Regisseur Kurt Maetzig (Aufnahme von 2010)  Foto: Marcel Mettelsiefen

Kurt Maetzig: Regisseur und DEFA-Mitbegründer

Stand: 04.04.2022 10:45 Uhr

Filmregisseur Kurt Maetzig gehörte zu den Mitbegründern der DDR-Filmgesellschaft DEFA. International bekannt wurde er mit "Ehe im Schatten". Er starb 2012 im Alter von 101 Jahren bei Röbel.

Mit seinen Filmen prägte der Regisseur und DEFA-Mitbegründer Kurt Maetziger fast ein halbes Jahrhundert deutscher Filmgeschichte. Geboren wurde Maetzig am 25. Januar 1911 in Berlin. Das Filmhandwerk lernte er in der Kopieranstalt seines Vaters und mit einem eigenen Trickatelier. 1937 entzogen ihm die Nazis die Arbeitserlaubnis, weil seine Mutter Jüdin war. 1944 trat Maetzig der KPD bei, nach dem Zweiten Weltkrieg entstand unter seiner Leitung die stark propagandistisch geprägte Wochenschau "Der Augenzeuge".

Maetzig legt Grundstein der DEFA

Im Mai 1946 wurde Maetzig Lizenzträger, Künstlerischer Leiter und Chef der DEFA, der späteren staatlichen Filmproduktion der DDR. Sein erster Film "Ehe im Schatten" kam 1947 in die Kinos und wurde als erfolgreichster Film des Jahres mit dem ersten Bambi ausgezeichnet. Nach Angaben der DEFA-Stiftung war es der erste deutsche Nachkriegsfilm, der sich mit dem Antisemitismus auseinandersetzte und weltweit beachtet wurde. Es folgten Werke wie "Die Buntkarierten" (1949), das als erster ostdeutscher Beitrag am Filmfest in Cannes teilnahm und "Der Rat der Götter" (1959). Die Arbeiten Maetzigs spiegelten die Licht- und Schattenseiten des DDR-Kinos wider, so das Filmmuseum Potsdam. Sein Film "Das Kaninchen bin ich" war in der DDR bis 1990 verboten.

Viele Preisgekrönte Werke

Regisseur Kurt Maetzig zusammen mit Eva Maria Hagen (Aufnahme von 2001)  Foto: Schulz Christian
Regisseur Kurt Maetzig im Jahr 2001 zusammen mit Schauspielerin Eva Maria Hagen, die in mehreren seiner Filme mitwirkte.

Insgesamt drehte Maetzig rund 20 Spielfilme und mehrere Dokumentarfilme. Fünf davon, darunter zwei über den Kommunistenführer Ernst Thälmann, wurden mit dem Nationalpreis der DDR ausgezeichnet. Als Gründungsrektor hob der Regisseur die in Potsdam-Babelsberg angesiedelte Deutsche Hochschule für Filmkunst aus der Taufe. Er selbst unterrichtete dort bis 1964 als als Professor für Filmregie.

"Ganz Großer des deutschen Films"

Brandenburgs damaliger Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) würdigte den Regisseur nach dessen Tod als einen "ganz Großen des deutschen Films". Er habe dazu beigetragen, den Filmstandort Babelsberg zum Mythos werden zu lassen. Als Mitbegründer der DEFA und der Babelsberger Filmhochschule habe er mit anderen den Grundstein für Institutionen gelegt, "deren Namen noch heute Gewicht haben."

Weitere Informationen
Die "Ballas" - eine Zimmermannsbrigade auf der DDR-Großbaustelle Schkona - gehen für ihren Chef durch dick und dünn, mitunter auch auf unerlaubten Pfaden. Gemeinsam stellen sie die sozialistische Planwirtschaft auf den Kopf. © NDR/MDR/BR

DEFA - Zwischen Propaganda und Verboten

Mehr als 20 Filme wurden in der Geschichte der DEFA verboten. Mit dabei "Spur der Steine" mit Manfred Krug. mehr

Der Schriftsteller Hermann Kant. © Bundesarchiv Foto: Peter Koard

Die SED und ihre kontroverse Kulturpolitik

Die Kulturpolitik der SED war jeher ein Balanceakt - für Schriftsteller und für Parteifunktionäre gleichermaßen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 08.08.2012 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

DDR

Mehr Geschichte

Menschen genießen ihren Urlaub in Warnemünde an der Ostsee (Werbeaufnahme, 29.07.1966) © picture alliance / Caro Foto: Sorge

Sonne und Strand: Ein Sommer, wie er früher einmal war

Strandkörbe, Sandburgen und Zelten: Urlaub in Norddeutschland hat eine lange Tradition. Ein Blick in die Vergangenheit. mehr

Norddeutsche Geschichte