Stand: 17.04.2020 08:57 Uhr

"Zur See": Als die DDR das Traumschiff erfand

Drei Takte Titelmelodie und schon ist die Erinnerung bei den Zuschauern an einen der größten Erfolge des DDR-Fernsehens wieder wach. "Zur See" hieß die Kultserie, die in den 70er-Jahren teils wahre Geschichten von Seefahrern an Bord der "MS J. G. Fichte" erzählte, einem Fracht- und Ausbildungsschiff der Deutschen Seereederei (DSR).

Exotik im DDR-Alltag und bekannte Schauspieler

"Zur See" war ein Straßenfeger. Neun Folgen strahlte das 1. Programm des DDR Fernsehens ab Januar 1977 jeweils freitags zur besten Sendezeit aus. Da schalteten selbst diejenigen ein, die sonst lieber West-Fernsehen guckten. Das Geheimnis des Erfolges? Wohl auch die Sehnsucht nach fernen Ländern, denn die Serie brachte eine Spur Exotik in die Wohnzimmer der DDR und erzählte vom Alltag einer Besatzung zwischen See- und Landgang in der sozialistischen Handelsflotte - Abenteuer inklusive.

Anfang August 1974 ging das Who is Who der DDR-Schauspieler für eine Drehreise von Rostock nach Kuba und zurück an Bord des Frachtschiffs. Zwei Monate dauerte die Reise. An Bord waren neben den Filmleuten auch die eigentliche Besatzung, denn das Schiff hatte auch einen "normalen" Auftrag: Auf Kuba wurden 6.600 Tonnen Zucker geladen. 166 angehende Seeleute fuhren mit, die Fernseh-Crew bestand aus 23 Filmleuten, darunter neun Schauspieler. Günter Naumann, Jürgen Zartmann und Horst Drinda teilten sich eine Kabine. Drinda, der Star vom Deutschen Theater, spielte in der Serie den Kapitän und filmte selbst. So entstanden Bilder von den Dreharbeiten an Bord.

Realität an Bord findet Platz in der Serie

Die Filmleute nannten das in die Jahre gekommene Schiff liebevoll ihre "Johann Schrottlieb Fichte" und ließen sich von der Karibik-Sonne bräunen. Auch viele echte Seeleute waren in den Fernseh-Szenen zu sehen. Manche Geschichten, etwa die vom Maschinenschaden durch einen Kolbenfresser in Folge 1, beruhten auf wahren Begebenheiten. Insgesamt sammelte Drehbuchautorin Eva Stein mehr als 100 Seemannsgeschichten für ihre erste Fernsehserie.

Zuverlässige Matrosen für die DDR-Handelsflotte gesucht

Der volkseigene Betrieb Deutsche Seereederei in Rostock erhoffte sich von der Zusammenarbeit mit dem DDR-Fernsehen Unterstützung bei der Rekrutierung von Nachwuchs. Man war auf der Suche nach angehenden Matrosen, denn Bewerber in ausreichender Zahl waren rar und mussten außerdem "politisch zuverlässig" für Reisen in die weite Welt sein. Da kam die DEFA mit ihren Plänen für die "Zur See"-Serie gerade recht.

Das Schiff befährt schon lange nicht mehr die Weltmeere. Ende der 70er-Jahre wurde die "MS J. G. Fichte" außer Dienst gestellt, verkauft und im Rostocker Überseehafen unter anderem Namen an eine Reederei aus Panama übergeben. 1981 trat sie ihre letzte Fahrt an - zur Verschrottung nach Pakistan.

Vorlage für Wolfgang Rademanns Traumschiff

Mit "Zur See" hat das Ausbildungsschiff der DDR Fernsehgeschichte geschrieben. Die Serie war das handfeste sozialistische Gegenstück zur amerikanischen seichten Seifenoper "Love Boat" und inspirierte den Westberliner Fernseh-Produzenten Wolfgang Rademann für einen weiteren Fernseh-Klassiker: 1981, vier Jahre nach der Erstausstrahlung der DDR-Seefahrer-Serie, ging "Das Traumschiff" im Westen auf Sendung.

Weitere Informationen
M.S. Völkerfreundschaft im Hafen von Warnemünde © Bundesarchiv, Bild 183-L1102-0040 / Sindermann, Jürgen / CC-BY-SA-3.0 Foto: Jürgen Sinderman

Die "Völkerfreundschaft" - Urlauberschiff der DDR

Am 24. Februar 1960 legt die "Völkerfreundschaft" in Rostock zur Premierenfahrt ab. Das erste Urlauberschiff der DDR bot nicht nur "verdienten Werktätigen" luxuriöse Kreuzfahrten. mehr

Die MS Arkona beim Auslaufen in Rostock Warnemünde 1988. © http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en Foto: Jürgen Sindermann

Als die DDR auf Kreuzfahrt ging

Erst West-Luxusliner, dann Traumschiff für Genossen: Vor 35 Jahren läuft die MS "Arkona" zur ersten Fahrt unter DDR-Flagge aus. mehr

Das Schulschiff "Greif" unter vollen Segeln © Förderverein Rahsegler Greif e.V. Foto: Veronika Waschkowitz

Wie aus der "Wilhelm Pieck" die "Greif" wurde

Die stählerne Schonerbrigg kreuzte früher als DDR-Segelschulschiff "Wilhelm Pieck" über die Ostsee. Heute gehört der 1951 gebaute Zweimaster der Stadt Greifswald. mehr

Die Viermastbark Sedov © Stema Service Foto: Vallery Vasilivsky

Die schönsten Schiffe des Nordens

Traditionsschiffe sind die optischen Höhepunkte bei Hafenfesten und Großseglertreffen. Eine Auswahl geschichtsträchtiger Großsegler und Dampfschiffe im Porträt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Unsere Geschichte | 18.04.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Geschichte

Eine Fernsehansagerin des NDR bei Aufnahmen 1957 im Studio. © NDR

NDR Retro: Der Norddeutsche Rundfunk öffnet sein Fernseh-Archiv

Ab dem 27. Oktober stellt der NDR Tausende historische Videos aus den 50ern und 60ern online. Hier gibt es einen Vorgeschmack. mehr

Helmut und Loki Schmidt 1972 in ihrem Haus am Brahmsee. © Friedrich-Ebert-Stiftung Foto: J.H. Darchinger

Loki Schmidt: Mehr als nur Kanzlergattin

Bekannt geworden als Ehefrau von Helmut Schmidt, war Hamburgs Ehrenbürgerin vor allem Naturschützerin. Vor zehn Jahren ist sie gestorben. mehr

Die Unglücksstelle der ICE-Katastrophe bei Eschede am 3. Juni 1998 aus der Vogelperspektive. © picture alliance/Ingo Wagner/dpa Foto: Ingo Wagner

ICE-Unglück in Eschede: Eine Katastrophe und ihre Folgen

101 Menschen sterben 1998 beim ICE-Unfall in Eschede. Die Rekonstruktion des Unglücks - und was die Verantwortlichen heute sagen. mehr

Der CDU-Vorstand mit Friedrich Holzapfel, dem Vorsitzenden Konrad Adenauer und Jakob Kaiser (von links) am 21.10.1950 auf dem Gründungsparteitag der CDU in Goslar © (c) dpa - Report Foto: dpa

Wie die CDU in Goslar zur Bundespartei wurde

Auf dem ersten Bundesparteitag der CDU vor 70 Jahren beschließt die Partei ihr Statut und wählt Adenauer zum Vorsitzenden. mehr

Norddeutsche Geschichte