Stand: 17.06.2021 19:38 Uhr

FAQ: Der Weg zur eigenen Stasi-Akte

Archivierte Akten von Inoffiziellen Mitarbeitern (IM) des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) lagern in den Räumen der Stasi-Unterlagenbehörde in Berlin. © picture alliance / dpa Foto: Rainer Jensen
In den Räumen der Stasi-Unterlagenbehörde in Berlin lagern Tausende archivierte Stasi-Akten.

Mehr als 30 Jahre nach dem Sturm der DDR-Bürger auf die Ost-Berliner Stasi-Zentrale im Januar 1990 wird das Amt des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) aufgelöst. Die Verantwortung für über 111 Kilometer Akten und das Personal hat das Bundesarchiv in Koblenz übernommen. Das Recht auf Akteneinsicht und die formellen Wege dafür bleiben bestehen - der Standort des Stasi-Unterlagen-Archivs ist weiterhin auf dem Gelände des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit der DDR in Berlin-Lichtenberg untergebracht. Ein Digitalisierungszentrum soll dort die fachgerechte Aufbewahrung der Akten garantieren - und so den Zugang für zukünftige Generationen sichern.

Letzter Behördenchef Roland Jahn geht in Rente

Mit der Überführung der Akten endete auch die Tätigkeit des letzten Bundesbeauftragten für die Unterlagen, Roland Jahn. Der ehemalige Bürgerrechtler hat die Stasi-Unterlagenbehörde gut zehn Jahre geleitet und geht mit deren Auflösung in Rente. Bei einem Festakt zur offiziellen Überführung der Stasi-Akten wurde der 67-Jährige aus dem Amt verabschiedet. Jahns Aufgaben soll zukünftig ein Bundesbeauftragter oder eine Bundesbeauftragte für die Opfer der SED-Diktatur übernehmen. 

Der Weg zur persönlichen Stasi-Akte

Unzählige Menschen sind seinerzeit vom Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR und seinen "Inoffiziellen Mitarbeitern" (IM) ausspioniert worden, ohne je etwas davon mitbekommen zu haben. Für viele mag sich die Frage stellen, ob auch sie dazu gehören. Und auch, wer sie damals bespitzelt hat. Hier die wichtigsten Informationen auf dem Weg zur eigenen Stasi-Akte.

 

Weitere Informationen
Menschen stehen am 4. Dezember 1989 in der Stasi-Zentrale in Erfurt (Thüringen) an einem Tisch voll mit durchwühlten Unterlagen der Behörde. © picture alliance / dpa | Gesellschaft für Zeitgeschichte

Zeugnisse einer Diktatur: Das Erbe der Stasi-Akten

Die Stasi-Akten sind offiziell ins Bundesarchiv überführt worden. Dass sie überhaupt zugänglich sind, ist DDR-Bürgerrechtlern zu verdanken. mehr

Demonstration in Rostock 1989 © Roland Hartig Foto: Roland Hartig

"Wir haben gerade die Stasi dichtgemacht"

Als Demonstranten im Dezember 1989 die Stasi-Behörde in Rostock verplomben, ist Gerhard Rogge dabei. Ein Tag, der alles verändert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachrichten | 17.06.2021 | 12:19 Uhr

Mehr Geschichte

Panzer der NVA bei der Maiparade in Ostberlin 1957 © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images / Gert Schuetz

Eine Welt in Waffen: Der Osten mit NVA und Warschauer Pakt

Mit der DDR als Gründungsmitglied wird 1955 der Warschauer Pakt geschlossen, 1956 offiziell die Nationale Volksarmee gegründet. mehr

Norddeutsche Geschichte