Stand: 04.06.2016 12:23 Uhr  | Archiv

SED - Sozialistische Einheitspartei Deutschlands

Parteilehrjahr und Parteischule für Parteisoldaten

Bedingt durch diese Entwicklung verfügte die SED zwar über einen unbeschränkten Zugriff auf Informationen jeder Art, besaß jedoch nie eine zusammenfassende Lageanalyse. Die Mitglieder wurden regelmäßig "auf Linie getrimmt", wofür die Parteischulung gemäß dem Vorrang der Ideologie von dominanter Bedeutung war. Die Schulung erfolgte auf allen Ebenen vor allem in Form der Vorgabe von Interpretationen zentraler Beschlüsse und Reden etc.

Dazu verfügte die SED über parteieigene, dem Sekretariat des ZK oder den jeweiligen Regionalleitungen unterstellte Studien- und Bildungseinrichtungen: Die Akademie für Gesellschaftswissenschaften beim ZK, das Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK und die Parteihochschule Karl Marx beim ZK übernahmen die Aus- und Weiterbildung der höheren Kader, Bezirks- und Kreisparteischulen die der Mitglieder niederer Leitungen; für alle Mitglieder wurde außer den Lehrgängen an den Bildungsstätten regelmäßig das so genannte Parteilehrjahr (mindestens monatlich) durchgeführt.

Parteikontrolle für zu kritische Parteimitglieder

Nahmen SED-Mitglieder gegenüber offiziellen Richtlinien kritisch Stellung, wurden sie von der Parteiführung oder anderen Dogmatikern an der Basis konsequent bekämpft. Gleichzeitig kontrollierten Parteikontrollkommissionen permanent alle Aktivitäten, wozu auch das ausgedehnte parteiinterne Berichtswesen diente.

Die wichtigsten Instrumente zur Propagierung wechselnder Linien sowie von Umdeutungen von Kurskorrekturen oder gar Kehrtwendungen als Siege waren Parteitage und ZK-Tagungen, die mit einem "Trommelfeuer" der Medien vor- und nachbereitet und durch eine Vielzahl an Sonderveranstaltungen nicht nur der SED begleitet wurden.

All das führte dazu, dass im Mai 1989 von 100 Bürgern im Alter von über 18 Jahren 19 Mitglied oder Kandidat der SED waren. Selbst bei der Jugend konnte man in dieser Hinsicht (zweifelhafte) Erfolge verbuchen: Jeder 8. Bürger zwischen 18 und 25 war Mitglied oder Kandidat der SED.

SED-Parolen:

  • Die Partei, die Partei, die hat immer recht!
  • Wo ein Genosse ist, da ist Partei!
  • Von der Sowjetunion lernen heißt siegen lernen!

Quelle:www.mdr.de/damals

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 05.06.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Udo Lindenberg schickt Erich Honecker am 10. Juni 1987 anlässlich der Vorkommnisse am Brandenburger Tor einen offenen Brief und eine Lederjacke. © picture-alliance / dpa Foto: Probst

Udos Lederjacke - Legendäres Symbol mit Reliquien-Status

In den 80ern beschenken sich Udo Lindenberg und Erich Honecker mit Lederjacke und Schalmei. Politisch aufgeladene Symbolik, die den Abgrund markiert. mehr

Norddeutsche Geschichte