSG Bergisch Gladbach nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1981. © picture alliance Foto: Roland Witschel

50 Jahre Frauenfußball - Geschichte einer Emanzipation

Am 31. Oktober 1970 ließ der Deutsche Fußball-Bund das Verbot für Frauenfußball fallen. Eine Erfolgsgeschichte begann. mehr

Eine Fernsehansagerin des NDR bei Aufnahmen 1957 im Studio. © NDR

NDR Retro: Der Norddeutsche Rundfunk öffnet sein Fernseh-Archiv

Ab dem 27. Oktober stellt der NDR Tausende historische Videos aus den 50ern und 60ern online. Hier gibt es einen Vorgeschmack. mehr

Helmut und Loki Schmidt 1972 in ihrem Haus am Brahmsee. © Friedrich-Ebert-Stiftung Foto: J.H. Darchinger

Loki Schmidt: Mehr als nur Kanzlergattin

Bekannt geworden als Ehefrau von Helmut Schmidt, war Hamburgs Ehrenbürgerin vor allem Naturschützerin. Vor zehn Jahren ist sie gestorben. mehr

Die Unglücksstelle der ICE-Katastrophe bei Eschede am 3. Juni 1998 aus der Vogelperspektive. © picture alliance/Ingo Wagner/dpa Foto: Ingo Wagner

ICE-Unglück in Eschede: Eine Katastrophe und ihre Folgen

101 Menschen sterben 1998 beim ICE-Unfall in Eschede. Die Rekonstruktion des Unglücks - und was die Verantwortlichen heute sagen. mehr

Norddeutsche Geschichte