Stand: 18.08.2008 14:27 Uhr  | Archiv

Die lange Suche nach den Vermissten

Friedrich Andersen. (Bild: privat)
Friedrich Andersen gilt als vermisst. Sein Schicksal ist unbekannt.

Einer der vielen Hunderttausend Verschollenen nach dem Zweiten Weltkrieg ist Friedrich Andersen. Seine Angehörigen wendeten sich an den Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Sie hoffen auf eine Nachricht, auf Gewissheit. Denn seit Kriegsende haben sie kein Lebenszeichen mehr bekommen. Ein Foto, Personenbeschreibung und die letzte zugestellte Postkarte dienen den Mitarbeitern des DRK als Hilfe bei ihrer Suche.

"Macht Euch keine unnötigen Sorgen."

Letzte Postkarte von Friedrich Andersen. © privat
Das letzte Lebenszeichen von Friedrich Andersen: eine Postkarte aus dem Jahr 1945.

Elbing, 26.01.1945
Meine Lieben,
war auf der Fahrt per Auto zu Euch. Hatte einen Zusammenstoß und wurde hierher abgeschleppt. Bin jetzt Soldat. Privatsachen alle verloren gegangen. Was hier vorgeht, ist Euch ja bekannt. Hoffentlich geht alles gut und wir sehen uns noch einmal. Solltet Ihr später evakuiert werden, nehmt nur das Notwendigste mit (Kleider, Wäsche) - alles andere Unnötige zurücklassen. Bin gesund. Macht Euch keine unnötigen Sorgen. Es hat keinen Zweck und belastet nur noch mehr. Was kommen soll, kommt doch. Ich wünsche Euch alles Gute. Bleibt gesund. Besondere Sorge machen mir die Kinder. Gib gut auf sie acht. Heil Hitler. Euer Vater

Die Gutachten des Deutschen Roten Kreuzes

Zweimal sucht das DRK nach dem Verschollenen. Das erste Gutachten aus dem Jahre 1973 lautet:

"Das Ergebnis aller Nachforschungen führte zu dem Schluss, dass Friedrich Andersen mit hoher Wahrscheinlichkeit bei den Kämpfen, die im Februar und März 1945 im Raum Danzig - Elbing geführt wurden, gefallen ist. Viele Soldaten aus den Ersatz-Truppenteilen der Division Feldherrenhalle, darunter auch der Verschollene, werden seit diesen Rückzugskämpfen vermisst. Hinweisen zufolge ist besonders während der Nachtgefechte eine große Anzahl gefallen, ohne dass es von überlebenden Kameraden bemerkt werden konnte. Es gibt keinen Hinweis dafür, dass der Verschollene in Gefangenschaft geriet. Er wurde auch in keinem Kriegsgefangenenlager gesehen. Die Feststellungen zwingen zu der Schlussfolgerung, dass er im Verlauf der Rückzugsgefechte im Raum Elbing-Danzig gefallen ist."

Russische Archive eröffnen neue Möglichkeiten

Nach der Öffnung vieler Archive in Russland und anderen osteuropäischen Ländern nimmt das DRK seine Suche nach Friedrich Andersen im Jahre 1998 erneut auf:

"Wir bestätigen den Eingang Ihrer Anfrage. Seit kurzer Zeit besitzen wir umfangreiche Informationen über verstorbene Kriegsgefangene, die uns das Sonderarchiv in Moskau zur Verfügung gestellt hat. Unter diesen mehr als 370.000 namentlichen Meldungen ist der Name ihres Angehörigen nicht enthalten gewesen. Trotz Prüfung aller Schreibvarianten und unter Einbeziehung möglicher Übermittlungsfehler fand sich kein Hinweis, dem wir noch hätten nachgehen können. Friedrich Andersen gehört nach wie vor zu jenen Menschen, die verschollen sind, deren Schicksal ungeklärt ist. Grundsätzlich möchten wir nicht nochmals Hoffnungen wecken. Doch haben die dramatischen Ereignisse der letzten Jahre nicht nur die eingangs genannte Informationsquelle erschlossen, sondern sukzessive auch neue.

Wir erwarten in der Zukunft weitere Informationen aus den Archiven von Petrosawodsk in Karelien, aus St. Petersburg und aus Podolsk bei Moskau. Mit anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion aber auch mit den Ländern Ost- und Südosteuropas stehen wir in Gesprächen. Ihr Suchantrag bleibt hier so lange offen, bis wir eine endgültige Aussage zum Schicksal des Verschollenen geben können, beziehungsweise keine Möglichkeit mehr besteht, eine Schicksalsklärung herbeizuführen."

Podcast Info Zeitzeichen Mediathekbild © plainpicture
AUDIO: 1947: DRK gründet Suchdienst in Berlin (14 Min)
Weitere Informationen
Eine Mitarbeiterin des Deutschen Roten Kreuzes befragt ehemalige Soldaten anhand von Bildlisten nach dem Schicksal ihrer Kameraden. © dpa

1945: Deutsches Rotes Kreuz richtet Suchdienst ein

Im Zweiten Weltkrieg werden Hunderttausende Familien auseinandergerissen. Um ihnen zu helfen, richtet das Deutsche Rote Kreuz im Oktober 1945 einen Suchdienst nach Vermissten ein. mehr

Mädchen hält Puppe im Arm © picture-alliance / dpa Foto: US Army

Vermisstenmeldungen im NWDR

Oktober 1945: Nach dem Krieg werden Millionen Deutsche vermisst. Um sie wiederzufinden, richtet das Deutsche Rote Kreuz 1945 einen Suchdienst ein. Der NWDR unterstützt die Initiative durch Suchmeldungen im Radio. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | ZeitZeichen | 30.07.2012 | 20:15 Uhr

Mehr Geschichte

Eine Fotomontage zeigt den Vergleich des Flugplatzes Eggebek. © Friedrich List, Marineflieger Geschwader 2 - Das MFG 2 in Tarp-Eggebek, AirDOC Verlag 2005 / NDR Foto: Friedrich List / Peer-Axel Kroeske

Flugplatz Eggebek: Das Gewerbegebiet auf der Tornado-Startbahn

2005 löste die Bundeswehr das Marinefliegergeschwader in Eggebek auf. Auf dem Riesenareal haben sich nun Firmen angesiedelt. mehr

Norddeutsche Geschichte