Stand: 03.05.2020 08:00 Uhr  - NDR 90,3

Untergang der "Cap Arcona": Briten-Irrtum und NS-Kalkül

von Imke Andersen und Britta Probol, NDR.de
Die "Cap Arcona", hier 1938 im Hamburger Hafen, war eines der elegantesten Passagierschiffe der Vorkriegszeit.

Eine der größten Schiffskatastrophen der Geschichte ereignet sich in den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkrieges in der Lübecker Bucht. Mehr als 7.000 Menschen kommen dabei am 3. Mai 1945 ums Leben. Sie sind Opfer eines folgenschweren Irrtums: Britische Bomber versenken das deutsche Passagierschiff "Cap Arcona" und den Frachter "Thielbek" vor Neustadt in Holstein. Die drei Kilometer vor der Küste liegenden Schiffe waren eher zufällig ins Fadenkreuz geraten. An Bord sind allerdings nicht wie angenommen deutsche Truppenverbände, sondern hauptsächlich evakuierte Häftlinge aus dem Hamburger KZ Neuengamme. Doch auch die SS hatte offenbar in Erwägung gezogen, die Häftlinge niemals an ihrem Ziel ankommen zu lassen.

KZ-Evakuierung vor der Ankunft der Briten

Bild vergrößern
SS-Reichsführer Heinrich Himmler hatte den Befehl erteilt, KZ-Häftlinge nicht in die Hände der Alliierten fallen zu lassen.

Frühling 1945: Kein KZ-Häftling dürfe den Alliierten in die Hände fallen, hat SS-Chef Heinrich Himmler befohlen. Die Briten rücken bereits auf Hamburg vor. Um die Verbrechen des Nazi-Regimes zu vertuschen, beginnen am 19. April im KZ Neuengamme hastige Räumungsarbeiten. Die alliierten Verbände sollen das Lager spurlos leergefegt vorfinden. Gemeinsam beschließen der Hamburger Gauleiter Karl Kaufmann - zugleich Reichskommissar für Seeschifffahrt - und Hamburgs SS-Führer Graf Bassewitz-Beer, die KZ-Häftlinge auf zwei in der Lübecker Bucht ankernde Schiffe zu bringen. Dass die Schiffe von der britischen Luftwaffe möglicherweise für Truppentransporter gehalten werden, gehört zum perfiden Kalkül.

Die "Cap Arcona" liegt 1938 im Hamburger Hafen vor Anker. © dpa-Bildarchiv

Kriegsende: Die Tragödie der "Cap Arcona"

NDR 90,3 - Hamburger Hafenkonzert -

In den letzten Kriegstagen trieb die SS etwa 9.000 Häftlinge und KZ-Insassen auf Schiffe, darunter die "Cap Arcona". Nur wenige überlebten. Dietrich Lehmann berichtet.

4,07 bei 28 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Luxusliner wird zum schwimmenden KZ

Zu Fuß und in Güterzügen werden rund 10.000 Häftlinge in den letzten April-Tagen nach Lübeck getrieben. Dort müssen sie im Vorwerker Industriehafen auf die "Athen" und andere beschlagnahmte Zubringerschiffe umsteigen, die sie zur "Cap Arcona" transportieren.

Der 330 Meter lange Luxusliner, 1927 bei Blohm & Voss in Hamburg gebaut, liegt seit dem 14. April mit einem Maschinenschaden manövrierunfähig vor Neustadt. Bevor er Ende August 1939 der Kriegsmarine unterstellt wird, war er eines der mondänsten Passagierschiffe seiner Zeit. Noch 1942 drehte die UFA an Bord den Film "Der Untergang der Titanic". Im Krieg diente die "Cap Arcona" lange Zeit als schwimmende Kaserne, lag gemeinsam mit der "Wilhelm Gustloff" in Gotenhafen vor Anker und evakuierte zuletzt Zivilisten und Soldaten aus Ostpreußen. Nach dem Turbinenschaden wird sie von der Marine an die Reederei Hamburg-Süd zurückgegeben. Damit gelangt sie in den Machtbereich Karl Kaufmanns.

Mit dem Beginn der KZ-Räumung informiert die SS die Kapitäne der "Cap Arcona" und des Frachters "Thielbek", Bertram und Jacobsen, dass ihre Schiffe für eine Sonderoperation benötigt werden. Beide weigern sich entschieden, ihre Schiffe als schwimmende Konzentrationslager zur Verfügung zu stellen, beugen sich aber schließlich dem Druck und Gewaltandrohungen.

"Cap Arcona"-Tragödie: Zwei Söhne auf Spurensuche

Nordmagazin -

Der britische Pilot John Baldwin leitete 1945 den Angriff auf die "Cap Arcona". Der Schwede Edward Gutkowski konnte sich retten. 75 Jahre später treffen sich ihre Söhne in Den Haag.

3,5 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Das Schiff wird präpariert - offenbar mit Kalkül

Während die ersten Häftlinge auf der "Cap Arcona" ankommen, deinstalliert die SS alle Fluchtmöglichkeiten und blockiert die Rettungsboote. Dies deutet zusammen mit den weiteren Maßnahmen darauf hin, dass geplant war, die "Cap Arcona" durch Sprengung zu versenken: Die automatischen Schotten werden zerstört und das Schiff mit einer geringen Treibstoffmenge betankt, die als Brandbeschleuniger ausreicht.

Der Angriff der Royal Air Force

Bild vergrößern
Das stolze Schiff wurde für Tausende Menschen zur tödlichen Falle.

Am 3. Mai 1945 dümpeln die "Thielbek" und die "Cap Arcona" mit insgesamt rund 7.500 Häftlingen an Bord in der Lübecker Bucht. Zu diesem Zeitpunkt wissen die Alliierten um die Vorgänge in der Ostsee: Das Schweizer Rote Kreuz hat die britischen Bodentruppen in Lübeck über die Schiffe informiert. Doch die Information gelangt nicht zu den Piloten der Royal Air Force - und bei den Aufklärungsflügen an diesem Morgen werden die winkenden Häftlinge nicht erkannt. So lautet denn der schicksalsträchtige Einsatzbefehl No. 73 am 3. Mai 1945: "Zerstörung der feindlichen Schiffsansammlung in der Lübecker Bucht westlich der Insel Poel und nach Norden hin zur Grenze der Sicherheitszone".

Zeitzeugen-Bericht

"Es war die Hölle, was wir da erlebten"

Der Mainzer Ludwig Pätzel hat am 3. Mai 1945 den Untergang der "Cap Arcona" miterlebt. Er war damals Gefreiter bei der Marine und lag mit der "MS Skagerrak" vor Neustadt. mehr

Rund 7.000 Häftlinge sterben

Am frühen Nachmittag beginnen die britischen Bomber der 2. Taktischen Luftflotte ihren letzten Großangriff über der Ostsee. Typhoon-Kampfflugzeuge des 198. Geschwaders nehmen zuerst das deutsche Passagierschiff "Cap Arcona" und eine Stunde später den Frachter "Thielbek" unter Beschuss. Die "Cap Arcona" wird von 64 Raketen getroffen und steht im Handumdrehen vom Bug bis zum Heck in Flammen. Die SS versucht die Häftlinge unter Deck zu halten, während die wenigen funktionstüchtigen Rettungsboote zu Wasser gelassen werden. Von den 4.500 KZ-Häftlingen an Bord überleben 350 durch Zufall, nicht durch deutschen oder alliierten Rettungsbeistand. Von der Besatzung - Wachen, SS-Personal und Crew - können sich etwa 80 Prozent in Sicherheit bringen, darunter auch Kapitän Bertram.

Die "Thielbek" sinkt innerhalb von 20 Minuten nach dem Luftangriff. Britische Kampfflieger beschießen selbst die Rettungsboote auf ihrem Weg ans Neustädter Ufer. Von den 2.800 Häftlingen erreichen lediglich 50 lebend das Land. Auch Kapitän Jacobsen und die meisten Seeleute sind unter den Toten. Die "Athen" liegt zur Zeit des Angriffs im Neustädter Hafen - allein diese Tatsache rettet den knapp 2.000 Häftlingen an Bord das Leben.

Opfer in Massengräbern

Bild vergrößern
Auf dem Ehrenfriedhof in Neustadt/Holstein erinnert ein Mahnmal an die Opfer aus 24 Nationen.

Viele Opfer werden in Massengräbern entlang der Küste zwischen Neustadt und Pelzerhaken verscharrt. Heute reiht sich dort ein Campingplatz an den anderen. Doch zeugen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern noch rund ein Dutzend Friedhöfe von der "Cap Arcona"-Katastrophe. Die bedeutendsten Gedenkplätze liegen in Gronenburg-Neukoppel und in Neustadt/Holstein selbst. Unter den Toten, die dort geehrt werden, sind auch etwa 200 Häftlinge des KZ Stutthof, die über die Ostsee nach Neustadt kamen und dort am Morgen des 3. Mai 1945 von SS-Leuten - unterstützt von Marinesoldaten - erschossen wurden.

"Die Hauptverantwortlichkeit für eine der schwersten Schiffskatastrophen der Geschichte liegt allem Anschein nach auf deutscher Seite", schreibt Wilhelm Lange, Stadtarchivar aus Neustadt, denn sie haben "den Alliierten eine hinterhältige Falle gestellt". Andererseits unterliefen den Briten folgenschwere Pannen bei der Weiterleitung der Informationen. Noch hat kein Gericht die Verantwortung deutscher und britischer Beteiligter an der Tragödie bei Neustadt aufgearbeitet.

Weitere Informationen

Die tragische Versenkung der "Wilhelm Gustloff"

Am 30. Januar 1945 treffen drei Torpedos die völlig überfüllte "Wilhelm Gustloff". Ein Sowjet-Kommandant hatte sie für ein Kriegsschiff gehalten. Ein Irrtum, bei dem Tausende Flüchtlinge sterben. mehr

Chronik des Kriegsendes im Norden

Vor 75 Jahren ist der Zweite Weltkrieg zu Ende gegangen. Wie verliefen die letzten Kriegsmonate in Norddeutschland? Welche überregionalen Ereignisse waren relevant? Eine Chronik. mehr

Dossier: Wie der Zweite Weltkrieg im Norden endete

Vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, endet der Krieg mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht. Bereits zuvor haben die Alliierten viele Städte und Konzentrationslager befreit. Ein Dossier. mehr

Vom Feind zum Freund: Die Briten im Norden

Im Mai 1945 besetzen die Briten Norddeutschland. Sie bringen zum Ende des Zweiten Weltkriegs Nissenhütten, Popmusik und demokratische Strukturen. Viele bleiben - als Partner. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburger Hafenkonzert | 03.05.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Geschichte in Video und Audio

88:51
NDR Fernsehen
43:35
Unsere Geschichte

Norddeutsche Geschichte