Helga Feddersen: Großes Herz und große Klappe

Stand: 24.11.2020 23:00 Uhr

Vor 30 Jahren erliegt Helga Feddersen in Hamburg dem Krebs. Vielen ist sie als "Ulknudel der Nation" in Erinnerung. Doch die Komödiantin war auch hochprofessionelle Schauspielerin und Autorin - und überstand viele Schicksalsschläge.

von Nicola Millies

Als Tochter eines Kaufmanns für Seemannsausrüstung am 14. März 1930 in Hamburg geboren, erwacht in Helga Feddersen schon früh der Wunsch, Schauspielerin zu werden. Die hübsche "Deern" nimmt Unterricht und hat mit nur 19 Jahren ihr Debüt am Hamburger "Theater im Zimmer".

Tumor und Operation zwingen zum Umdenken

So erfolgreich ihre Karriere beginnt, so dramatisch wendet sich Helga Feddersens Leben. 1955 entdeckt man einen Tumor bei ihr. Bei der Operation wird die Ohrspeicheldrüse so unglücklich verletzt, dass die Schauspielerin eine dauerhafte Gesichtsentstellung davonträgt.

Längere Zeit kann sie nicht auftreten, fasst aber neuen Mut und beginnt 1957 als Souffleuse und Regieassistentin beim NDR. Erste Rollenangebote folgen und Helga Feddersen erkennt ein Talent in sich, das ihr keine Schönheitsoperation, kein Schauspielunterricht geben kann: Sie kann Menschen zum Lachen bringen. Neben ernsthaften Rollen wie in den "Buddenbrooks" (1959) spielt sie sich zum Beispiel auch als Sketch- und Moderationspartnerin von Frank Zander in der Musiksendung "Plattenküche" in die Köpfe und Herzen ihrer Fans.

Hamburger Deern mit Talent für komische Rollen

Helga Feddersen und Dieter Hallervorden. © picture-alliance/KPA
Gemeinsam mit Dieter Hallervorden gelingt Helga Feddersen mit "Du, die Wanne ist voll" 1978 der Sprung in die deutschen Top Ten.

Auch Dieter Hallervorden ist von der norddeutschen "Ulknudel" sehr angetan. Neben vielen Sketchen entsteht mit ihm im Jahr 1978 der Überraschungshit "Du, die Wanne ist voll" (eine Hit-Parodie von "You’re the One That I Want" aus dem Musical "Grease"), der es sogar bis in die deutschen Top Ten schafft.

Dieter Hallervorden und Helga Feddersen wurden mit dem Titel "Du, die Wanne ist voll" zum Traumpaar. © picture-alliance / dpa Foto: Lothar Heidtmann

AUDIO: In der vollen Badewanne mit Didi - ein Hit! (15 Min)

Ihr erster Mann, der frühere NDR Dramaturg Götz Kozuszek, mit dem sie seit 1962 bis zu dessen Tod im Jahr 1985 verheiratet ist, entdeckt Helga Feddersens Talent als Schriftstellerin. Von ihr stammen die Drehbücher zu "Bismarck von hinten oder Wir schließen nie", "Helga und die Nordlichter" und "Geschichten aus der Heimat".

Helga Feddersen: Ein Star am eigenen Theater

Helge Feddersen in ihrer Paraderolle als "Perle Anna" © picture-alliance / dpa Foto: DB
Helga Feddersen in ihrer Paraderolle als "Perle Anna" auf der Theaterbühne.

Im Oktober 1983 verwirklicht sie sich einen lang gehegten Wunsch und gründet zusammen mit ihrem Freund und damaligen Lebensgefährten Olli Maier in einem ehemaligen Ballsaal das kleine "Theater am Holstenwall" in Hamburg. Dort führt sie die Komödie "Die Perle Anna" mehr als 400 Mal vor begeistertem Publikum auf und macht die Bühne auch über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt.

Erneuter Kampf gegen die Krankheit

Helga Feddersen und ihr Lebensgefährte Olli Maier vor ihrem Haus auf Föhr © picture-alliance / dpa Foto: Wulf Pfeiffer
Sommer 1990: Wenige Monate vor ihrem Tod zieht sich Helga Feddersen mit ihrem Freund Olli Maier in ihr Friesenhaus auf Föhr zurück.

Aber das Glück will der Schauspielerin einfach nicht treu sein. 1987 erkrankt Helga Feddersen erneut. Ein bösartiger Tumor am rechten Auge zwingt sie, die Schauspielerei ruhen zu lassen. Im Juni 1990 muss sich die 60-Jährige erneut einer Tumor-Operation unterziehen. Doch die Krankheit ist zu weit fortgeschritten. Helga Feddersen gibt ihren Hausstand auf und zieht mit ihrem Lebensgefährten in ihr Friesenhaus auf der Nordseeinsel Föhr. Die glücklichen Tage dort sind nur von kurzer Dauer. Am 24. November 1990 erliegt Helga Feddersen dem Krebs.

VIDEO: HELGA - Die zwei Gesichter der Feddersen (88 Min)

Beigesetzt wird sie auf Wunsch ihres Mannes Olli Maier, den sie wenige Tage vor ihrem Tod noch heiratet, in dessen Heimatstadt Stuttgart. In Hamburg erinnert in Altona seit 2016 die Helga-Feddersen-Twiete an die große Volksschauspielerin.

Große norddeutsche Schauspielerinnen
Heidi Kabel 1986 in dem Stück "Froo Pieper levt gefährlich" im Ohnsorg-Theater © picture alliance/Chris Pohlert/dpa Foto: Chris Pohlert

Heidi Kabel - Die Bühne war ihr Leben

Heidi Kabel war Hamburgs berühmteste "Deern". Das Ohnsorg-Theater und sie werden meist in einem Atemzug genannt. Jahrzehnte stand sie dort auf der Bühne. Am 15. Juni 2010 ist sie gestorben. mehr

Ein Porträt von Brigitte Mira. © picture-alliance / dpa Foto: SCHROEWIG/Redaktionsbüro

Brigitte Mira - "Ich hatte andere Qualitäten"

Als "Dame vom Grill" wurde sie bekannt. Doch die gebürtige Hamburgerin war auch eine talentierte Balletteuse, Soubrette, Kabarettistin und Sängerin. Am 8. März ist ihr zehnter Todestag. mehr

Ida Ehre (Mitte) am 2. April 1985 bei einer Probe zu dem Stück "Eine sonderbare Dame" in den Hamburger Kammerspielen © dpa-Bildarchiv

Ida Ehre - die "Mutter Courage" des Theaters

Die Gründerin der Hamburger Kammerspiele brachte nach dem Ende des Nazi-Terrors ein Stück Welttheater in die Hansestadt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Unsere Geschichte | 11.11.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Geschichte

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Das Bild zeigt eine Archivaufnahme einer Polizeirazzia im Sollingen 1991. © NDR

Polizistenmord von 1991: Verurteilter beantragt Entlassung

Er lockte zwei Polizisten im Solling in eine Falle und tötete sie kaltblütig. Jetzt will Dietmar J. in die Freiheit. mehr

RAF-Logo, Ausschnitt aus einem Foto des entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer (Archivbild aus dem Jahr 1977) © dpa

Bomben und Tote: Die Geschichte der RAF

Ihre Ursprünge liegen in der 68er-Bewegung. Dann entwickelt sich die RAF zur brutalsten Terrorgruppe der Bundesrepublik. Nach fast 30 Jahren löst sie sich 1998 auf. mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

Norddeutsche Geschichte