Archiv

"Wilhelm Gustloff": Zeitzeugen erinnern sich

An Bord der "Wilhelm Gustloff" herrscht am 30. Januar 1945 Chaos: Das ehemalige Kreuzfahrtschiff ist nur für 1.500 Passagiere ausgerichtet, doch nun drängen sich an Bord fast 10.000 Menschen - die meisten Flüchtlinge. Gegen Mittag legt die "Wilhelm Gustloff" von Gotenhafen in der Danziger Bucht Richtung Kiel ab. Es ist ihre letzte Fahrt. Um 21.16 Uhr treffen drei Torpedos eines sowjetischen U-Boots das Flüchtlingsschiff. Die "Wilhelm Gustloff" versinkt in der eisigen Ostsee. Mehr als 9.000 Menschen sterben, rund 1.200 Passagiere können gerettet werden. Vier Überlebende haben dem NDR ihre Geschichte erzählt.

Heinz Schön steht auf dem Nachbau der Brücke der 'MS Wilhelm Gustloff'. © picture-alliance/ dpa Foto: Oliver Berg

"10.000 Menschen wollten gleichzeitig nach oben"

Heinz Schön überlebte als 18-jähriger den Untergang der "Wilhelm Gustloff". Er beschreibt, wie Panik ausbrach, als Torpedos in das Flüchtlingsschiff einschlugen. mehr

Helmut Engler. © NDR

"Sie nahmen mit, was sie tragen konnten"

Als 16-Jähriger hilft Helmut Engler, Flüchtlinge in Gotenhafen an Bord der "Wilhelm Gustloff" zu bringen, die später versenkt wird. Die Bilder gehen ihm nicht mehr aus dem Kopf. mehr

Die "Wilhelm Gustloff" bei einer Probefahrt am 15. März 1938 © akg-images Foto: akg-images

Gefangen im Schwimmbad der "Wilhelm Gustloff"

Ursula und Rosemarie Resas sind beim Untergang der "Wilhelm Gustloff" 1945 im einstigen Schwimmbad des Schiffes eingeschlossen. Mit allen Mitteln versuchen sie, sich zu befreien. mehr

Baby auf einem Trümmerfeld, 1945. © picture-alliance / akg-images Foto: Ursula Litzmann

Rettung aus der eiskalten Ostsee

Als Ingeborg Piepmeyer von der sinkenden "Wilhelm Gustloff" springt, bleibt ihr Säugling zurück. Zwei Stunden treibt sie im Wasser, bis ein Boot sie rettet. Auch ihr Kind ist an Bord. mehr

Das Passagierschiff "Wilhelm Gustloff" nach dem Stapellauf in Mai 1937. © picture alliance

Die tragische Versenkung der "Wilhelm Gustloff"

Am 30. Januar 1945 treffen russische Torpedos das Schiff. Es ist das Todesurteil für Tausende Flüchtlinge an Bord. mehr

Das Passagierschiff "Wilhelm Gustloff" nach dem Stapellauf in Mai 1937. © picture alliance

Als das Traumschiff der Nazis vom Stapel lief

Am 5. Mai 1937 taufen die Nazis ein Kreuzfahrtschiff für die Massen: die "Wilhelm Gustloff". Acht Jahre später versenkt ein U-Boot das NS-Schiff mit Tausenden Flüchtlingen an Bord. mehr

Adolf Hitler am 5. Mai 1937 auf dem Weg zur Taufkanzel in Begleitung von Robert Ley und Blohm junior. © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images

Der Namensgeber der "Wilhelm Gustloff"

Adolf Hitler ließ das Kreuzfahrtschiff "Wilhelm Gustloff" zu Propagandazwecken nach dem Schweizer Landesgruppenleiter der NSDAP benennen. Wer war der Mann? mehr

Der Luxusliner "Cap Arcona" liegt in einem Hafen vor Anker. © picture alliance/akg-images

Tragödie am Kriegsende: Der Untergang der "Cap Arcona"

Weil die Briten deutsche Truppen auf dem Schiff vermuten, versenken sie es. An Bord sind allerdings evakuierte KZ-Häftlinge. mehr

Mehr Geschichte

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben heute vor 25 Jahren beim Brandanschlag auf ein Lübecker Asylbewerberheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Seevetal: Eine Hundertschaft der Polizei durchsucht ein Waldstück, nachdem dort ein mögliches Erdversteck der RAF entdeckt wurde © Feuerwehr Seevetal Foto: Feuerwehr Seevetal

RAF-Depot in Seevetal entdeckt? LKA untersucht Fundstücke

Ende der Woche könnten Ergebnisse der kriminaltechnischen Untersuchung vorliegen. Das Depot stammt wohl aus den 80ern. mehr

Polizeifoto der legendären Bankräuberin Gisela Werler - genannt Banklady. © Volkskundemuseum Schleswig Foto: Volkskundemuseum Schleswig

Gisela Werler: "Banklady" oder eiskalte Diebin?

19 Banken überfällt die Hamburgerin in den 60er-Jahren im Norden. Medien nennen sie ob ihres eleganten Auftretens "Banklady". mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

Norddeutsche Geschichte