Stand: 03.05.2019 15:55 Uhr  - Wie geht das?

Elbe-Seitenkanal: Heide-Highway für Lastkähne

Es beginnt dramatisch: Am 18. Juli 1976, nur gut einen Monat nach Eröffnung des Elbe-Seitenkanals am 15. Juni, bricht ein Damm. An einer Straßenunterführung in der Gemeinde Adendorf bei Lüneburg strömen Millionen Kubikmeter Wasser in das Umland, überfluten Äcker und Wälder. Die Reparatur und Verstärkung weiterer kritischer Stellen dauert fast ein Jahr. Erst dann dürfen wieder Schiffe auf dem Kanal fahren.

Mit dem Schiff durch die Heide

Wie geht das? -

Der Elbe-Seitenkanal verbindet die Elbe mit dem Mittellandkanal. Auf der Fahrt mit dem Binnenschiff ist auf der engen künstlichen Wasserstraße Fingerspitzengefühl gefragt.

4 bei 70 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Alternative zur Elbe

Bild vergrößern
Auf einem Uferweg am Kanal können Radfahrer Schiffe durch die Heidelandschaft begleiten.

Seitdem verbindet die 115 Kilometer lange und 53 Meter breite Wasserstraße die Elbe bei Lauenburg mit dem Mittellandkanal westlich von Wolfsburg. Etwa 15.000 Schiffe nutzen den Elbe-Seitenkanal jährlich und befördern dabei rund zehn Millionen Tonnen Güter. Auf dem Weg von Hamburg nach Magdeburg verkürzt er die Strecke gegenüber der Route auf der Elbe um 33 Kilometer. Außerdem sind Kapitäne auf dem Kanal durch die Lüneburger Heide unabhängig vom schwankenden Wasserstand des Flusses. In Kombination mit dem Mittellandkanal sorgt er außerdem für eine Verbindung zwischen Hamburg und den Industrieregionen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Ein Gewinn für den Tourismus

Bild vergrößern
Freizeitkapitäne schätzen die waldreiche Heidelandschaft an den Ufern des Kanals.

Der im Volksmund "Heide-Suez" genannte Elbe-Seitenkanal dient nicht nur der Berufsschifffahrt, sondern bringt auch Freizeitkapitäne mit ihren Jachten in die Region. Ausflügler schätzen Baggerseen, die beim Bau des Kanals entstanden sind, und nutzen Schotterwege an seinen Ufern für Radtouren. Südlich der Schleuse Uelzen informiert ein 4,5 Kilometer langer Erlebnispfad unter dem Motto "Wasser machts möglich". 14 Info-Tafeln erklären Themen wie Wasserkraft, Funktion einer Schleuse und den Wasserkreislauf der Natur.

Fahrstuhlfahrt im Hebewerk

Weitere Informationen
6 Bilder

Der "Schiffsfahrstuhl" bei Lüneburg

Fast 40 Meter hoch ist die Stufe, die der Elbe-Seitenkanal bei Scharnebeck überwinden muss. Die Schiffe überwinden den Höhenunterschiede in riesigen Trögen. Bildergalerie

Zwischen der niedrigen Elbmarsch und dem höher gelegenen Mittellandkanal muss der Kanal 61 Meter Höhenunterschied überwinden. Dazu gibt es bei Uelzen eine Schleuse, die 23 Meter überbrückt und bei Lüneburg das Schiffshebewerk Scharnebeck. In zwei Trögen werden Schiffe und Wasser wie in einem riesigen Fahrstuhl 38 Meter angehoben oder abgesenkt. Fahrzeit: drei Minuten. Insgesamt benötigt ein Schiff 15 Minuten, um das Hebewerk zu passieren. Die Wannen, 100 Meter lang und zwölf Meter breit, hängen an 240 Stahlseilen, die sie mit Gegengewichten verbinden. Das Hebewerk hat sich zu einem beliebten Ausflugsziel für jährlich rund 500.000 Besucher entwickelt. Sie können auf Plattformen den Betrieb beobachten, eine Ausstellung besuchen oder auf einer Barkasse selbst durch das Hebewerk fahren.

Das damals größte Schiffshebewerk der Welt wird 1974 eingeweiht. Von den 1,7 Milliarden Mark (etwa 869 Millionen Euro) Baukosten des gesamten Elbe-Seitenkanals entfallen 152 Millionen Mark auf den gewaltigen Aufzug.

Eine zweite Kammer für die Schleuse

Nach Öffnung der innerdeutschen Grenze sorgen die wachsenden Güterströme für deutlich mehr Betrieb auf dem Kanal. Auch in den Häfen Lüneburg, Uelzen und Wittingen legen jetzt mehr Schiffe an als in den Anfangsjahren. Ursprünglich sollte die Wasserstraße das strukturarme Zonenrandgebiet beleben und eine Alternative zur Elbe bieten, die durch die DDR floss.

Mit zunehmendem Verkehr erweist sich die Schleuse Uelzen als Nadelöhr des Kanals. Ende 2006 wird sie daher um einen Neubau erweitert. Mit einer 190 Meter langen und 12,5 Meter breiten Kammer gehört er zu den größten Schleusen für Binnenschiffe in Deutschland. Für die Zukunft rechnen Planer mit noch mehr und vor allem größeren Schiffen auf dem Elbe-Seitenkanal. Daher gibt es Überlegungen, das Hebewerk mit größeren und moderneren Schleusen auszustatten, denn derzeit passen dort nur Schiffe mit einer maximalen Länge von 100 Metern hinein.

Karte: Elbeseitenkanal
Weitere Informationen

Dammbruch: Als der Elbe-Seitenkanal auslief

Nur 33 Tage nach der Eröffnung kommt es am Elbe-Seitenkanal am 18. Juli 1976 zur Katastrophe: Ein Damm bricht, Wasser schießt ins Umland. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. mehr

In Scharnebeck heben Schiffe ab

Das riesige Hebewerk in Scharnebeck bei Lüneburg hebt Schiffe im Elbe-Seitenkanal um 38 Meter an. Interessierte können das Bauwerk mit dem Schiff passieren. mehr

03:24
Hallo Niedersachsen

Massive Schäden am Schiffshebewerk Scharnebeck

Hallo Niedersachsen

Nach dem Osttrog soll nun auch der Westtrog des Schiffshebewerks Scharnebeck im Elbe-Seitenkanal saniert werden. Doch die Schäden im Beton sind weit schlimmer als erwartet. Video (03:24 min)

Dieses Thema im Programm:

Wie geht das? | 03.05.2019 | 11:30 Uhr

Mehr Geschichte in Video und Audio

04:34
Hallo Niedersachsen
04:01
Schleswig-Holstein Magazin
06:04
Schleswig-Holstein Magazin

Norddeutsche Geschichte