Chinesen rauchen 1910 Opium in einer Opiumhöhle. © picture alliance / United Archives Foto: Carl Simon

4. August 1921: Opiumhöhlen in Hamburg werden geschlossen

Sendung: ZeitZeichen | 04.08.2011 | 20:15 Uhr | von Soltau, Heide
15 Min | Verfügbar bis 31.12.2099

Etliche Opiumhöhlen soll es zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Hamburg St. Pauli gegeben haben. Betrieben von Chinesen, die die verbotene Droge über Seeleute aus China bezogen. Als die Polizei 1921 dann zwei Opiumhöhlen aushob, eine in einer Wäscherei, eine andere in einem Grünwarengeschäft, bestätigte das die verbreiteten Ressentiments gegen die Menschen aus dem fernen Osten. Sie galten als besonders hinterhältig, kriminell und gefährlich. Dabei lebten zu der Zeit weniger als 150 Chinesen in Hamburg und der Konsum von Opium lag nach dem Ersten Weltkrieg weit unter dem von anderen Drogen.

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?