Johann Hinrich Wichern, Lithographie © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images

Johann Hinrich Wichern - Der Menschenretter

Stand: 16.11.2020 14:29 Uhr

Reformer, Gefängnisdirektor und nebenbei auch Erfinder des Adventskranzes: Der umtriebige Hamburger Theologe Johann Hinrich Wichern legte den Grundstein für das Diakonie-Wesen und die moderne Sozialpädagogik.

von Nils Zurawski

Er hat nicht nur das Rauhe Haus in Hamburg gegründet, sondern gilt auch als bedeutender Kirchenrefomer des 19. Jahrhunderts, Begründer der Diakonie und des Konzeptes der Inneren Mission: Als ältestes von sieben Kindern wurde Johann Hinrich Wichern am 21. April 1808 in Hamburg in einfache bürgerliche Verhältnisse hineingeboren. Er besuchte eine Privatschule und später die Gelehrten-Schule Johanneum, musste aber nach dem Tod seines Vaters bereits mit 15 Jahren als Privatlehrer mit für den Unterhalt der Familie sorgen. Das Abitur holte er später nach. Mithilfe eines Stipendiums konnte er bald ein Theologiestudium in Göttingen und Berlin absolvieren.

Während seiner Studienzeit machte er Bekanntschaften mit Menschen, die viele Ideen und Unternehmungen in seinem späteren Leben und Wirken beeinflussten, unter anderem die Theologen Schleiermacher und Neander sowie der Arzt Nikolaus Heinrich Julius. Letzterer hatte vor allem Einfluss auf Wicherns Engagement in der preußischen Gefängnis-Reform.

"Retten wollen" als Wicherns innerer Antrieb

Johann Hinrich Wichern, Zeichnung © Rauhes Haus
Johann Hinrich Wichern war Theologe und davon beseelt, anderen Menschen zu helfen.

Auch als Erneuerer des Strafvollzugs engagierte sich der junge Hamburger Theologe, allerdings war ihm hier kein so großer Erfolg beschieden wie auf den anderen Gebieten. Wichern galt als umtriebiger Mensch, der von der Idee beseelt war, Menschen retten zu wollen. Aus dieser einfachen Motivation sind bis heute bedeutsame Institutionen und Bewegungen entstanden.

Ein missionarischer Pathos trieb Wichern an. Seine frühen Begegnungen mit christlichen Erweckungsbewegungen - konservativen protestantischen Strömungen, die sich gegen einen aufklärerischen Rationalismus wendeten - prägten ihn zeit seines Lebens. Aber auch die Unfähigkeit der Kirche und des Staates, auf die Armut und die katastrophalen Zustände in Deutschland zu reagieren, können seine Unternehmungen erklären. Er wollte eben nicht disziplinieren und korrigieren, sondern Lebensraum für Kinder schaffen, in dem sie zu guten Bürgern und Christen heranwachsen können.

Anfänge: Die Jungs vom Rauhen Hause

Das Rauhe Haus um 1833 (Lithographie). © picture-alliance Foto: akg-images
1833 gründete Wichern das Rauhe Haus.

In Hamburg leitete er als Theologe und Lehrer eine Sonntagsschule in St. Georg und begegnete so dem Leben in den Armutsvierteln der Hansestadt. Um den Kindern zu helfen - sie zu retten -, gründete er 1833, 25-jährig, das Rauhe Haus zur "Rettung verwahrloster und schwer erziehbarer Kinder". In einer alten Bauernkate in Hamm nahm Wicherns Idee Gestalt an. Dabei war sein "Heim" alles andere als eine damals übliche Besserungsanstalt.

VIDEO: Rauhes Haus (18 Min)

Das Rauhe Haus war kein Arbeits- oder Waisenhaus, sondern eine Einrichtung, in der die "Zöglinge" in familienähnlichen Verhältnissen aufwachsen sollten ("freie Kinder in einer freien Familie"). Unterwiesen wurden sie dabei von den "Brüdern" - von Wichern ausgebildete Männer, zumeist Handwerker -, die mit ihnen zusammenlebten. Beeinflusst war diese Pädagogik von Pestalozzis Prinzip einer ganzheitlich orientierten Lebenserziehung. Die Einrichtung hatte von Anfang an großen Zulauf und entwickelte sich auch über die Grenzen Hamburgs hinaus zu einem Vorbild moderner Jugendfürsorge.

Weitere Informationen
Ein Mädchen zündet die erste Kerze an einem Adventskranz an © picture alliance / dpa Foto: Patrick Pleul dpa/lbn

Warum ein Theologe den Adventskranz erfunden hat

Der Hamburger Johann Hinrich Wichern soll 1839 erstmals einen großen Kranz gebastelt haben - zunächst mit 23 Kerzen. mehr

Wichern erfindet den Adventskranz

Die Arbeit mit den Kindern im Rauhen Haus war es auch, die Wichern 1839 dazu brachte, etwas zu erfinden, das es heute in aller Welt gibt - den Adventskranz. Geboren wurde er aus einer "Notsituation": Die Kinder fragten in der Adventszeit ständig nach, wann endlich Weihnachten sei. Schließlich nahm Wichern ein großes Wagenrad, steckte 19 kleine und vier große Kerzen darauf und entzündete jeden Tag eine.

Diakonie und Innere Mission

Mit der Professionalisierung des Dienstes am Nächsten legte Wichern den Grundstein für das Diakoniewesen und eine moderne Sozialpädagogik insgesamt. Die im Rauhen Haus ausgebildeten Gehilfen oder "Brüder" arbeiteten bald in ganz Deutschland und verbreiteten so auch Wicherns Ideen. Eine Fachhochschule lehrt bis heute die Grundideen Wicherns von einer soliden Ausbildung für professionelle Helfer.

Rauhes Haus, Wichernschule in Hamburg © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images
Die Hamburger Wichernschule ist Hamburgs älteste evangelische Privatschule.

Doch Wicherns Ideen gingen über den begrenzten Bereich der Jugendhilfe hinaus. Er wollte die Kirche insgesamt reformieren. Auf dem ersten evangelischen Kirchentag in Wittenberg im Revolutionsjahr 1848 hielt er eine über fünfstündige Stegreif-Rede, in der er die Notwendigkeit einer Inneren Mission für die Kirche begründete. Grund waren auch die von ihm wahrgenommenen Auswirkungen der wirtschaftlichen und sozialen Folgen gesellschaftlicher Umwandlungsprozesse - Industrialisierung und Verstädterung -, die weiten Teilen der Bevölkerung vor allem Armut und Verelendung brachten. 1849 wurde der "Centralausschuss für die Innere Mission der deutschen evangelischen Kirche" auf seine Initiative hin gegründet. Dieser "Centralausschuss" ist der direkte Vorläufer des heutigen Diakonischen Werkes.

Begünstigt wurden diese Reformen durch das damals ausgeprägte Vereinswesen, das Wichern zur Umsetzung seiner Ideen nutzte. Der "Centralausschuss" bündelte die vielen Initiativen, die von ihm und anderen angestoßen worden waren, und bot eine kommunikative Plattform. Die Kirche beargwöhnte anfangs diese Aktivitäten teilweise, nutzte sie aber am Ende und entwickelte sie bis heute weiter.

Strafvollzug und Gefängnisreform

Berlin, Zellengefaengnis Moabit © picture-alliance Foto: akg-images
Das Modellgefängnis Moabit in Berlin entstand nach englischem Vorbild. Es wurde 1955 abgerissen.

1857 wurde Wichern Vortragender Rat für das Strafanstalts- und Armenwesen in Preußen. König Friedrich Willhelm IV. war auf ihn aufmerksam geworden, als er sich 1849 in einer Denkschrift verstärkt für die kirchliche Mitwirkung im Strafvollzug einsetze. Der König wollte mit ihm die Gefängnisreformen durchsetzen, die ihm sein Parlament immer wieder verweigerte.

Wichern sorgte dafür, dass das vom König favorisierte sogenannte Pennsylvania-System in Preußen konsequent eingeführt wurde. Dieses System wurde unter anderem im damaligen Modellgefängnis Pentonville in England praktiziert und geht auf Ideen der Quäker in Amerika zurück. Der König war bei einem Besuch von Pentonville so begeistert, dass er dieses System auch in Preußen haben wollte. Im Zellengefängnis Lehrter Straße (später JVA Moabit) nahmen diese Reformen Gestalt an.

Bei diesem neuen Gefängnistyp handelte es sich um sternförmige Bauten, die eine fast vollständige Kontrolle der Gefangenen ermöglichten. Die Gefangenen waren in Einzelzellen untergebracht und hatten keinen Kontakt miteinander. Sie lebten isoliert in den Zellen, abgeschottet - sogar im Gottesdienst, wo sie in Betstühlen saßen, die nur den Blick nach vorn auf die Kanzel erlaubten.

Wichern scheiterte mit seiner Reform des Strafvollzuges am Widerstand der Liberalen. Zum einen, weil diese ihn letztlich nicht als einen der ihren akzeptierten und mit seinen Ideen, aber vor allem mit seinen Gehaltsforderungen und seinen mit dem König ausgehandelten Vertragsbedingungen auf Kriegsfuß standen. So hatte er sich unter anderem zusichern lassen, die Hälfte des Jahres im Rauhen Haus und die andere Hälfte in Berlin verbringen zu können. Zum anderen scheiterte er, weil Teile des preußischen Landtages das System der Einzelhaft ablehnten sowie das zu "religiöse" und unmenschliche Regime der als Wärter eingesetzten Brüder des Rauhen Hauses kritisierten.

Wichern und die Politik

Eröffnung der Nationalversammlung 1848 in Frankfurt a.M. (Lithografie). © picture-alliance Foto: akg-images
Die Revolution von 1848 - hier die erste Nationalversammlung in der Paulskirche - war für Wichern kein Thema.

Politisch war Wichern konservativ, unberührt von der Revolution 1848, die er als gottlos beschrieb. Er wandte sich gegen die neuen Bewegungen und Strömungen wie Kommunismus und Sozialdemokratie. Sein Engagement für den preußischen König lag auch darin begründet, dass er dessen Ansichten von einem christlichen Staat, geprägt von einer christlichen Obrigkeit, teilte. So revolutionär Wicherns Sozialreformen innerhalb der Kirche und auch für die Gesellschaft waren, so konservativ und rückwärtsgewandt waren sein Staats- und Herrschaftsverständnis.

Die Ideen der Erweckungsbewegung hatten einen wichtigen Einfluss und ließen ihn zwar die Armut und Verelendung sehen, daraus aber sehr eigene Schlüsse ziehen. Für ihn waren die Einflüsse des Kommunismus und der Sozialdemokratie, die er als gottlos und gegen den Staat orientiert ansah, für diese Verelendung mitverantwortlich. Er sah diese Verelendungen nicht als Folge der gesellschaftlichen Umwälzungen seiner Zeit an, sondern als Mangel an Glaube, zu dem eben auch die Revolution und die Arbeiterbewegung beitrugen.

Seine Arbeit in der Jugendfürsorge wirkt allerdings bis heute nach und hat das Wohlfahrtssystem über die Kirche hinaus nachhaltig reformiert.

Wichern starb nach mehreren Schlaganfällen und anschließendem langem Siechtum als mürrischer Mann am 7. April 1881 in Hamburg.

Weitere Informationen
Hand in Hand für Norddeutschland

NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland"

Die NDR Benefizaktion widmet sich den Menschen im Norden, die durch die Corona-Pandemie besonders in Not geraten sind. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 13.07.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Straßenbahn der Linie 13 mit HVV-Werbung im Jahr 1969. © Hamburger Hochbahn

HVV - Der Pionier des öffentlichen Nahverkehrs

Ein Tarif, ein Ticket, ein Fahrplan: Mit diesen Zielen ist vor 55 Jahren der weltweit erste Verkehrsverbund gegründet worden. mehr

Ein Mädchen zündet die erste Kerze an einem Adventskranz an © picture alliance / dpa Foto: Patrick Pleul dpa/lbn

Warum ein Theologe den Adventskranz erfunden hat

Der Hamburger Johann Hinrich Wichern soll 1839 erstmals einen großen Kranz gebastelt haben - zunächst mit 23 Kerzen. mehr

Aus der Fassung gebracht von den bohrenden Fragen des Hauptkommissars Trimmel (Walter Richter, rechts), greift Erich Landsberger (Paul Albert Krumm) zur Pistole. © NDR/Scharlau

50 Jahre Tatort: Die erste Folge kam aus Hamburg

Am 29. November kam die erste Folge "Taxi nach Leipzig" mit Kommissar Trimmel. Wie viel Hamburg steckt in der Kultserie? mehr

Hirnstammproben eines Rindes für die BSE-Untersuchung in einem Labor © picture-alliance/ ZB Foto: Patrick Pleul

BSE-Krise: Rinderseuche erreicht vor 20 Jahren Deutschland

Am 24. November 2000 wird der Erreger in Schleswig-Holstein nachgewiesen. Die Krankheit kann sich auch auf den Menschen übertragen. mehr

Norddeutsche Geschichte