Panzer der NVA bei der Maiparade in Ostberlin 1957 © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images / Gert Schuetz

Eine Welt in Waffen: Der Osten mit NVA und Warschauer Pakt

Stand: 28.07.2021 14:35 Uhr

Mit der "kasernierten Volkspolizei" baut die DDR Anfang der 50er militärische Grundstrukturen auf. Nach dem NATO-Beitritt der Bundesrepublik wird 1955 der Warschauer Pakt mit der DDR als Gründungsmitglied geschlossen. 1956 steht offiziell die Nationale Volksarmee.

von Ulrike Bosse

Als Kalter Krieg prägt der Konflikt zwischen der Sowjetunion und den USA und den von ihnen geführten Bündnissen die vier Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg. In den 50er-Jahren werden die beiden deutschen Staaten in diese Bündnisse integriert und die Teilung Deutschlands damit erst einmal festgeschrieben - einerseits durch den Beitritt der Bundesrepublik zur NATO und die Gründung der Bundeswehr, andererseits durch die Integration der DDR in den Warschauer Pakt und die Gründung der NVA, der Nationalen Volksarmee.

In Kriegsgefangenschaft dem Antifaschismus geöffnet

Sieghart John © NDR Foto: Katharina Kaufmann
Im Zweiten Weltkrieg kämpfte Sieghart John noch an der Front. Später freundete er sich mit einem russischen Offizier an.

Sieghart John, Jahrgang 1928, wurde im Zweiten Weltkrieg als Teenager noch an die Front geschickt. In britischer Kriegsgefangenschaft lernt er, das sein Vater, ein Antifaschist, mit seiner Haltung möglicherweise doch recht hatte. Und zurück in seiner Heimatstadt Quedlinburg entwickelt sich eine Freundschaft zu einem jungen russischen Offizier, der bei den Eltern einquartiert ist. "Er war jung, ich war jung. Das mit dem Sprechen war nicht drinne. Alles nur Gebärden."

Sieghart John bei der NVA 1963. © privat
AUDIO: Eine Welt in Waffen - Der Osten (10/12) (33 Min)

Wiederaufbau militärischer Strukturen erfolgt im Osten früh

Der Ministerpräsident der DDR, Otto Grotewohl (3.v.r.), schreitet am 19. Oktober 1949 vor dem Schloss Niederschönhausen bei Berlin eine Ehrenkompanie der Volkspolizei ab, die anlässlich der Vereidigung des DDR-Kabinetts vor dem Gebäude angetreten ist. © picture-alliance / dpa | UPI
Mit der Gründung der DDR wird die Volkspolizei 1949 dem Ministerium des Inneren unterstellt. Hier schreitet Ministerpräsident Otto Grotewohl anlässlich der Vereidigung des DDR-Kabinetts eine Ehrenkompanie der Volkspolizei ab.

Die von den Alliierten beschlossene Demilitarisierung gilt auch für die Sowjetische Besatzungszone (SBZ). Aber schon relativ bald nach dem Krieg werden dort allmählich wieder militärische Strukturen geschaffen - lange vor dem offiziellen Aufbau von Streitkräften in der DDR. Schon 1946 wird im Rahmen der Deutschen Volkspolizei (DVP) eine eigene Grenzpolizei geschaffen, die bis 1948 auf 10.000 Mann aufgestockt wird. Auch Sieghart John meldete sich im Oktober 1948 auf der Suche nach Arbeit zur Volkspolizei. "Genau der Zeitraum, als auch der Beschluss war, wir bauen die Streitkräfte auf", sagt er. Als Polizeianwärter wird er bald zum Aufbau von Bereitschaften an der Grenze abgeordnet. Dabei sei es dann auch schon um die Übergabe von Handfeuerwaffen gegangen, erinnert er sich: "Die Grundlage für Artillerie, so fing das alles an, so stäubchenweise. Das haben wir selbst in der Leitung nicht immer so mitgekriegt, so geheim wurde das alles gehalten."

"Stalin-Note": Vereinigtes Deutschland ohne Bündnispartner

Tatsächlich wird 1952 dann die sogenannte kasernierte Volkspolizei der DDR geschaffen, auch eine Luft- und Seepolizei, die mit Panzern, Schiffen und Flugzeugen ausgestattet wird. Der politische Hintergrund dafür sind die Verhandlungen über die Europäische Verteidigungsgemeinschaft im Westen. Denn eine Wiederbewaffnung Westdeutschlands im Verbund mit westlichen Streitkräften: Das ist aus Sicht der Sowjetunion eine bedrohliche Vorstellung. Im März 1952 wird deshalb die sogenannte Stalin-Note veröffentlicht: Darin wird die Wiedervereinigung Deutschlands nach freien Wahlen vorgeschlagen, ein Friedensvertrag und sogar die Zulassung einer deutschen Nationalarmee - allerdings unter der Bedingung, dass Deutschland dann neutral bleibt, also keinem Bündnis angehört.

"Deutschlandvertrag": Kurze West-Hoffnung auf Souveränität

Die Bundesregierung fürchtet allerdings, der Vorschlag könnte darauf hinauslaufen, dass ein neutrales Deutschland ohne den militärischen Schutz der USA letztlich der Sowjetunion ausgeliefert wäre und früher oder später in den Einflussbereich Moskaus geraten würde. Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) lehnt ihn daher ab. Im Mai unterzeichnet er stattdessen den sogenannten Deutschlandvertrag, mit dem die Bundesrepublik die meisten ihrer Souveränitätsrechte von den Westalliierten zurückbekommen soll, und den EVG-Vertrag über die Europäische Verteidigungsunion. Der wird in der französischen Nationalversammlung allerdings abgelehnt. Gekoppelt an den EVG-Vertrag, ist damit auch der "Deutschlandvertrag" hinfällig.

Weitere Informationen
Ein Mutter geht Anfang der 60er-Jahre mit ihren Kindern an Fotowänden mit SED-Propaganda, unter anderem mit Walter Ulbricht im Bild, vorbei. © picture-alliance / akg-images / Gardi Foto: Gardi

Wir bauen einen sozialistischen Staat: Die Verheißung der DDR

Mit Walter Ulbricht an der Spitze formt die SED die DDR zum sozialistischen Staat. Auch viele Bürger sehen zunächst die Vorteile. mehr

Aussichten auf gesamtdeutschen Staat schwinden zunehmend

Schon 1952 wird deutlich, dass die Aussichten auf einen gesamtdeutschen Staat immer mehr schwinden. Nach Unterzeichnung des "Deutschlandvertrags" durch Adenauer lässt SED-Generalsekretär Walter Ulbricht den "planvollen Aufbau des Sozialismus" beschließen. Er lässt einen fünf Kilometer breiten Grenzstreifen zur Bundesrepublik anlegen. Neben der "kasernierte Volkspolizei" werden auch die "Betriebskampfgruppen" geschaffen - quasi eine militärische Reserve, schon lange bevor offiziell Streitkräfte aufgebaut werden.

Weitere Informationen
Bundeswehrsoldaten in Baumholder (Rheinland-Pflalz) inspizieren am 13. März 1957 eine US-amerikanische Waffe, die in der Lage ist, Atomgranaten abzufeuern. © picture alliance / AP Foto: Horst Faas

Eine Welt in Waffen: Der Westen mit Bundeswehr und NATO

Die deutsche Wiederbewaffnung wird in den 50ern zur Streitfrage. Doch der Kalte Krieg stimmt viele in ihrer Haltung zu Streitkräften um. mehr

"Londoner Akte" ermöglicht den Beitritt zur NATO

Nach dem Scheitern des EVG-Vertrages wird am 3. Oktober 1954 die sogenannte Londoner Akte verabschiedet, die der Bundesrepublik den Beitritt zur NATO und die Gründung nationaler Streitkräfte ermöglicht - verbunden mit der tatsächlichen Aufhebung des Besatzungsstatuts. Die DDR reagiert darauf unmittelbar, wie es Sieghart John schildert: "Ende '54 kam eine Kaderauswahl und ich wurde ausgewählt oder in die Funktion versetzt: Ein Stellvertreter des Regimentskommandeurs für Versorgung in der Division 'Rückwärtige Dienste'. Nach Eggesin, in das C-Kommando, schweres Panzerregiment."

Warschauer Pakt wird Ostblock-Pendant zur NATO

Das östliche Bündnis formiert sich unter Führung der Sowjetunion offiziell am 14. Mai 1955: Als Gegenmodell zur NATO wird der Warschauer Pakt gegründet - und die DDR ist ein Gründungsmitglied. Im September 1955 unterzeichnen die Sowjetunion und die DDR dann einen "Freundschaftsvertrag", der auch der DDR Souveränitätsrechte zugesteht - im Rahmen dessen, was die Sowjetunion ihren Bündnispartnern zuzugestehen bereit ist. Im Januar 1956 wird das Gesetz über die Schaffung der Nationalen Volksarmee verabschiedet.

NVA-Aufbau inmitten der Mangelwirtschaft

Bei Gründung der NVA werden die vielfältigen militärischen Strukturen genutzt, die in der DDR bereits in den Jahren zuvor entstanden waren. Sieghart John wird beim 3. Panzerregiment mit der Beschaffung der Ausstattung der Soldaten betraut - und muss sich erst einmal mit der Mangelwirtschaft herumschlagen: "Die Soldaten kriegten anfangs Fußlappen statt Socken. Dann wurden Fußlappen abgeschafft, sie kriegten Socken. Socken kriegten Löcher und wer sollte die flicken? Also haben wir Reklame gemacht. Sind die Frauen gekommen, haben sich Strümpfe geholt und dann haben die geflickt." Auch eine Zweituniform zu bekommen, ist laut John anfangs sehr schwer. Jahrelang haben die Soldaten nur eine Uniform.

DDR-Streitkräfte in "preußischer" Tradition

Sieghart John bei der NVA 1963. © privat
Sieghart John war seit ihrer Gründung 1956 bei der NVA und unter anderem für die Ausstattung der Soldaten zuständig.

Die Uniformen, um die sich John bei der NVA kümmern muss, ähneln sehr viel mehr den alten Wehrmachtsuniformen als die der Bundeswehr. Die DDR vertritt den Standpunkt, sie habe wegen ihres sozialistischen Gesellschaftsmodells ganz automatisch nichts mehr mit dem Nationalsozialismus oder dem militaristischen Erbe Deutschlands zu tun. Entsprechend hat sie - anders als die Bundesrepublik - auch nicht das Bedürfnis, sich beim Aufbau ihrer Streitkräfte äußerlich und von ihren Leitbildern her deutlich von der Vergangenheit abzugrenzen. Dass auch ihre Bürger am Vernichtungskrieg der Nazis teilgenommen haben, lässt die DDR-Führung dabei unter den Tisch fallen.

Sieghart John meint, dass bei der NVA auch die Ausbildung härter war als bei der Bundeswehr, es habe insgesamt einfach ein anderer Wind geweht: "Bei uns gab es jeden Tag Dienst, Ausgang war begrenzt. War irgendwie preußischer." Das gilt damals auch für das Verhältnis zwischen Soldaten und Vorgesetzten. Widerspruch, wie es das Leitbild des "Bürgers in Uniform" der Bundeswehr zulässt, ist in der NVA nicht vorgesehen.

Wehrpflicht mit Bausoldaten statt Kriegsdienstverweigerern

Die Wehrpflicht wird in der DDR erst 1962 eingeführt - und wer zum Beispiel studieren will, muss bereit sein, drei Jahre zur NVA zu gehen. Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen wie bei der Bundeswehr gibt es nicht. Wer etwa aus religiösen Gründen keinen Dienst an der Waffe leisten will, wird als Bausoldat in den Baueinheiten der NVA eingesetzt und muss später mit Nachteilen im beruflichen und gesellschaftlichen Leben rechnen.

Weitere Informationen
Bausoldat bei der NVA. © Robert-Havemann-Gesellschaft Foto: Berndt Püschel

Bausoldaten: Mit dem Spaten bei der Nationalen Volksarmee

Nach 1964 ist es in der DDR möglich, als Bausoldat den Dienst mit der Waffe zu verweigern. Wer das tut, hat keinen leichten Stand. mehr

Anders als in der Bundesrepublik, wo es anfangs nicht einmal öffentliche Gelöbnisse gibt, ist die NVA in der DDR-Gesellschaft sichtbar - und soll es auch sein. Es gibt Truppenparaden, Schulbesuche von NVA-Soldaten - und sogar Kinderlieder, die das Lob der NVA singen. Demonstrationen gegen eine Wiederbewaffnung wie in der Bundesrepublik - in der DDR unmöglich. Aber Sieghart John erinnert sich, dass das Ansehen der NVA tatsächlich gut gewesen sei: "Wahrscheinlich ist es gelungen, immer klar zu machen: Westdeutschland macht uns was vor und wir müssen es nachmachen, also eine Notwendigkeit."

"Niemals empfunden, dass es wirklich ernst werden könnte"

"Im Westen steht der Feind" - das ist in der Tat die Botschaft der DDR-Führung. Immer wieder warnt sie vor den "militaristischen Kreisen" in der Bundesrepublik. John erinnert sich noch gut daran, wie dieses Feindbild damals immer weiter gepflegt wird. "Es wurde ja suggeriert, dass das wieder auf Krieg und Aggression hinausführt." Wirkliche Kriegsangst aber hat er als NVA-Soldat nicht: "Also ich habe das niemals so empfunden, dass es wirklich ernst werden könnte." Dass es Spannungen gibt zwischen zwei entgegengesetzten Gesellschaftsordnungen, hält er in den 50er- und 60er-Jahren für logisch. Aber in seiner Umgebung haben in seiner Erinnerung alle das Vertrauen, dass es schon gut gehen wird. In Ost wie West verlässt man sich dabei auch auf die Bündnispartner - dort der NATO, hier des Warschauer Paktes.

VIDEO: Aufstände im sowjetischen Machtbereich (24 Min)

Militär soll das System auch im Inneren stabilisieren

Anders als die Bundeswehr haben die Truppen des Warschauer Paktes allerdings nicht nur die Aufgabe, die sozialistische Ordnung nach außen zu verteidigen, sondern auch die, das System nach innen zu stabilisieren. Damit lässt sich der Einsatz sogenannter Bruderarmeen rechtfertigen, wenn sich ein Land des Warschauer Paktes von den Vorgaben aus der Sowjetunion weg entwickelt - wie etwa bei der Niederschlagung des Aufstands in Ungarn 1956. Oder eben auch der Schießbefehl an der innerdeutschen Grenze.

Weitere Informationen
Ein Polizist führt am 21. August 1968 einen Demonstranten ab © picture-alliance/ dpa Foto: AFP

1968: Die SED und der "Prager Frühling"

1968 marschieren Truppen der Warschauer-Pakt-Staaten in die ČSSR ein. Die SED untersützt die Intervention im Hintergrund. mehr

Grenzmuseum in Schlagsdorf © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Unterwegs mit einem ehemaligen DDR-Grenzsoldaten

Dienst nach Vorschrift im Todesstreifen? Wie kommen ehemalige DDR-Grenzsoldaten mit ihrem Einsatz klar? Eine Spurensuche. mehr

Ein Bundeswehrangehöriger durchsucht auf einem ehemaligen NVA-Flugplatz ein ehemaliges DDR-Militärflugzeug. © picture-alliance / ZB / dpa - Report Foto: Matthias Hiekel

Das Ende der Nationalen Volksarmee in Mecklenburg-Vorpommern

Mit dem Ende der DDR am 3. Oktober 1990 wird auch die NVA aufgelöst, die Stützpunkte geschlossen. Was war, was blieb? mehr

Eine Intershop-Filiale in Ostberlin im Luxushotel Metropol, aufgenommen am 10.11.1977. © dpa/picture alliance Foto: Günter Bratke

Die Geschichte der DDR

Wie kam es zur Gründung der DDR? Wie sah der Alltag im Arbeiter- und Bauernstaat aus? Und was führte schließlich zum Mauerfall und zur Wiedervereinigung? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Deine Geschichte – unsere Geschichte | 01.08.2021 | 14:33 Uhr

Mehr Geschichte

Freddy Quinn - Auftritt 1982 - Die Große Freiheit Nr. 7 © picture-alliance / Jazz Archiv Foto: Hardy Schiffler

Freddy Quinn: Die Stimme der Sehnsucht

Der Wahlhamburger verkörpert den einsamen Seefahrer wie kein anderer - dabei fuhr der Sänger niemals zur See. Heute wird er 90. mehr

Norddeutsche Geschichte