Eine weiße Rose liegt auf einem Grabstein. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Ruediger Rebmann

Totensonntag: Der stille Gedenktag und seine Bedeutung

Stand: 27.11.2023 00:04 Uhr

Allerheiligen, Allerseelen, Volkstrauertag: Der November ist der Monat des Gedenkens. Den Abschluss bildet traditionell der Totensonntag. Ein stiller Gedenktag, an dem fröhliche und laute Veranstaltungen untersagt sind.

Die Kirche selbst spricht beim Totensonntag lieber vom Ewigkeitssonntag und nimmt damit Bezug auf den Glauben an Auferstehung und ein ewiges Leben. Viele evangelische Christen gedenken an diesem Tag den Menschen, die im Jahr zuvor gestorben sind.

Totensonntag ist im Jahr 2024 am 24. November

Der Volkstrauertag, der an die Opfer von Krieg und Gewalt erinnert, wird immer am vorletzten Sonntag des Kirchenjahres begangen. Eine Woche später folgt der Totensonntag. Er ist immer der letzte Sonntag des zu Ende gehenden Kirchenjahres, das neue beginnt jeweils eine Woche später am ersten Adventssonntag. Er fällt stets auf ein Datum zwischen dem 20. und 26. November - 2024 wird es der 24. November sein.

Länder regeln den "stillen Feiertag"

Ein gesetzlicher Feiertag ist der Totensonntag in Deutschland nicht - ebenso wenig wie der Volkstrauertag. Dennoch gelten für den Ewigkeitssonntag besondere Regelungen. Die Feiertagsgesetze der Bundesländer legen fest, dass an diesem "stillen Feiertag" keine öffentlichen Veranstaltungen stattfinden dürfen, die nicht dem "ernsten Charakter" des Tages entsprechen. Dies gilt etwa in Niedersachsen für 24 Stunden, in Mecklenburg-Vorpommern von 4 Uhr bis Mitternacht, in Schleswig-Holstein von 6 bis 20 Uhr und in Hamburg nur von 6 bis 17 Uhr. Damit dürfen auch Weihnachtsmärkte am Totensonntag nicht öffnen. Die meisten Märkte beginnen daher erst in der Woche danach, rechtzeitig vor dem ersten Adventssonntag.

Ursprünge und Bedeutung des Totensonntags im Mittelalter

Die evangelischen Kirchen sehen die Ursprünge des Ewigkeitssonntags in der Reformation. Als Totensonntag rief ihn König Friedrich Wilhelm III. von Preußen aus. Von 1816 an, nach den verlustreichen Befreiungskriegen gegen Napoleon, sollte am Sonntag vor dem ersten Advent der Verstorbenen gedacht werden. Bald griffen mehrere Landeskirchen den Vorstoß auf.

Totensonntag: Blumen und Gestecke am Grab

Heute werden am Ewigkeitssonntag in vielen Kirchen die Namen der Menschen genannt, die im Jahr zuvor gestorben sind. Üblich sind oft auch eigene Gottesdienste auf Friedhöfen, um der Toten zu gedenken. Christen besuchen die Gräber ihrer Angehörigen, um sie zu schmücken - mit Blumen oder Kränzen. So hat der Tag für Protestanten eine ähnliche Bedeutung wie Allerseelen am 2. November für Katholiken.

Sinnhafte Sprüche haben Tradition

Um Angehörigen Trauer und Schmerz etwas zu erleichtern, werden häufig Sinnsprüche zitiert. Einige entstammen der Bibel, andere sind weltlichen Ursprungs.

Trost spendende Sinnsprüche zum Gedenken

  • "Lehre mich doch, daß mein Leben ein Ziel hat und ich davon muß." (Psalm 39)
  • "Lehre uns bedenken, daß wir sterben müssen, auf daß wir klug werden." (Psalm 90)
  • "Jeder Mensch, der mit dem Tod im Reinen ist, kann besser lebendig sein." (Regisseur Wim Wenders)
  • "Nicht zuletzt in der Trauer wurde mir klar, was wir einander bedeutet haben. Die innere Beziehung zu denen, die wir verloren haben, bleibt." (ehemalige "Zeit“-Herausgeberin Marion Gräfin Dönhoff über den Verlust Ostpreußens)
  • "Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren." (Johann Wolfgang von Goethe)
  • "Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken." (Theodor Fontane)
  • "Die Hoffnung ist der Regenbogen über dem herabstürzenden Bach des Lebens." (Friedrich Wilhelm Nietzsche)
  • "Wir lassen nur die Hand los, nicht den Menschen, den wir immer im Herzen behalten." (Verfasser unbekannt)

Gedenktage im November

Allerheiligen: Gedenktag der katholischen wie evangelischen Kirche am 1. November für alle vom Papst heilig gesprochenen Menschen und jene, die ihren Glauben konsequent leben. Gesetzlicher Feiertag in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Weitere Informationen
Grabsteine von Kriegsgräbern auf dem Friedhof Hamburg-Ohlsdorf © imago images/Hauke Hass

Volkstrauertag: Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt

Seit 1922 erinnert der "stille Feiertag" an die Opfer von Gewalt. Im Bundestag spricht der Bundespräsident traditionell das Totengedenken. mehr

EIn Mann geht im Nebel einen Weg auf einem Damm entlang. © photocase Foto: Alpenfux

Letzte Fragen: Was kommt denn nun nach dem Tod?

Was ist mit ewigem Leben? Treffe ich eines Tages meine Liebsten wieder? Pastor Michael Ellendorf über Lebensfragen im November. mehr

Grabmal mit drei lebensgroßen Figuren auf dem Friedhof Engesohde in Hannover. © NDR Foto: Axel Franz

Bestattung: Von der Pyramide zum Waldgrab

Die Geschichte der Bestattung ist so alt wie die der Menschheit. Religiöse und kulturelle Einflüsse sorgten für stetigen Wandel. Ein Überblick. mehr

Grabbepflanzung mit Alpenveilchen, Stacheldraht und Heide © imago images / Manfred Ruckszio

Schöne Grabbepflanzung für Herbst und Winter

Immergrüne Bodendecker in Kombination mit Blühpflanzen wie winterharten Alpenveilchen ergeben ein schönes Bild. mehr

Das Lutherdenkmal an der südlichen rechten Seite des Hauptportals der Marktkirche Hannovers Innenstadt. © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Reformationstag: Martin Luthers 95 Thesen, die die Welt veränderten

Seit 2018 ist der 31. Oktober im Norden ein Feiertag. Evangelische Christen erinnern an die Reformation. Um was geht es dabei? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 20.11.2022 | 12:40 Uhr

Mehr Geschichte

Auf dem "Großen Dreesch", Schwerins größten Neubaugebiet, fanden rund 60.000 Bezirksstädter ein schönes zu Hause. (14.05.1987) © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons) Foto: Raimond Spekking

Vor 40 Jahren: Granatsplitter treffen Schweriner Wohngebiet

Heute vor 40 Jahren explodiert in einer sowjetischen Kaserne mehrere Stunden lang unkontrolliert Munition. Anwohnende werden evakuiert. mehr

Norddeutsche Geschichte